Minutenprotokoll Die wichtigsten Ereignisse im Krim-Konflikt am Samstag

Russland erobert zwei weitere Stützpunkte auf der Krim. Jean-Claude Juncker fordert den Aufbau einer europäischen Armee. Beim früheren Energieminister der Ukraine werden 42 Kilo Gold gefunden. Lesen Sie die wichtigsten Ereignisse des Krim-Konflikts im Minutenprotokoll nach.

Mutmaßlich russische Soldaten in Belbek: Zwei weitere Stützpunkte verloren
REUTERS

Mutmaßlich russische Soldaten in Belbek: Zwei weitere Stützpunkte verloren


3/22/14 6:30 PM Das vorläufige Fazit des Tages: Mit Nowofederiwka und Belbek hat die ukrainische Armee zwei weitere Stützpunkte auf der Krim verloren , die damit nahezu vollständig von russischen Kräften kontrolliert wird. In Belbek durchbrachen Panzerfahrzeuge die Absperrungen, ein Journalist wurde offenbar verletzt. Am Stützpunkt in Nowofederiwka rissen Demonstranten die ukrainische Fahne herunter und hängten eine russische Flagge auf. Anschließend stürmten sie das Gebäude und warfen mehrere Fenster ein. Ukrainische Militärs warfen zunächst Rauchbomben vom Dach, gaben aber nach Verhandlungen auf. 3/22/14 6:19 PM Inbesitznahme: Über dem erstürmten Stützpunkt Nowofederowka wird die russische Flagge gehisst (Foto: dpa) 3/22/14 6:18 PM Abschiedslied: Ukrainische Soldaten in Nowofedoriwka singen die Nationalhymne, nachdem ihr Stützpunkt gestürmt wurde (Foto: dpa) 3/22/14 6:16 PM Angehörige in Angst: Frauen von ukrainischen Soldaten während des Ansturms auf die Militärbasis Nowofedoriwka (Foto: dpa) 3/22/14 6:14 PM Auch eine ukrainische Militärsbasis in Nowofedoriwka , rund 50 Kilometer westlich von Simferopol, wurde erobert. Nach Informationen eines ukrainischen Fernsehsenders stürmten junge Männer und zum Teil auch Kinder den Stützpunkt. Soldaten hätten versucht, den Angriff mit Rauchgranaten abzuwehren - vergeblich. 3/22/14 5:34 PM Nach der Annexion der Krim fordert der Spitzenkandidat der Europäischen Volkspartei, Jean-Claude Juncker, den Aufbau einer gemeinsamen europäischen Armee . Diese könnten die Europäer "mittelfristig gut gebrauchen, weil sie helfen würde, Sicherheits- und Außenpolitik zu gestalten und die Verantwortung Europas in der Welt wahrzunehmen", sagte Juncker der "Welt am Sonntag". Zudem setzte er sich für eine "sehr rasche" Unterzeichnung des Assoziierungsabkommens mit Moldawien ein. Wladimir Putin müsse wissen, "dass er in Moldawien nicht tun darf, was er auf der Krim getan hat ". 3/22/14 5:00 PM Während Frank-Walter Steinmeier sich heute in Donezk mit ukrainischen Kollegen traf, protestierten vor der Tür prorussische Demonstranten . "Sie versuchen, uns von Russland wegzuzerren", sagte der Geschäftsmann Igor Schapowal der Agentur AP. Doch die Region sei " bereit zu kämpfen gegen diese Gruppe, welche die Krim verloren hat und jetzt auch im Osten verliert". 3/22/14 4:18 PM Bei seinem heutigen Kurzbesuch in der Ukraine traf Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) auch den reichsten Mann des Landes, Rinat Achmetow . Der Milliardär hatte lange Zeit den gestürzten Präsidenten Wiktor Janukowitsch unterstützt. Nun aber hat er sich laut Steinmeier mit dem Machtwechsel abgefunden: "Mit Herrn Achmetow hatte ich den Eindruck: Es ist akzeptiert, dass es eine neue Ukraine geben wird." 3/22/14 3:33 PM Gewaltsame Übernahmen, wie sich gerade auf dem Stützpunkt Belbek eine ereignet hat, sollten laut Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier vermieden werden. "Ich glaube, es ist keine gute Idee, dass jetzt abschnittsweise Mannschaften entwaffnet werden oder technische Einheiten übernommen werden oder außer Funktion gesetzt werden", sagte Steinmeier im ostukrainischen Donezk. 3/22/14 3:31 PM Auf die Frage, ob er mit einer sicheren Rückkehr von seinen Gesprächen mit den russischen Soldaten rechne, sagte der Kommandant der vor wenigen Minuten erorberten Luftwaffenbasis Belbek laut Reuters: "Das bleibt abzuwarten. Vorerst deponieren wir all unsere Waffen im Lager des Stützpunkts". 3/22/14 2:32 PM Die OSZE schickt heute erste Beobachter in die Ukraine, aber auf die Krim dürfen sie nicht. Spiegelt das die " die neuen politischen und rechtlichen Gegebenheiten " wider? Diese Interpretation des russischen Außenministeriums hat die Bundesregierung jetzt deutlich zurückgewiesen. "Die OSZE stellt ausdrücklich nicht die territoriale Integrität der Ukraine in Frage", sagte ein Regierungssprecher. "Die Erklärung des russischen Außenministeriums ist diesbezüglich irreführend." 3/22/14 2:25 PM Der ukrainische Präsidentschaftskandidat Vitali Klitschko hat das Nachbarland Polen zu weiterer Unterstützung aufgerufen. "Polen ist ein Beispiel dafür, dass man Träume verwirklichen kann", sagte der Boxer am Samstag auf dem Parteitag der liberalkonservativen Regierungspartei Bürgerplattform (PO) in Warschau. Sein Traum sei eine europäische Ukraine . Der polnische Regierungschef Donald Tusk nannte das Engagement für die Ukraine eine polnische Staatsraison . "Jeder, der will, dass Polen sicherer ist, muss heute der Ukraine die Daumen drücken", sagte er. Klitschko unterzeichnete einen Vertrag über Zusammenarbeit zwischen seiner Partei UDAR und der PO. 3/22/14 2:14 PM Offenbar lebte in der Ukraine nicht nur der gestürzte ukrainische Ex-Präsident Wiktor Janukowitsch im Luxus. Im Haus des früheren Energieministers Eduard Stawitski wurden nach Angaben von Innenminister Arsen Awakow 42 Kilo Gold und 4,8 Millionen Dollar Bargeld gefunden. Awakow zufolge fand die Durchsuchung in Zusammenhang mit Korruptionsvorwürfen im Energiesektor statt. "Es hat mich umgehauen, als ich heute Morgen einen Bericht mit den Ergebnissen erhielt", schrieb der Politiker auf Facebook. "Wie viel muss man klauen, um solch eine 'Kleinigkeit' als Taschengeld zu Hause zu haben." 3/22/14 1:56 PM Letzter Gruß: Ukrainische Soldaten haben nach der Übernahme ihres U-Bootes durch russische Kräfte ihre Marine-Mützen ins Wasser geworfen. (Foto: dpa) 3/22/14 1:46 PM Weiter spielte sich die Situation laut AFP so ab: Die russischen Soldaten wiesen die Menge schließlich an, sich aufzulösen. Nach Verhandlungen zwischen der russischen und der ukrainischen Seite verließen die Ukrainer die Basis . 3/22/14 1:45 PM Die Nachrichtenagentur AFP liefert weitere Informationen zur Erstürmung der ukrainischen Militärbasis Novofedorivka im Westen der Krim: Der Angriff der rund 200 Männer sei von russischen Soldaten aus einiger Entfernung beobachtet worden . "Das ist meine Einheit und ich muss sie schützen", rief ihnen demnach ein ukrainischer Offizier vom Dach des Stützpunkts zu. Die Eindringlinge holten indes die ukrainische Flagge ein und ersetzten sie durch eine Fahne der russischen Marine . 3/22/14 11:56 AM #BREAKING : Pro-Russian forces storm Ukraine military base in western Crimea 3/22/14 11:51 AM Ukrainische Militäreinrichtung in Sewastopol: In russischer Hand (Foto: AFP) 3/22/14 11:41 AM Russland hat auf der Krim offenbar nun auch offiziell die militärische Kontrolle übernommen . Auf der von Kiew abtrünnigen Halbinsel wehe nun über 147 ukrainischen Militäreinrichtungen die russische Fahne , teilte das Verteidigungsministerium in Moskau mit. Außerdem habe die Schwarzmeerflotte bisher 54 von insgesamt 67 ukrainischen Schiffen übernommen. Nach Darstellung Moskaus wollen weniger als 2000 der gut 18.000 ukrainischen Soldaten die Krim verlassen. 3/22/14 11:35 AM Angesichts des prorussischen Kurses der Linkspartei sieht SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann eine Koalition mit Grünen und Linken 2017 in weite Ferne rücken. "Ich halte die außenpolitische Positionierung der Linkspartei für unverantwortlich , sie stellt die Westbindung infrage", sagte er zum Abschluss einer Fraktionsklausur in Berlin. 3/22/14 11:24 AM Steinmeier begrüßt auch die Bemühungen der ukrainischen Regierung, die Bevölkerung im Osten des Landes in ihre Politik einzubinden. Ministerpräsident Jazenjuk habe in seiner Rede vor einigen Tagen erklärt, dass die Regierung für alle Teile der Ukraine verantwortlich sein müsse. "Sie haben zum Ausdruck gebracht, dass Minderheitenrechte berücksichtigt werden - das sind gute Signale , die das Land in dieser Situation braucht." 3/22/14 11:21 AM Außenminister Steinmeier hat der ukrainischen Übergangsregierung Hilfe bei der Stabilisierung des Landes zugesagt. "Wir wollen das unterstützen, so gut wir das können", sagte er nach dem Treffen mit Ministerpräsident Jazenjuk. "Wir treffen uns heute hier, weil wir wissen, dass die Situation immer noch dramatisch ist." 3/22/14 11:13 AM Einziges ukrainisches U-Boot: Von russischen Truppen erobert (Foto: dpa) 3/22/14 11:09 AM Ban Ki Moon lobt die Unterzeichnung des Abkommens zur politischen Zusammenarbeit mit der EU. "Dies ist ein sehr gutes Zeichen, das eine unabhängige Entscheidung Ihres Landes verkörpert", sagte der Uno-Generalsekretär . Dem ukrainischen Regierungschef Jazenjuk bescheinigte er: "Sie haben wahre Weitsicht gezeigt , indem Sie zu Toleranz, Einheit und Versöhnung zwischen den Menschen in der Ukraine aufgerufen haben." 3/22/14 9:55 AM Ukraine says troops returning from Crimea are "heroes" and not deserters. u.afp.com/fVR 3/22/14 9:50 AM Warotschkin behauptet: Etwa die Hälfte der 78 Mann Besatzung der "Saporoschje" wolle in der russischen Marine dienen. Die übrigen Soldaten hätten das U-Boot verlassen. 3/22/14 9:47 AM Jetzt kommt die offizielle Bestätigung: Die russische Marine hat auf der Krim das einzige ukrainische U-Boot in ihren Besitz gebracht. Die "Saporoschje" sei offiziell in die Schwarzmeerflotte aufgenommen worden, sagte der Kommandeur der russischen U-Boot-Kräfte , Anatoli Warotschkin, der staatlichen Nachrichtenagentur Ria Nowosti. 3/22/14 9:39 AM "Die Krim-Krise schafft eine Hochspannung zwischen Russland und dem Westen , wie sie seit Ende der Sowjetunion selten vorgekommen ist", analysiert die französische Tageszeitung "Le Monde". 3/22/14 9:38 AM Die niederländische Zeitung "de Volkskrant" kommentiert: "Ob die EU es mag oder nicht, sie ist in eine machtpolitische Konfrontation mit Putins Russland verstrickt. Aber die Europäer brauchen dafür Durchhaltevermögen und die Fähigkeit, selbst einstecken zu können . Das ist eine große Herausforderung, die Europas Einmütigkeit auf eine harte Probe stellen dürfte." 3/22/14 9:36 AM Kleine internationale Presseschau zur Krim-Krise: "Gut denkbar, dass der Herrscher im Kreml sich nach einer Wiederauflage des Kalten Krieges sehnt. Nach territorialer Ausdehnung, nach militärisch abgesicherter Interessen-Durchsetzung. Es wird nicht dazu kommen", schreibt die "Neue Zürcher Zeitung" . Die Welt des 21. Jahrhunderts wird nach anderen Gesichtspunkten definiert. "Russland ist nicht fähig, eine Wiederauflage des Kalten Krieges zu finanzieren. Es ist ein Koloss auf tönernen Füssen . Die wahre Herausforderung für den Westen wird freilich auf Jahre bleiben, diesen zu bändigen, ohne ihn einstürzen zu lassen." 3/22/14 9:31 AM Ukrainische Militärbasis auf der Krim: Offizier bei der Bestandsaufnahme (Foto: Reuters) 3/22/14 9:26 AM Kanzlerin Angela Merkel kritisiert das russische Vorgehen auf der Krim erneut. "Mit der Annexion - muss man sagen - der Krim ist die territoriale Integrität der Ukraine verletzt worden", erklärt sie in ihrem Video-Podcast. 3/22/14 9:19 AM Trapped on a Ukrainian base with no orders - Kim Sengupta from Crimea in today's Independent independent.co.uk/news/world/eur… 3/22/14 9:03 AM Moskau droht der EU mit einer "angemessenen Antwort" auf die Sanktionen. Außenministeriumssprecher Alexander Lukaschewitsch forderte, zu "pragmatischer Zusammenarbeit" zurückzukehren, die allen Ländern diene. Wegen des umstrittenen Anschlusses der Krim hatte die EU Kontensperrungen und Einreiseverbote gegen ranghohe russische Politiker verhängt. 3/22/14 8:50 AM Auch zu den EU-Sanktionen gegen Russland hat sich das Außenministerium in Moskau geäußert: Diese Strafmaßnahmen seien "lösgelöst von der Realität" verhängt worden. 3/22/14 8:45 AM Das russische Außenministerium begrüßt im Grundsatz die Entsendung der OSZE-Beobachtergruppe in die Ukraine. Man hoffe, dass dieser Schritt helfe, die Ukraine-Krise zu überwinden, erklärte das Ministerium in einer Mitteilung. 3/22/14 8:41 AM Auf die internationalen Finanzmärkte hat die Krim-Krise nach Einschätzung des EZB-Ratsmitglieds Erkki Liikanen bislang kaum Auswirkungen - anders als auf die Ukraine und Russland. 3/22/14 8:36 AM Ukrainische "Ternopil": Bereits am Donnerstag hatten russische Marinekräfte drei ukrainische Korvetten auf der Krim besetzt. (Foto: AFP) 3/22/14 8:23 AM Die russische Marine soll auf der Krim das einzige ukrainische U-Boot übernommen haben. Schiffe der russischen Schwarzmeerflotte hätten in der Strelezki-Bucht bei Sewastopol die "Saporoschje" umzingelt und mit dem Abwurf von Blendgranaten zur Aufgabe gezwungen, berichtete der TV-Sender 5. Kanal. Eine offizielle Bestätigung dafür gibt es nicht. Wie das russische Portal flot.com berichtete, habe die "Saporoschje" mit 78 Mann Besatzung einer Übernahme durch die Schwarzmeerflotte zugestimmt. 3/22/14 8:21 AM Unmittelbar vor der Abreise Steinmeiers hatte der Ständige Rat der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) nach zähem Ringen mit der Stimme Russlands eine Beobachtermission in der Ukraine gebilligt . Die Mission umfasst aber nicht die Krim. Anfangs werden rund hundert Experten der Mission angehören, es können aber bis zu 500 werden. 3/22/14 8:09 AM Außenminister Steinmeier hat auch einen Besuch in Donezk im überwiegend russischsprachigen Osten der Ukraine geplant. In der Industriestadt mit rund einer Million Einwohnern hatte es gewaltsame prorussische Demonstrationen gegeben, bei denen mindestens ein Mensch ums Leben kam. Die ukrainische Regierung und der Westen befürchten, dass Russland auch auf dieses Gebiet Anspruch erheben könnte. 3/22/14 8:05 AM Matthias Platzeck: Der Vorsitzende des Deutsch-Russischen Forums zeigt Verständnis für "Frustrationen" Russlands im Verhältnis zum Westen . Moskau habe seit dem Mauerfall mehrmals versucht, auf den Westen zuzugehen und dabei verschiedene Vorschläge gemacht, etwa die Schaffung eines gemeinsamen Wirtschaftsraums von Lissabon bis Wladiwostok oder einer gemeinsamen Sicherheitsarchitektur. Doch das alles sei vom Westen missachtet worden, sagte Platzeck der "Märkischen Allgemeinen". Er warb eindringlich für einen Dialog mit Moskau . (Foto: dpa) 3/22/14 7:54 AM Einen Tag nach Abschluss des Abkommens über engere Beziehungen zwischen der EU und der Ukraine ist Außenminister Frank-Walter Steinmeier nach Kiew gereist. In der ukrainischen Hauptstadt will er Regierungschef Arsenij Jazenjuk und Interimspräsident Alexander Turtschinow weitere Unterstützung zusichern. 3/22/14 7:50 AM Der ukrainische Marinechef Sergej Gajduk betont, die Soldaten auf der Krim müssten ihre Kriegsschiffe und Stützpunkte sichern . Ein Abzug komme nicht infrage, sagte Gajduk in einer Sendung des Fernsehkanals TSN. 3/22/14 7:48 AM Die Armee sei in den vergangenen Jahren schlecht ausgebildet und nicht auf den Ernstfall vorbereitet gewesen, kritisiert Tenjuch laut Nachrichtenagentur Unian. 3/22/14 7:47 AM Der kommissarische ukrainische Verteidigungsminister Igor Tenjuch wirft Kommandeuren auf der Krim "schwache Moral" vor. "Männer heulen nicht", entgegnete Tenjuch einem Befehlshaber der Armee, der sich über mangelnde Unterstützung und fehlende Anordnungen des Generalstabs beklagt hatte. Das meldet die Agentur Unian. 3/22/14 7:43 AM Nach dem international nicht anerkannten Anschluss der Krim hat Russland freies Geleit für ukrainische Soldaten von der Halbinsel angeordnet. Konkret geht es um 61 Mann einer Luftlandebrigade. Die Soldaten wollen ihren Dienst in der ukrainischen Armee fortsetzen. Die moskautreue Krim-Führung hatte im Gegenzug für den Abzug verlangt, dass die Militärs ihre Ausrüstung zurücklassen. Nun befahl der russische Verteidigungsminister Sergej Schoigu , die Soldaten könnten mit eigenen Fahrzeugen abrücken. Sie sollen bis zur Grenze von russischer Militärpolizei eskortiert werden. Show more Tickaroo Liveblog Software



insgesamt 591 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
zaqsam 22.03.2014
1. zitat
Der ukrainische Marinechef Sergej Gajduk betont, die Soldaten auf der Krim müssten ihre Kriegsschiffe und Stützpunkte sichern. Ein Abzug komme nicht infrage, sagte Gajduk. Das gleiche tat Putin!
Europa! 22.03.2014
2. "Männer heulen nicht"???
Zitat von sysopAFPUkrainische Soldaten sollen die Krim in eigenen Fahrzeugen verlassen dürfen: Russland hat freies Geleit für die Männer einer Luftlandebrigade befohlen - sie werden von russischer Militärpolizei begleitet. Verfolgen Sie die Ereignisse im Liveticker. http://www.spiegel.de/politik/ausland/krim-krise-russland-ordnet-freies-geleit-fuer-ukrainische-soldaten-an-a-959891.html
Der Ausspruch des provisorischen "Verteidigungsministers" der Putschisten zeigt deutlich, was da in Kiew für Leute am Ruder sind. Dass die ukrainischen Soldaten für solche Sprücheklopfer nicht kämpfen wollen, ist mehr als verständlich.
MdaaaaO 22.03.2014
3.
Zitat von Europa!Der Ausspruch des provisorischen "Verteidigungsministers" der Putschisten zeigt deutlich, was da in Kiew für Leute am Ruder sind. Dass die ukrainischen Soldaten für solche Sprücheklopfer nicht kämpfen wollen, ist mehr als verständlich.
In Wahrheit ist die Situation der Ukrainischen Armee noch viel trauriger, soweit ich es mitbekommen habe fühlen Sich viele die jetzt immer noch zu Ukraine stehen (auf der Krim) von der jetzigen Regierung verraten oder einfach vergessen.
felixbonobo 22.03.2014
4. Platzeck
"..die Schaffung eines gemeinsamen Wirtschaftsraums von Lissabon bis Wladiwostok oder einer gemeinsamen Sicherheitsarchitektur. Doch das alles sei vom Westen missachtet worden, sagte Platzeck ." Putin sprach von einer gemeinsamen WERTEGEMEINSCHAFT nach russischem vor- und menschenbild ! Sorry, aber niemand der rechtsstaatlichkeit und individuelle freiheit kennen gelernt hat, möchte von lissabon bis wladiwostok "menschenrechte" nach russischem vorbild!
Frank Ly 22.03.2014
5. Etwas peinlich für die ukrainisch Marine
..., dass deren Schiffe reihenweise ohne Anzeichen von Widerstand oder Gegenmassnahmen übernommen werden! Nachdem seit Wochen hätte klar sein sollen, wie die Situation wohl enden würde, hätte man doch wenigstens den Versuch einer Selbstversenkung erwarten können. Entweder die Marine ist von russischen Symphatisanten durchsetzt oder die örtlichen Befehlshaber sind komplett inkompetent.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.