Kroatien Parlament in Zagreb löst sich selbst auf

Gerade erst hatte das Parlament in Zagreb den parteilosen Ministerpräsidenten Tihomir Oreskovic abgesetzt. Nun stimmten die Abgeordneten für die Auflösung des Gremiums. Damit könnten Neuwahlen anstehen.

Abgesetzter Ministerpräsident Oreskovic (Archivbild)
REUTERS

Abgesetzter Ministerpräsident Oreskovic (Archivbild)


Um den Weg für Neuwahlen zu bereiten, hat sich das kroatische Parlament in Zagreb selbst aufgelöst. 137 der 151 Abgeordneten im Sabor stimmten dafür.

Spätestens bis Mitte September sollen dann vorgezogene Neuwahlen abgehalten werden. Die Opposition hatte diesen Schritt angestrebt.

Am Donnerstag hatte das Parlament des jüngsten EU-Mitglieds bereits Ministerpräsident Tihomir Oreskovic mit überwältigender Mehrheit abgewählt. 125 der 151 Abgeordneten stimmten für seine Ablösung. Damit wurde das gesamte Kabinett gestürzt.

Der einzigartige Schritt in der Parlamentsgeschichte des jüngsten EU-Mitglieds war von der größten Regierungspartei, der christlich-konservativen HDZ, eingeleitet worden. Am Ende hatte sich auch die sozialdemokratische Opposition angeschlossen. Oreskovic war nur fünf Monate im Amt.

Die wochenlange Krise war durch Korruptionsvorwürfe gegen den HDZ-Vorsitzenden Tomislav Karamarko ausgelöst worden, der auch einer der beiden stellvertretenden Regierungschefs war. (Lesen Sie hier eine Analyse zum nationalistischen Kurs der Regierung in Kroatien.)

vek/Reuters/AP



zum Forum...
Sagen Sie Ihre Meinung!

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.