Kurz nach 9/11 Pentagon lud al-Qaida-Mann Awlaki ein

Der terrorverdächtige Imam Anwar al-Awlaki war kurz nach den 9/11-Anschlägen Gast im US-Verteidigungsministerium. Die Behörde habe damals versucht, mit der muslimischen Gemeinschaft in Kontakt zu treten. Das FBI hatte den Geistlichen bereits im Visier - das Pentagon war ahnungslos. 

Anwar al-Awlaki: Zum Mittagessen im Pentagon
AFP / IntelCenter

Anwar al-Awlaki: Zum Mittagessen im Pentagon


Washington - Der Mann hatte eine Einladung zum Mittagessen erhalten. Kurz nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 ist der radikal-islamische Prediger Anwar al-Awlaki im US-Verteidigungsministerium empfangen worden. Die Einladung des US-jemenitischen Geistlichen sei ein Versuch des Pentagon gewesen, nach den Anschlägen mit der muslimischen Gemeinschaft in Kontakt zu treten, sagte Ministeriumssprecher Dave Lapan am Mittwoch (Ortszeit). "Nach unserem bisherigen Verständnis handelte es sich um einen informellen Kontakt des Verteidigungsministeriums, um nach 9/11 ein besseres Verständnis des Islam zu bekommen." Al-Awlaki wird inzwischen mit dem Terrornetzwerk al-Qaida in Verbindung gebracht.

Lapan bestätigte damit einen Bericht des US-Senders Fox News, wonach sich der inzwischen zur gezielten Tötung freigegebene Prediger mit Offizieren der US-Armee und Ministeriumsvertretern im Pentagon getroffen hatte. Fox News zitierte als Quelle das FBI. Demnach sagte eine Pentagon-Angestellte der US-Bundespolizei im vergangenen Jahr, sie habe die Einladung Awlakis vorgeschlagen, nachdem sie einen seiner Auftritte verfolgt hatte. Sie sei von dem Imam "beeindruckt" gewesen, hieß es in einem FBI-Dokument, das Fox News ins Internet stellte. Er habe al-Qaida und die Terroranschläge verurteilt.

Die Pentagon-Angestellte wurde vom FBI im Zuge der Ermittlungen zum Amoklauf des US-Offiziers Nidal Hasan befragt, der im November auf dem Armeestützpunkt Fort Hood 13 Soldaten getötet hatte. Awlaki soll mit dem Täter in Kontakt gestanden haben.

Die USA sehen in dem Prediger eine der Schlüsselfiguren des Terrornetzwerks al-Qaida auf der Arabischen Halbinsel. Er war bereits nach den Anschlägen vom 11. September wegen seiner mutmaßlichen Kontakte zu den Attentätern ins Visier des FBI geraten. Davon wusste das Verteidigungsministerium zum damaligen Zeitpunkt aber offenbar noch nichts.

ler/AFP



insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Baracke Osama, 21.10.2010
1. --
Zitat von sysopDer terrorverdächtige Imam Anwar al-Awlaki war kurz nach den 9/11-Anschlägen Gast im US-Verteidigungsministerium. Die Behörde habe damals versucht, mit der muslimischen Gemeinschaft in Kontakt zu treten. Das FBI hatte den Geistlichen bereits im Visier - das Pentagon war ahnungslos.* http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,724488,00.html
Wers glaubt wird selig!
Gandhi, 21.10.2010
2. Wenn ich hier die Beitraege von Foristen lese,
dass Barack Hussein Obama Ramadan als Moslem im Weissnn Haus gefeiert habe (Und Jom Kippur dann wohl als Jude), dann kann der Iamn ja nur zu Gast bei Bush gewesen sein, um den Erfolg der gemeinsamen Handlungen zu feiern.
adolf66meier 21.10.2010
3. Vorsicht, wenn man hinter die Kulissen guckt
Zitat von sysopDer terrorverdächtige Imam Anwar al-Awlaki war kurz nach den 9/11-Anschlägen Gast im US-Verteidigungsministerium. Die Behörde habe damals versucht, mit der muslimischen Gemeinschaft in Kontakt zu treten. Das FBI hatte den Geistlichen bereits im Visier - das Pentagon war ahnungslos.* http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,724488,00.html
Ich habe immer schon gesagt, dass es verdächtige Freundschaften zwischen den USA und der Al Quaida gibt. Man sehe sich nur einmal die Freundschaft der Familien Bush und Bin Laden an. Das ist eine gesicherte Tatsache und eben KEINE Verschwörungstheorie. Was dieses für die Anschläge bedeutet, kann ich freilich nicht sicher sagen.
Fuinlhach, 21.10.2010
4.
Zitat von adolf66meierIch habe immer schon gesagt, dass es verdächtige Freundschaften zwischen den USA und der Al Quaida gibt. Man sehe sich nur einmal die Freundschaft der Familien Bush und Bin Laden an. Das ist eine gesicherte Tatsache und eben KEINE Verschwörungstheorie. Was dieses für die Anschläge bedeutet, kann ich freilich nicht sicher sagen.
Wie immer. FBI hat ermittelt, hatte Ergebnisse aber steht doof da (und ich könnte wetten, dass die auch gar nicht weiter ermitteln durften, nachdem sie ihre bis dato errungenen Erkenntnisse ans Pentagon geliefert hatten). CIA und Pentagon sind eben stärker. so far.... ein Bürger
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.