Krawalle in China Demonstranten gingen mit Äxten auf Polizei los

Dutzende Menschen sind bei schweren Krawallen in China verletzt worden. In der Provinz Gansu griffen mehrere Tausend Demonstranten aus Protest gegen den Abriss von Häusern die Polizei mit Äxten und Eisenstangen an.


Peking - Eine Wucht der Gewalt traf die Sicherheitskräfte in der Stadt Longan in der Provinz Gansu im Nordwesten Chinas. Viele der mehreren Tausend Demonstranten gingen auf Polizisten und Behördenmitarbeiter los. Sie attackierten die Beamten mit Äxten, Eisenstangen, schweren Ketten und Hacken. Die Sicherheitskräfte setzten den Angaben zufolge Tränengas ein, um die wütende Menge auseinander zu treiben.

Die Demonstranten protestierten gegen den Abriss von mehreren Häusern, die für einen neuen Behördensitz weichen mussten. Bei mindestens 60 Verletzten handelte es sich nach Angaben der Stadtverwaltung um Polizisten und örtliche Funktionäre.

Die Proteste begann nach Angaben von Behörden bereits am Montag. Der amtlichen Nachrichtenagentur Xinhua zufolge versammelten sich am Dienstag rund 2000 Menschen in Longnan. Am Mittwoch blieb es nach Angaben von Einheimischen angesichts einer höheren Präsenz von Einsatzkräften zunächst ruhig.

als/AFP



© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.