Nach Einspruch der Trump-Regierung Richter sprechen Kindern in US-Lagern Seife und saubere Betten zu

Ein Ministerium der Trump-Regierung war zwar anderer Meinung - doch ein Gericht in Kalifornien macht nun klar, dass Kinder in Auffanglagern Anspruch auf ein Mindestmaß an Hygiene haben. Die Richter wurden deutlich.

Kinder in texanischem Auffanglager (Archivbild): Teils haarsträubende Zustände
Mike Blake / REUTERS

Kinder in texanischem Auffanglager (Archivbild): Teils haarsträubende Zustände


Die teils erschütternden Zustände in den Auffang-Camps für Migranten an der Südgrenze der USA sorgen seit Monaten immer wieder für Empörung. Jetzt hat ein Berufungsgericht klargestellt: Migrantenkinder haben dort unter anderem Anspruch auf Seife und saubere Bettwäsche.

Das Bundesgericht im kalifornischen San Francisco urteilte am Donnerstag, es sei von grundlegender Bedeutung für die Sicherheit von Kindern, dass diese genug zu essen und sauberes Wasser zum Trinken hätten, in sauberen Einrichtungen mit Badezimmern untergebracht seien, "Seife und Zahnpasta" bekämen und ausreichend schlafen könnten.

Gegen diese Selbstverständlichkeiten hatte sich das US-Heimatschutzministeriums gewehrt und Einspruch gegen ein entsprechendes Urteil aus erster Instanz eingelegt. Diesem Einspruch wurde nicht stattgegeben.

Das Ministerium hatte argumentiert, ein Gesetz aus dem Jahr 1997 über eine "sichere und hygienische" Unterbringung schreibe nicht genau vor, mit welchen Artikeln Migrantenkinder versorgt werden müssten. Die drei Richter widersprachen dieser Auslegung nun "mit Nachdruck".

Klare Worte der Uno-Kommissarin: "zutiefst schockiert"

Die US-Behörden sind mit der großen Zahl zentralamerikanischer Migranten überfordert, die in die USA gelangen wollen. In den vergangenen Monaten sorgten die Zustände in US-Auffanglagern an der Grenze zu Mexiko wiederholt für scharfen Widerspruch. An den Zuständen in den Einrichtungen ändert sich aber trotzdem wenig.

Uno-Menschenrechtskommissarin Michelle Bachelet äußerte sich im Juli "zutiefst schockiert" über die Zustände. Als Kinderärztin, Mutter und ehemalige Staatschefin Chiles sei sie entsetzt, "dass Kinder gezwungen sind, in überfüllten Einrichtungen auf dem Boden zu schlafen, ohne Zugang zu angemessener Gesundheitsversorgung oder Nahrung und unter schlechten sanitären Bedingungen".

jok/AFP



insgesamt 146 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
s.l.bln 16.08.2019
1. Unfaßbar...
...daß diese Barbarenregierung tatsächlich vor Gericht zu erstreiten versucht, Kindern Seife und Zahnpasta verwehren zu dürfen. Mehr muß man über diese Gestalten und ihre Motive nicht wissen.
CHV 16.08.2019
2. Was sagt dies über unsere Gesellschaft aus?
Man kann die Angst vor großen Migrationsströmungen zwar verstehen, aber was sagen solche Zustände in Flüchtlingslagern über unsere Gesellschaft aus? Die USA, das reichste Land der Welt, mutet Kindern zu auf den Boden zu schlafen, ohne Hygiene und Nahrung. Die Intension der Abschreckung ist klar, aber vielleicht sollte sie nicht auf dem Rücken der Kinder ausgetragen werden. Und vielleicht wäre die beste Abschreckung, wenn die westlichen Ländern den armen Ländern mehr helfen würden sich selbst zu helfen. Dann würden auch keine Flüchtlinge kommen. Vielleicht denken wir mal um. Ich hoffe es.
quark2@mailinator.com 16.08.2019
3.
Tja, die Führer der Freien Welt ... Genau das, was man von diesem verbohrten Regime erwarten würde - Kindern die Hygiene vorenthalten und dann vielleicht am besten noch darüber ranten, wie unkultiviert diese wären. Unfaßbar, genau wie das noch immer anhaltende systematische Trennen von Eltern und Kindern. Barbaren. Aber Halt, das ist bestimmt wieder verbotener Antiamerikanismus. Und dieses Land hat Atomwaffen auf deutschem Boden. So ein Land !
dirkkill 16.08.2019
4. Wie tief...
will dieses Land noch sinken? Jeder Republikaner und dessen Unterstützer machen sich gerade mit schuldig an dem Leid dieser Kinder. Doch hinterher will es wieder niemand gewesen sein... Kennt man aus der Menschheitsgeschichte. Einfach nur beschämend! Dachte, wir hätten gelernt... KINDERN, das Nötigste zum Leben NICHT zu gewähren ist eine Schande. Wann steht die amerikanische Zivilgesellschaft dagegen auf und jagdt diese Barbarentruppe, mitsamt dieses unfähigen selbstverliebten Narzissten aus dem Amt und schafft Gesetze, die Menschfeinde nie wieder die Möglichkeit geben an die Macht zu kommen?
finchen0598 16.08.2019
5. mich schockiert
dass "Wasser und Seife" als Mindestmaß an humanitärer Fürsorge von "internierten" Kindern in Frage gestellt wird. Für ein Ministerium ist das echt menschenverachtend. Man muss auch nicht dauernd betonen, dass es sich um migrantenkinder handelt. Kinder sind Kinder, egal woher und diese sollten MINDESTENS entsprechend der UN Kinderrechtskonvention behandelt werden. ....aber ich glaube nicht, dass das passieren wird.....
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.