Krieg in Syrien Im Visier der Todesschwadronen

Granatfeuer, Scharfschützen, Todeskommandos: Diktator Assad bekriegt sein Volk, lässt Dörfer verwüsten, Widerständler foltern. Timo Vogt hat heimlich in Syrien fotografiert und einen Angriff miterlebt. Hier sind seine Bilder.


Eine Familie, die sich vor Assads Truppen in einem Olivenhain versteckt. Ein Mann, der von Scharfschützen niedergeschossen wurde. Ein Widerstandskämpfer, der sich erschöpft auf sein Gewehr lehnt. Leichen, die an den Händen gefesselt sind. Es sind eindrucksvolle und verstörende Bilder, die der Fotograf Timo Vogt aus Syrien mitgebracht hat.

Vogt hat sich über die türkische Grenze von Widerstandskämpfern der Freien Syrischen Armee ins Land schleusen lassen. Auf geheimen Schmugglerpfaden ging es über die Berge, immer in der Gefahr, von Grenzposten aufgespürt zu werden. In der Provinz Idlib, einer Hochburg der Rebellen, erlebte er den Angriff der syrischen Armee auf ein Dorf mit: Morgens um acht Uhr schlugen Assads Truppen los, feuerten gleichermaßen auf Kämpfer und einfache Dorfbewohner.

Er und einige andere, darunter auch Familien mit Kindern, schafften es, sich aus dem Dorf zu retten. Doch auch sie wurden beschossen. In einem Olivenhain harrten sie aus, bis sich die Armee nach sieben Stunden zurückzog. Als er ins Dorf zurückkehrte, war es verwüstet, die Häuser zerstört, die Geschäfte geplündert. Sieben Menschen starben hier an diesem Tag Ende Februar. Was in dem Dorf in Idlib geschah, geschieht Tag für Tag an vielen Orten in Syrien.

Vogts Bilder dokumentieren die Brutalität, mit der das Regime von Baschar al-Assad gegen sein eigenes Volk vorgeht; wie es versucht, den Widerstand niederzukämpfen. Sie erzählen von Angst und Wut, von Hoffnung und Verzweiflung.

SPIEGEL ONLINE zeigt die Bilder - klicken Sie hier.

otr

insgesamt 62 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
graubereich 06.03.2012
1. Was für eine Schande für die UNO.
Zitat von sysopTimo Vogt / randbild.deGranatfeuer, Scharfschützen, Todeskommandos: Diktator Assad bekriegt sein Volk, lässt Dörfer verwüsten, Widerständler foltern. Timo Vogt hat heimlich in Syrien fotografiert und einen Angriff miterlebt. Hier sind seine Bilder. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,818925,00.html
Was ist das für eine Schande für die sogenannte UNO. Blind, Taub, Stumm.
moyendag 06.03.2012
2. Verantwortung des Westens
Zitat von sysopTimo Vogt / randbild.deGranatfeuer, Scharfschützen, Todeskommandos: Diktator Assad bekriegt sein Volk, lässt Dörfer verwüsten, Widerständler foltern. Timo Vogt hat heimlich in Syrien fotografiert und einen Angriff miterlebt. Hier sind seine Bilder. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,818925,00.html
Da habedn die westlichen Staaten und die westlichen Medien die Opposition ermuntert, den Bürgerkrieg zu wagen. Sie hätten wissen müssen, dass das mit einem Blutbad endet. Wenn der W'esten die Diktatoren beseitigen will, muss er in mindestens 100 Ländern militärisch intervenieren,.
glad07 06.03.2012
3. Selektivwahrnehmung
Zitat von graubereichWas ist das für eine Schande für die sogenannte UNO. Blind, Taub, Stumm.
Wo sind denn die Bilder von Soldaten, von Zivilsiten die von den Muslimbrüder und Al-Quaida Kämpfer, im Westen nennt man neuerdings Rebellen, getötet wurden?
monty_cantsin 06.03.2012
4.
Zitat von glad07Wo sind denn die Bilder von Soldaten, von Zivilsiten die von den Muslimbrüder und Al-Quaida Kämpfer, im Westen nennt man neuerdings Rebellen, getötet wurden?
Es reicht doch vollkommen aus, Fotos von Toten zu zeigen. Wer die getötet hat, steht doch im Beitrag.
ofelas 06.03.2012
5. Augen auf
Zitat von graubereichWas ist das für eine Schande für die sogenannte UNO. Blind, Taub, Stumm.
US Drohnen ueber Afghanistan, Pakistan, Afrika mittlerweile auch in Sued Ost Asien (Phillipinen) und dabei sterben "Terroristen" aber auch viele Zivilisten, wie die USA selbst zugeben. Was ist das für eine Schande für die sogenannte der Welt - Blind, Taub, Stumm!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.