Russland Armee tötet Drahtzieher des Anschlags in Wolgograd

Das Feuergefecht dauerte Stunden. Am Ende waren die fünf Aufständischen tot. Ihr Anführer hatte sich zuvor damit gebrüstet, den Sprengsatz für den Anschlag auf den Linienbus in Wolgograd gebaut zu haben.


Moskau - Bei einem Anti-Terror-Einsatz gegen die Drahtzieher des jüngsten Selbstmordanschlags in Wolgograd sind im russischen Konfliktgebiet Nordkaukasus fünf Menschen getötet worden. Bei dem Stunden dauernden Feuergefecht sei der Ehemann der Attentäterin zusammen mit anderen mutmaßlichen Aufständischen nahe der dagestanischen Hauptstadt Machatschkala ums Leben gekommen, meldete die Agentur Interfax am Samstag unter Berufung auf Sicherheitskreise.

Die 30-Jährige Frau des zum Islam konvertierten Russen hatte Ende Oktober mit einer Bombe in Wolgograd sechs Menschen in einem Linienbus mit in den Tod gerissen.

Sotschi nur wenige hundert Kilometer entfernt

Der Anschlag hatte ein Schlaglicht auf die Gefahren im Zusammenhang mit den Olympischen Winterspielen 2014 in Sotschi geworfen. Die Stadt ist nur wenige Hundert Kilometer vom Nordkaukasus entfernt. Dort kommt esimmer wieder zu schweren Gefechten zwischen Sicherheitskräften und Islamisten, die in der Region für ein von Moskau unabhängiges "Emirat" kämpfen.

Der Terroristenchef des russischen Konfliktgebiets Nordkaukasus, Doku Umarow, hatte unlängst mit neuen Attentaten gedroht. Ziel sei es, die Olympischen Winterspiele 2014 in Sotschi zu verhindern, hatte er erklärt. Die Spiele sollen am 7. Februar in dem Schwarzmeer-Kurort eröffnet werden. Die Sicherheitsvorkehrungen dort gelten als beispiellos.

Der jetzt erschossene Ehemann hatte nach Angaben der Behörden während des Einsatzes gesagt, er persönlich habe den Sprengsatz gebaut. Kreml-Einheiten forderten die in einem Haus verschanzte Gruppe zunächst zur Aufgabe auf und stürmten das Versteck später.

mik/dpa/Reuters

Mehr zum Thema


insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
spon-facebook-10000283853 16.11.2013
1. "Aufständische"
Zitat von sysopAFP/ Russian Emergencies MinistryDas Feuergefecht dauerte Stunden. Am Ende waren die fünf Aufständischen tot. Ihr Anführer hatte sich zuvor damit gebrüstet, den Sprengsatz für den Anschlag auf den Linienbus in Wolgograd gebaut zu haben. http://www.spiegel.de/politik/ausland/kreml-einheiten-toeten-drahtzieher-des-anschlags-in-wolgograd-a-934028.html
"Aufstand"? Wogegen denn? Aufstand hört sich an, als wären die Leute "Unterdrückte", die sich endlich wehren ... Diese Leute sind keine "Aufständische" sondern Terroristen.
winnirich 16.11.2013
2. Terroristen > Aufständische ?
das ist das Dilemma bei SPIEGELonline - wenn man diese Leute als Terroristen bezeichnet, räumt man ein, dass auch in Syrien Terroristen gegen Assad kämpfen. Diese Kämpfer (Aus Dagestan, Tschetschenien etc.) werden dort jedoch "Aufständische" oder "Rebellen" genannt um dem Aufstand gegen Assad mit entsprechender Wortwahl eine Legitimation zu geben. Hier heiligt bei SPON der Zweck die Mittel.
yael.schlichting 16.11.2013
3. Es geht hier um Islamisten aus dem Kaukasus
Zitat von spon-facebook-10000283853"Aufstand"? Wogegen denn? Aufstand hört sich an, als wären die Leute "Unterdrückte", die sich endlich wehren ... Diese Leute sind keine "Aufständische" sondern Terroristen.
Nennen Sie diese gerne Terroristen, denn das was die veranstalten ist Terror. Wenn wir jedoch A sagen, dann müssen wir auch mal B sagen und in Deutschland/Europa dieses Elende "Wasch mich, aber mach' mich nicht naß" hinter uns lassen, denn wir haben rund 5 Millionen Muslime im eigenen Land. Viele radikale Deutsche Islamisten sind letztens nach Ägypten und nach Syrien gegangen. Die dürfen wir bald wieder zurück erwarten. Ich geh' dann nach Israel. Da weiß man nämlich, wie man mit solchen Heinis umzugehen hat!
dimmuborgir 16.11.2013
4. Aufständische?
Diese Bezeichnung ist eine unnütze Veredelung gemeiner Verbrecher und eine Beleidigung echter Auständischer. Wirkliche Aufständische differenzieren zumeist in ihrer Auswahl der Opfer, sie kämpfen gegen Soldaten, nicht gegen Zivilisten und setzen alles daran am Leben zu bleiben um weiterhin kämpfen zu können und den Sieg erleben zu können. Menschen dagegen die sich inmitten von Zivilisten in die Luft jagen und wahllos Unschuldige töten und das auch noch im Namen Gottes, sind keine Aufständischen, sondern schlichtweg geistesgestörte und gemeingefährliche Verbrecher, Terroristen.
kurpfaelzer54 17.11.2013
5. Alle Achtung
...vor dem schnellen und entschlossenen Vorgehen der Russen. Leider gibt es kurzfristig keine andere Möglichkeit diesem Terror zu begegnen. Langfristig sind politische Lösungen notwendig um diesen Terroristen -was anderes sind sie nicht- den ideologischen und politischen Nährboden zu entziehen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.