Lateinamerika Chávez beklagt sich über "Steinewerferin" Merkel

Er lässt nicht locker: Venezuelas Präsident Chávez hat Bundeskanzlerin Merkel erneut attackiert. Die deutsche Regierungschefin bewerfe ihn grundlos "mit Steinen", beklagte sich der Linksnationalist.


Caracas - Hugo Chávez scheint sich auf eine Dauerfehde mit Deutschlands Regierungschefin einzuschießen: Venezuelas Präsident attackierte Angela Merkel nach seinen Angriffen vom Wochenende erneut. Die Kanzlerin bewerfe ihn grundlos "mit Steinen", klagte der Linksnationalist am Mittwochabend (Ortszeit) am Rande des Besuchs eines Ölfeldes im zentralen Bundesstaat Guaricó mit Portugals Regierungschef José Sócrates.

Chávez sagte, er habe das Thema am Mittwoch in einem Telefonat mit Brasiliens Staatschef Luiz Inácio Lula da Silva angesprochen. "Er (Lula) hat mir gesagt, dass er gleich die deutsche Bundeskanzlerin empfangen werde. Und ich sagte: 'Grüße sie bitte von mir'. Sie kommt hierher und wirft mit Steinen, ich kenne die Gründe nicht, weshalb einige europäische Staatschefs hierherkommen, um sich mit uns zu treffen, und schon vor ihrer Ankunft Steine werfen."

Chávez hatte Merkel am Sonntag in die Nähe Adolf Hitlers gerückt. Sie gehöre der politischen Rechten an, "der selben Rechten, die Hitler, die den Faschismus unterstützt hat", sagte Chávez kurz vor der ersten Lateinamerikareise der Bundeskanzlerin und dem EU-Lateinamerika-Gipfel in der peruanischen Hauptstadt Lima. Der für seine verbalen Ausfälle bekannte Ex-Oberstleutnant hatte sich an der Aussage der Bundeskanzlerin gestört, dass Chávez nicht für Lateinamerika insgesamt spreche.

Merkel reagierte danach betont gelassen. Die Ausführungen von Chávez sprächen für sich selbst, sagte ein Regierungssprecher am Montag. Das Außenministerium in Caracas gab sich daraufhin nicht zufrieden und teilte in einem Kommuniqué mit, die Kommentare der deutschen Regierung seien "unfreundlich". Von Berlin wurde mehr "Respekt" sowie die Wahrung des Prinzips der Gleichheit und der Nichteinmischung in interne Angelegenheiten gefordert.

flo/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.