Kriegsgefangene US-General wirft Irak Hinrichtungen vor


Washington - Der stellvertretende amerikanische Generalstabschef Peter Pace hat dem Irak vorgeworfen, Kriegsgefangene hinzurichten. "Sie haben Kriegsgefangene hingerichtet, sie haben Frauen und Kinder als menschliche Schutzschilde benutzt und sie haben vorgegeben, sich zu ergeben und dann das Feuer eröffnet. Ich habe so etwas noch nicht erlebt. Es ist abscheulich", sagte der General in einem Interview des US-Fernsehsenders CNN.

Pace bezog sich offenbar auf Fernsehbilder, die fünf am Sonntag gefangen genommene US-Soldaten und die Leichen von fünf weiteren amerikanischen Soldaten zeigten. An den Leichen in dem Video seien Schusswunden wie nach einer Exekution zu sehen, hieß es aus dem Pentagon.

Neben den fünf Soldaten einer Instandsetzungseinheit befinden sich mindestens noch zwei US-Kampfhubschrauberpiloten in irakischer Kriegsgefangenschaft. Alle sieben wurden im Fernsehen vorgeführt und verhört. Die US-Regierung bezeichnete das als Verstoß gegen die Genfer Konventionen.

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2003
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.