Krim Russland rüstet Schwarzmeerflotte auf

80 neue Schiffe, Ausbau einer zweiten Marinebasis: Russland will seine Flotte im Schwarzen Meer deutlich vergrößern.
Putin zu Besuch bei der Schwarzmeerflotte: Moskau will Militärpräsenz auf der Krim ausbauen

Putin zu Besuch bei der Schwarzmeerflotte: Moskau will Militärpräsenz auf der Krim ausbauen

Foto: Michael Klimentyev/ AFP

Moskau - Russlands Schwarzmeerflotte soll in den kommenden Jahren deutlich verstärkt werden. Bis 2016 werde eine zweite Marinebasis in Noworossijsk fertiggestellt, kündigte Alexander Witko an. Er ist der Oberkommandeur der Flotte.

In dem Hafen sollen unter anderem sieben U-Boote stationiert werden, die mit Marschflugkörpern bestückt sind. Diese Raketen sollen eine Reichweite von mehr als 1500 Kilometern haben. Insgesamt werde die Schwarzmeerflotte bis 2020 auf 206 Schiffe aufgestockt. 80 davon sollen in Noworossijsk ankern, die anderen in Sewastopol, dem bislang einzigen Militärhafen auf der Halbinsel Krim.

Witko gab diese Pläne während eines Besuchs des russischen Präsidenten Wladimir Putin in Noworossijsk bekannt. "Mit der Rückkehr der Krim nach Russland ist die Bedeutung der Basis nicht kleiner geworden", sagte der Oberkommandeur. "Die Nato schickt ständig Schiffe ins Schwarze Meer und plant den Bau einer Basis im Schwarzen Meer."

Seitdem Russland die Krim im März dieses Jahres annektierte, hat die Nato mehrfach Militärübungen im Schwarzen Meer durchgeführt. Die Nato-Staaten Bulgarien, Rumänien und Türkei sind Anrainer.

syd/Reuters
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.