Langsame Annäherung Nord- und Südkorea vereinfachen Grenzverkehr

Nach der Einigung auf militärische Entspannungsmaßnahmen wollen Süd- und Nordkorea auch langsam den Grenzverkehr normalisieren. Ab Oktober soll es demnach wieder zwei reguläre Grenzübergänge geben, bisher gibt es nur eine Behelfsverbindung.


Soldat an der nordkoreanischen Grenze: Kleine Schritte zur Normalisierung
AP

Soldat an der nordkoreanischen Grenze: Kleine Schritte zur Normalisierung

Pjöngjang - Zum Abschluss viertägiger Wirtschaftsgespräche in Pjöngjang teilten beide Seiten am Samstag in einer Erklärung mit, dass zwei Straßen durch die streng bewachte Pufferzone zwischen beiden Ländern bis zum Oktober für den Verkehr geöffnet werden sollen. Zugleich sollen zwei parallel zu den Straßen verlaufende Schienenstrecken getestet werden. Die Eisenbahnlinien würden aber erst im nächsten Jahr offiziell in Betrieb genommen werden.

Auf die Wiederherstellung der Verkehrsverbindungen im West- und Ostteil der Grenze hatten sich beide Länder im Zuge ihrer Annäherung nach dem ersten Nord-Süd-Gipfeltreffen im Juni 2000 geeinigt. Eine behelfsmäßige Straße zum nordkoreanischen Geumgang-Gebirge an der Ostküste wurde bereits im Februar des vergangenen Jahres geöffnet. Es war die erste innerkoreanische Landverbindung seit dem Korea-Krieg (1950-53). Die Wiederherstellung der Straßen und Eisenbahnstrecken hatte sich immer wieder hinausgezögert.

Bei den Wirtschaftsgesprächen vereinbarten beide Staaten Koreas außerdem, bis Ende dieses Monats eine Behörde zur Leitung eines geplanten gemeinsamen Industrieparks in der grenznahen Stadt Kaesong in Nordkorea einzurichten. In einem Modellkomplex sollen in der zweiten Jahreshälfte südkoreanische Firmen mit der Produktion beginnen können. Bei den Gesprächen sagte Südkorea zudem dem kommunistischen Nachbarn im Norden die Lieferung von 400 000 Tonnen Reis auf Darlehensbasis zu.

Bei Militärgesprächen in Südkorea hatten sich beide Staaten am Freitag auf Schritte zur Vermeidung möglicher Zusammenstöße im Gelben Meer und die Beendigung von Propagandasendungen entlang der Grenze verständigt.



© SPIEGEL ONLINE 2004
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.