Krieg in Libyen Nato verstärkt Angriffe auf Gaddafis Heimatstadt

Wo steckt Gaddafi? Viele Rebellen vermuten den gestürzten Machthaber in dessen Heimatstadt Sirt. Die Nato hat ihre Luftangriffe dort forciert - diverses Militärgerät des alten Regimes wurde dabei zerstört.

Schriftzug in Tripolis: Fieberhafte Suche nach Gaddafi
Getty Images

Schriftzug in Tripolis: Fieberhafte Suche nach Gaddafi


Tripolis - Die Nato unterstützt die libyschen Aufständischen gezielt bei der Suche nach dem verschwundenen gestürzten Machthaber Muammar al-Gaddafi: Das Militärbündnis hat die noch nicht vom Nationalen Übergangsrat kontrollierte Heimatstadt Gaddafis unter Beschuss genommen. Am Sonntag wurden in Sirt und der Umgebung vier Radarstationen, drei Militärfahrzeuge, eine Antenne und zwei Boden-Luft-Raketensysteme zerstört, wie die Nato mitteilte. Auch 20 Behälter für Boden-Luft-Raketen seien getroffen worden, hieß es. Von den insgesamt 38 Angriffen des Bündnisses richteten sich zudem vier gegen Ziele in der Stadt Waddan und sieben gegen Ziele in der Stadt Ras Lanuf.

Die Rebellen sind dringend auf die Unterstützung der Nato angewiesen - sie selbst kommen bei der Erstürmung der Küstenstadt Sirt offenbar kaum voran. Für die Operation würden mehr erfahrene Kämpfer gebraucht, berichtete eine Korrespondentin des Nachrichtensenders al-Dschasira. Die Kräfte seien aber derzeit noch damit beschäftigt, die eingenommene Hauptstadt Tripolis zu befrieden. Nach dem Bericht des TV-Senders haben die Rebellen jetzt den Ort Nawfalija - rund 120 Kilometer westlich von Sirt - weitgehend unter Kontrolle. Derzeit verhandelt die Übergangsregierung mit Stammesführern in Sirt über eine friedliche Übergabe der Stadt.

Den Kämpfern bereiteten mögliche Chemiewaffen und Raketen größerer Reichweite der Gaddafi-Truppen Kopfzerbrechen, zitierte der arabische Nachrichtensender al-Dschasira Fadl Harun, einen Befehlshaber der Rebellen.

Humanitäre Krise in Tripolis

Die Hauptstadt und weite Teile des Landes sind in der Hand der Rebellen - endgültig besiegt ist Gaddafi nach Einschätzung der Aufständischen dennoch nicht. Der Chef des Übergangsrates, Mustafa Abdul Dschalil, sagte bei einem Treffen in Qatar, Gaddafi sei noch immer eine Gefahr. "Ich rufe dazu auf, dass die Nato und ihre Verbündeten uns weiter vor diesem Tyrann beschützen", so Dschalil. Der Übergangsrat hat eine Belohnung von 1,3 Millionen Dollar für die Ergreifung Gaddafis ausgesetzt und sichert dem, der Gaddafi tötet oder gefangen nimmt, Straffreiheit zu.

Immer neue Gräueltaten des alten Regimes werden währenddessen bekannt: Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch schreibt die Ermordung Dutzender Zivilisten in einem Lagerhaus in Tripolis einer Militäreinheit unter der Führung des Gaddafi-Sohns Chamis zu. Die Brigade habe die Morde wahrscheinlich am 23. August begangen. Am Wochenende wurden die verkohlten Leichen gefunden.

Nach Angaben eines Sprechers haben die Aufständischen seit ihrem Einmarsch in Tripolis vergangene Woche mehr als 10.000 Häftlinge aus Gefängnissen befreit. Rund 50.000 Menschen seien aber verschollen. Diese Gefangenen würden möglicherweise in unterirdischen Bunkeranlagen festgehalten. Nach der Einnahme von Tripolis hätten die Aufständischen auch in Krankenhäusern verkohlte Leichen Hunderter Gefangener gefunden. Eine Überprüfung dieser Angaben ist nicht möglich.

In der befreiten Hauptstadt Tripolis wird die Lage immer schwieriger: Der Übergangsrat räumte erstmals eine humanitäre Krise ein. Der Sprecher des Rats forderte deshalb alle im Ausland arbeitenden libyschen Ärzte auf, sofort in ihre Heimat zurückzukehren. Die Lage in den Krankenhäusern der Hauptstadt sei dramatisch. Neben Ärzten sei wegen der vielen Verletzten auch mehr Nachschub an Medikamenten und medizinischem Gerät notwendig.

anr/dapd/Reuters/dpa

insgesamt 118 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
andresa 29.08.2011
1. mal ehrlich
monate herrscht praktisch nachrichtensperre zu lybien, natomassaker werden verschiegen und nun meldet sich in deutschland unmut ( http://le-bohemien.net/2011/08/26/mythos-demokratie/ ) und dann wird das thema plötzlich hochgekocht...will man etwa von den innerdeutschen problemen ablenken? scheint so!
muzepuckel 29.08.2011
2. "Qualitäts Journalismus"?
Was hat das, was die Nato in Libyen seit Wochen praktiziert noch mit dem eigentlichen Auftrag der UNO zu tun, eine Flugverbotszone durchzusetzen? Nichts. Die Nato ist Kriegspartei, die Rebellen sind lediglich noch Hilfstruppen. Und das fällt bei SPON niemandem auf?
K.A.Lehnsdal 29.08.2011
3. Gadaffi
Darf eine internationale Organisation in einem Bürgerkrieg Menschenjagd organisieren....? -- Das ist ja gerade was die Verbrecherorganisation NATO unternimmt... Man organisiert regelrecht Jagd auf den immer noch Staatschef von Libya, Gadaffi, -- um kriminelle Rebellen zu unterstützen. -- Ich bin gespannt, was wissenschaftliche Verfasser von Schulbüchern schreiben werden, - wenn die Geschichte von den letzten 20 Jahren in Neuauflagen verfasst und gedruckt werden sollen...
Kalleblom 29.08.2011
4. Ok....
Zitat von sysopWo steckt Gaddafi? Viele Rebellen vermuten den gestürzten Machthaber in dessen Heimatstadt Sirt. Die Nato hat ihre Luftangriffe dort forciert - diverses Militärgerät des alten Regimes wurde dabei zerstört. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,783059,00.html
...nach Angaben eines Sprechers, somit nicht unbedingt glaubwürdig. Sollte es sich jedoch als wahr heraus stellen, fragt man sich, warum die "bösen" Rebellen 10.000 Menschen frei lassen (vielleicht waren es auch zu Recht inhaftierte Al Qaida Kämpfer) und wie werden denn 50.000 Verschollene beurteilt, gerade im Hinblick auf den Volksmenschen Gaddafi und den TAUSENDEN toten Zivilisten der NATO! Gibt es eigentlich Belege für die TAUSENDEN toten Zivilisten die durch die NATO Angriffe gestorben sind. Also Belege die über das, ein Sprecher der libyschen Regierung...., hinausgehen?
JanSouth 29.08.2011
5. locker bleiben
Ich weiß, ihr kleinen Propagandisten macht das alles ohne Bezahlung, sondern aus ganz normalem Hass gegen alles "westliche", aber versucht doch dabei bitte wenigstens ein ganz klein wenig die Contenance zu wahren. Nicht so sehr geifern, nicht völlig hysterisch werden, dann ist es für mich unterhaltsamer zu lesen. :-)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.