Kranker Senator Kennedy bei Festessen zusammengebrochen

Trauriger Zwischenfall bei der Amtseinführung: Der demokratische Senator Edward Kennedy brach beim Mittagessen im Kongress zusammen. Er hatte einen Krampfanfall, wurde auf einer Krankentrage hinausgebracht - Barack Obama sagte, seine Gebete seien bei der Familie.

Washington - US-Senator Edward Kennedy ist beim Galaessen zu Ehren des neuen Präsidenten Barack Obama am Dienstag in Washington zusammengebrochen und musste in ein Krankenhaus gebracht werden.

Kennedy ist im vergangenen Jahr an Krebs erkrankt. Er hat einen Gehirntumor. Augenzeugen zufolge soll er beim Essen einen schweren Krampfanfall erlitten haben. Senator Orrin Hatch berichtete anschließend, es sei schmerzhaft gewesen, das mitanzusehen. Nach dem Kollaps habe im Saal sekundenlang Totenstille geherrscht. Bei seinem Abtransport aus dem Kapitol sei Kennedy jedoch bei Bewusstsein gewesen. Kennedy habe ihn angesehen und gelächelt. "Es war dieses alte irische Lächeln, von dem ich weiß, dass es bedeutet: Alles wird gut sein", sagte Hatch.

CNN zufolge erholte er sich rasch und scherzte schon kurz nach seinem Kollaps mit Familienangehörigen. Nach Angaben der behandelnden Ärzte sollte Kennedy aber die Nacht über zur Beobachtung in der Klinik bleiben.

Barack Obama leitete seine kurze Dankesrede an den Kongress mit Genesungswünschen für Kennedy ein. Seine Gebete seien bei Senator Kennedy und seiner Familie. "Ich würde lügen, wenn ich nicht sagen würde, dass im Moment ein Teil von mir bei ihm ist", sagte Obama. "Dies ist eine freudvolle Zeit, aber auch eine ernüchternde Zeit."

Einem Sprecher des Kapitols zufolge wurde der 76-jährige Kennedy von medizinischen Helfern in ein Krankenhaus gebracht. Kennedy zählte im Wahlkampf zu den wichtigsten Unterstützern von Obamas Kandidatur.

Der demokratische Senator ist ein Bruder des ermordeten früheren US-Präsidenten John F. Kennedy. Edward ist das jüngste von neun Kennedy-Geschwistern. Er übernahm nach dem Tod seines zweiten Bruders Robert 1968 die Rolle des Patriarchen im Kennedy-Clan. Innerhalb der Demokraten und im US-Kongress, wo er seit 1962 den Bundesstaat Massachusetts im Senat vertritt, hat sein Wort politisches Gewicht.

Auch der 91 Jahre alte Senator Robert Byrd wurde von dem Mittagessen weggeführt. Nachdem es zunächst geheißen hatte, er sei ebenfalls zusammengebrochen, ist inzwischen unklar, ob es gesundheitliche Gründe gab. Ein Mitarbeiter gab bekannt, dem Senator, der seit 1959 ununterbrochen im Senat sitzt, gehe es gut.

ler/dpa/AP/Reuters