Antichinesische Krawalle Regierungschef Vietnams ruft Bürger per SMS zur Ruhe auf

Wegen umstrittener chinesischer Ölbohrungen vor seiner Küste erlebt Vietnam heftige Krawalle gegen Chinesen im Land. In einer Nachricht an alle Handybesitzer fordert Vietnams Ministerpräsident ein Ende der Gewalt.

Feuerwehr vor brennender Fabrik in Vietnam: Chinas Regierung ist "besorgt"
AP

Feuerwehr vor brennender Fabrik in Vietnam: Chinas Regierung ist "besorgt"


Ha Tinh - Nach den schweren antichinesischen Krawallen in Vietnam hat Regierungschef Nguyen Tan Dung seine Landsleute per SMS zur Zurückhaltung aufgerufen. Sie sollten sich nicht zu "extremen Taten hinreißen lassen, die die Interessen und den Ruf des Landes verletzten", hieß es in dem am Donnerstagabend geschickten Text an alle Mobiltelefonbesitzer.

Aus Wut über eine chinesische Ölplattform in einem auch von Vietnam beanspruchten Gebiet im Südchinesischen Meer hatten Demonstranten Hunderte chinesische und auch taiwanische Fabriken angegriffen.

Die Gewalt hat bereits zahlreiche Opfer gefordert: Nach Angaben aus Peking sind bei den Protesten in dieser Woche mindestens zwei Chinesen getötet und mehr als hundert weitere verletzt worden. Die genaue Opferzahl müsse noch ermittelt werden, sagte die Sprecherin des chinesischen Außenministeriums, Hua Chunying. Sie äußerte sich im Namen der Regierung "zutiefst besorgt" über die Gewalt.

Die Außenminister beider Länder telefonierten erstmals, um die Lage zu entspannen. Auch die Handelsminister der beiden wirtschaftlich eng verflochtenen Länder treffen sich am Freitag.

China stellte aber klar, es wolle an den Ölbohrungen festhalten. Der Generalstabschef der Volksbefreiungsarmee, Fang Fenghui, sagte am Donnerstag in Washington, Peking werde "die Sicherheit der Ölplattform gewährleisten" und dafür sorgen, dass der Betrieb dort weiterlaufen könne.

China könne nicht akzeptieren, dass Vietnam Schiffe in die Gegend geschickt habe, um die Ölbohrungen zu stoppen. Die Plattform befinde sich in chinesischen Hoheitsgewässern, sagte der General nach einem Treffen mit US-Generalstabschef Martin Dempsey.

Im Südchinesischen Meer kommt es wegen sich überschneidender Gebietsansprüche immer wieder zu Zwischenfällen. China beansprucht für sich fast das gesamte Seegebiet, auf dessen Grund große Rohstoffvorkommen vermutet werden. Doch auch andere Länder, allen voran Vietnam und die Philippinen, erheben Ansprüche.

ade/AFP/dpa/Reuters



insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
mehrgedanken 16.05.2014
1. das ist so bitter :(
Zitat von sysopAP/dpaWegen umstrittener chinesischer Ölbohrungen vor seiner Küste erlebt Vietnam heftige Krawalle gegen Chinesen im Land. In einer Nachricht an alle Handybesitzer fordert Vietnams Ministerpräsident ein Ende der Gewalt. http://www.spiegel.de/politik/ausland/krawalle-gegen-chinesen-regierungschef-vietnams-fordert-ruhe-per-sms-a-969510.html
Auf Grund der Ereignisse habe ich gestern meine lang geplante 3 monatige Reise nach Vietnam gecancelt. Meine vietnamesischen Freunde schämen sich in Grund und Boden was da passiert ist.
auweia 16.05.2014
2. Bitte um Erklärung
Zitat von mehrgedankenAuf Grund der Ereignisse habe ich gestern meine lang geplante 3 monatige Reise nach Vietnam gecancelt. Meine vietnamesischen Freunde schämen sich in Grund und Boden was da passiert ist.
Was ist so bitter? dass Ihre Reise ausfällt? Dass Ihre vietnamesischen Freunde sich schämen? Dass Vietnam es nicht geschafft hat die Chinesen von Ihrem Bohrvorhaben abzubringen? Oder dass China seine zweifelhaften Ansprüche so brutal durchsetzt?
regula2 16.05.2014
3. Kunst der Diplomatie
Die Pekinger Machthaber könnten noch das Kunststück fertig bringen, dass Vietnam die USA um ein Militärbündnis bitten.
Mamba 16.05.2014
4. Erst denken, dann posten
Also ich bin grade in Vietnam und wenn dass der Grund für die Absage der Reise ist machen Sie am besten weiter auf Malle Urlaub. Aber vielleicht bluffe ich ja nur und alle Vietnamesen haben sich schlagartig in Touristenfressende Monster verwandelt
mehrgedanken 16.05.2014
5. alles und so viel mehr
Zitat von auweiaWas ist so bitter? dass Ihre Reise ausfällt? Dass Ihre vietnamesischen Freunde sich schämen? Dass Vietnam es nicht geschafft hat die Chinesen von Ihrem Bohrvorhaben abzubringen? Oder dass China seine zweifelhaften Ansprüche so brutal durchsetzt?
das NGO Project die jobs der Freunde (täglich abhängig von Investoren!) die Angst von ihnen vor China seit 1500 Jahren es würde hier zu weit führen. PS-ich wollte über China einreisen... das nur nebenbei. Was glauben Sie warum die Regierung zurückrudert? sie schicken den Mob los und wundern sich wenn der Mob zündelt, plündert, tötet.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.