Kriegsverbrecher Serbien setzt Millionenprämie auf Mladic aus

Belgrad scheint ernst zu machen: Der Nationale Sicherheitsrat hat eine Prämie ausgesetzt, um den flüchtigen serbischen Kriegsverbrecher Ratko Mladic zu fassen. Für entscheidende Hinweise soll es umgerechnet eine Million Euro geben.


Hamburg/Belgrad - Die serbische Regierung will sich stärker als je zuvor für die Ergreifung des seit beinahe zwölf Jahren international gesuchten bosnischen Serben-Generals Ratko Mladic engagieren: Wie die serbische Nachrichtenagentur Beta berichtet, setzte der nationale Sicherheitsrat in Belgrad für Informationen, die zur Ergreifung Mladics führen, eine Prämie von einer Million Euro aus. Mladic soll vor dem Internationalen Kriegsverbrechertribunal für Ex-Jugoslawien in Den Haag der Prozess gemacht werden.

Flüchtiger General Mladic: Nun scheint auch Serbien die Suche ernst zu nehmen
REUTERS

Flüchtiger General Mladic: Nun scheint auch Serbien die Suche ernst zu nehmen

Belgrad wolle seinen Verpflichtungen gegenüber dem Haager Tribunal gerecht werden, sagte der zuständige Minister Rasim Ljajic. Die serbische Regierung setzte auch Prämien zur Ergreifung des Kroaten Goran Hadzic und des bosnischen Serben Stojan Zupljanin aus.

Mladic war neben dem bosnischen Serbenführer Radovan Karadzic für die Leitung der bosnischen Serben im Bosnien-Krieg verantwortlich, in dem bis Mitte der neunziger Jahren mehrere zehntausend Menschen ums Leben kamen.

Auf die Ergreifung Karadzics und Mladics wurden bereits von der US-Regierung fünf Millionen Dollar ausgesetzt.

flo/AFP



© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.