Krim-Krise OECD stoppt Beitrittsverhandlungen mit Russland

Russland wird vorerst nicht Mitglied der OECD. Die Organisation westlicher Industriestaaten hat die Verhandlungen als Reaktion auf die Krim-Krise abgebrochen.

Prorussischer Soldat auf der Krim: Konflikt mit Ukraine verhindert OECD-Mitgliedschaft
REUTERS

Prorussischer Soldat auf der Krim: Konflikt mit Ukraine verhindert OECD-Mitgliedschaft


Paris - Moskau und die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) werden nicht weiter über einen Beitritt Russlands verhandeln. Der OECD-Rat sei damit einem Antrag der 34 Mitgliedstaaten gefolgt, teilte die Organisation in Paris mit. Die bereits bestehende Zusammenarbeit mit der Ukraine solle verstärkt werden. Ziel sei es, dem Land bei der Bewältigung der politischen Herausforderungen zu helfen.

Der Schritt ist eine Reaktion auf die Krim-Krise. Nach dem Aufmarsch Tausender Soldaten auf der ukrainischen Halbinsel und der Präsenz prorussischer Milizen vor ukrainischen Kasernen steht die Krim faktisch unter Moskaus Kontrolle.

Die Regierung in Kiew wirft Moskau eine "bewaffnete Invasion" vor. Die Bevölkerung soll am Sonntag über einen Beitritt zu Russland entscheiden. Die Europäische Union und die USA drohen Moskau mit Sanktionen, sollte der Kreml nicht einlenken.

Die 1961 gegründete OECD vereint Länder, die sich zu Demokratie und Marktwirtschaft bekennen. Insgesamt gehören der OECD 34 Staaten an, die meisten davon Industrieländer. Mittlerweile sind aber auch Schwellenländer wie Mexiko und Chile beigetreten. Die OECD ist die bedeutendste Vereinigung zur Koordinierung von Wirtschafts-, Handels- und Entwicklungspolitik. Die Experten der Organisation erarbeiten beispielsweise regelmäßig Konjunkturprognosen und sind für den weltweit größten Schulleistungstest Pisa verantwortlich.

Russland kooperiert seit 1992 mit der OECD und beantragte vier Jahre später eine Aufnahme in die Organisation. Seit 2007 laufen die Beitrittsverhandlungen.

kgp/Reuters/dpa/AFP

insgesamt 23 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
fuenfringe 13.03.2014
1. Oh Oh...
Wenn die Verhandlungen seit 7 Jahren ohne Ergebnis laufen, wird das Russland jetzt bestimmt hart treffen, wenn sie abgebrochen werden. Was für ein bitterer Schlag! :)
horowicz 13.03.2014
2.
Zitat von fuenfringeWenn die Verhandlungen seit 7 Jahren ohne Ergebnis laufen, wird das Russland jetzt bestimmt hart treffen, wenn sie abgebrochen werden. Was für ein bitterer Schlag! :)
Genau deshalb haben die Russen sich um eine Mitgliedschaft beworben: Um nicht aufgenommen zu werden! Ob die Dauer des Aufnahmeprozesses normal ist oder der "russischen Situation" geschuldet ist, kann ich nicht beurteilen.
ABXEcki 13.03.2014
3. Keine Ironie
Es gibt keinen Grund, den Abbruch der OECD-Beitrittserhandlungen mit Rssland ironisch zu kommentieren. Diese Maßnahme ist doch eine von vielen anderen und zeigt Putin, dass er mit seinem Verhalten immer mehr von der Weltgemeinschaft geächtet wird. Der "lupenreine Demokrat" Putin muss spüren, dass Gespräche besser sind als ein Land unrechtmäßig zu besetzen. Solange Russland nicht zu Gesprächen mit der Übergangsregierung der Ukraine bereit ist, solange müssen weitere Maßnahmen der Weltgemeinschaft gegen Russland stattfinden.
uspae2007 13.03.2014
4. Wiederholung
Sanktionen , Ausschlüsse, Erpressung und dann militärischer Einfall, so läuft das immer bei der NATO , USA und EU. In diesem Fall Russalnd, ohne Erfolg. Europa schädigt sich selbst.
sake2013 13.03.2014
5. die gewollte Krise?!
man ist nur noch am kopfschütteln - wie dieses thema bei uns in fast allen medien dargestellt wird. ich bin jetzt 40 - habe also den kalten krieg nicht wirklich medial verfolgen können, aber mein gefühl sagt mir, dass es früher nicht schlimmer gewesen sein kann! hab eben im radio die merkel was von territorialer integrität faselns sagen gehört... mich würde ihre darstellung interressieren, wenn es um darum geht, wenn AUSLÄNDISCHE FONDS irgendwo in der welt land kaufen und jegliche demokratische kontrolle unterwandern können? wo liegt im kern der unterschied zwischen diesem vorgehen und der anektierung der krim durch russland...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.