Bürgerkrieg Russland evakuiert Landsleute aus Syrien

Das Moskauer Ministerium für Zivilschutz will am Dienstag mehr als hundert Russen aus dem Bürgerkriegsland ausfliegen. Russland ist bisher wichtigster Verbündeter Assads - und zweifelt jetzt offenbar daran, dass das Regime sich an der Macht halten kann.

Straßenszene in Aleppo: Russland fürchtet um die Sicherheit seiner Bürger in Syrien
REUTERS

Straßenszene in Aleppo: Russland fürchtet um die Sicherheit seiner Bürger in Syrien


Moskau - Erstmals seit Beginn des blutigen Konflikts bringt Russland seine in Syrien lebenden Bürger in Sicherheit. Dazu sollen am Dienstag zwei Transportflugzeuge in die libanesische Hauptstadt Beirut aufbrechen. "Geplant ist, dass an Bord mehr als hundert Russen Syrien verlassen", sagte eine Sprecherin des russischen Zivilschutzministeriums.

Zudem lägen bereits Notfallpläne für die Evakuierung von Tausenden Russen bereit, heißt es aus dem Außenministerium. Russland hat mehrere Kriegsschiffe ins Mittelmeer vor die syrische Küste verlegt, die notfalls bei einer Rettungsaktion helfen sollen.

Beobachter werten die Aktion als Anzeichen für einen Kurswechsel: Die Regierung in Moskau gehört bislang zu den engsten Verbündeten des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad. Sie hat mehrfach Resolutionen im UN-Sicherheitsrat gegen die syrische Regierung verhindert. Doch mittlerweile scheint Moskau daran zu zweifeln, dass sich Syriens Präsident Baschar al-Assad angesichts des seit fast zwei Jahren tobenden Aufstands gegen ihn weiter an der Macht halten kann.

Der Aufstand gegen den Diktator hat sich zu einem Bürgerkrieg entwickelt, in dem nach UN-Schätzungen mehr als 60.000 Menschen ums Leben gekommen sind. Am Montag trafen in der ebenfalls an Syrien grenzenden Türkei die ersten Patriot-Abwehrsysteme aus Deutschland ein, mit denen das Nato-Mitglied gegen Angriffe aus Syrien geschützt werden soll. Auch die USA und die Niederlande schicken Patriot-Raketen in die Türkei. Die syrische Opposition scheiterte mit dem Versuch, sich auf eine Übergangsregierung für die von Rebellen gehaltenen Gebiete zu einigen.

fhu/dapd/Reuters/dpa



insgesamt 54 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
HappyPrimateIdiot 21.01.2013
1. Na, ich weiss nicht...
Zitat von sysopREUTERSDas Moskauer Ministerium für Zivilschutz will am Dienstag mehr als hundert Russen aus dem Bürgerkriegsland ausfliegen. Russland ist bisher wichtigster Verbündeter Assads - und zweifelt jetzt offenbar daran, dass das Regime sich an der Macht halten kann. http://www.spiegel.de/politik/ausland/krieg-in-syrien-russland-fliegt-staatsbuerger-aus-syrien-a-878895.html
das hatten wir alles schon ein paarmal, dass die Russen sich *offenbar* zu fuerchten beginnen... Ist natuerlich moeglich, dass jetzt in Mali eine Menge "Kaempfer" die Franzosen ins Leere laufen lassen und, anstatt sich vom moralisch ueberlegenen Westen als *feige Moerder* beschimpfen zu lassen (mal ehrlich, wem ginge sowas NICHT auf den Keks ?) lieber als *echte Helden* ehrenvoll gegen syrische Wehrpflichtige kaempfen. Wenn solche echten Helden ihre tapferen Reihen schwellen lassen, wird es der Koalition aus Qaeda, Salafisten und anderen Liberaldemokraten sicher bald gelingen, die Eingeborenen von sich selbst zu befreien. Uebrigens war ich gerade auf einer syrischen Seite (- - : :: (http://sana.sy/)), aber die kann man sich genau so schenken, wie SPON-Berichte zu der ganzen leidigen Thematik - keine echten Info.
meinlieber 21.01.2013
2. Beobachter?
"Beobachter werten die Aktion als einen Kurswechsel" ...welche Beobachter? Wie kann man die Evakuierung der Landsleute als Kurswechsel werten und dies noch ohne Zweifel weiterverbreiten-würde mich ja wunder nehmen wer sowas als erstes schrieb!?
s.o7 21.01.2013
3. selbst schuld
Nach vielen schlechten nachrichten gegenüber russland kann die enge partnerschaft langsam in's kriseln kommen,wenn es weiter so läuft wie jetzt,verlieren sie ihren hat waffen lieferanten und noch mehr...
zukunft007 21.01.2013
4. naja
Zitat von sysopREUTERSDas Moskauer Ministerium für Zivilschutz will am Dienstag mehr als hundert Russen aus dem Bürgerkriegsland ausfliegen. Russland ist bisher wichtigster Verbündeter Assads - und zweifelt jetzt offenbar daran, dass das Regime sich an der Macht halten kann. http://www.spiegel.de/politik/ausland/krieg-in-syrien-russland-fliegt-staatsbuerger-aus-syrien-a-878895.html
„Indem Moskau seine Kriegsschiffe im Mittelmeerraum konzentriert, erfüllt es vor allem eine abschreckende Funktion, damit sich die Situation in Syrien nicht nach dem Libyen-Szenario entwickelt“, so Seekapitän a.D. Oleg Schwedkow. Er verwies aber auch darauf, dass Russland neben dem Syrien-Problem auch andere Ziele im Mittelmeerraum verfolge. Das wichtigste sei dabei „die Bereitschaft der Militärverwaltungsorgane und der Flottengruppierung zur Erfüllung der Aufgaben in fernen Meeresgebieten.“ Mittelmeer: Russland startet Seemanöver zur Abschreckung | Zeitungen | RIA Novosti (http://de.rian.ru/zeitungen/20130121/265359381.html)
mesopotamien00 21.01.2013
5.
Seit 2 Monaten sind es 60.000 Todesopfer!! ...vor 2 Monaten waren es mehr als 65.0000 ..... ich weiß als Syrer das täglich mindestens 250 in Syrien neu vermisst werden knapp die Hälfte sind tot die anderen Hälfte sterben später ...wo ist die Logik ?? es sind weit mehr als 100.000 Tote in weniger als 2 Jahren ....traurig wann endet es endlich ,möge Gott/Allah den Menschen beistehen
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.