Stichwahl in Frankreich Letzte Umfragen sagen Sieg für Hollande voraus

Zwei Tage vor der Stichwahl in Frankreich stehen die Zeichen auf Machtwechsel. Präsident Nicolas Sarkozy konnte den Vorsprung seines Herausforderers François Hollande laut den letzten Umfragen zwar verkürzen, er liegt aber weiterhin fünf bis sieben Prozent hinter dem Sozialisten.

Hollande in Siegerpose: Am Sonntag kann der Sozialist mit einem Wahlerfolg rechnen.
DPA

Hollande in Siegerpose: Am Sonntag kann der Sozialist mit einem Wahlerfolg rechnen.


Paris - Präsident Nicolas Sarkozy rückt seinem Herausforderer François Hollande näher, ein Sieg bei der Stichwahl an diesem Sonntag scheint jedoch in weiter Ferne. In den letzten Umfragen vor der Wahl liegt der Sozialist zwischen fünf und sieben Prozent vor dem konservativen Amtsinhaber.

Nach am Freitag veröffentlichten Zahlen kann Hollande an diesem Sonntag auf 52,5 bis 53,5 Prozent der Stimmen hoffen. Für Sarkozy würden demnach lediglich 46,5 bis 47,5 Prozent der Wähler stimmen. Auch beim direkten TV-Duell der beiden Kandidaten am Mittwochabend fand laut Umfragen eine Mehrheit der Franzosen der Herausforderer überzeugender.

Bayrou verweigert Sarkozy die Unterstützung

Die Meinungsforscher wiesen allerdings darauf hin, dass der Abstand zwischen den beiden Kontrahenten zuletzt deutlich schrumpfte. In sämtlichen Umfragen machte der Präsident im Verlauf der vergangenen Tage Boden gut und gewann zwischen einem und zwei Prozentpunkten.

In der zweiten Runde der französischen Präsidentenwahl sind am Wochenende rund 46 Millionen Franzosen aufgerufen, das Staatsoberhaupt für die kommenden fünf Jahre zu wählen. Sollte Hollande gewinnen, käme 17 Jahre nach dem Ende der Amtszeit von François Mitterrand erstmals wieder ein Sozialist an die Macht.

Für Sarkozy hatte es erst am Donnerstagabend einen neuen Rückschlag gegeben. Der in der ersten Wahlrunde ausgeschiedene Zentrumspolitiker François Bayrou verweigerte ihm wegen des zuletzt stark nach rechts ausgerichteten Wahlkampfes die erhoffte Unterstützung. Er selbst werde für Hollande stimmen, sagte der 60-Jährige bei einer Pressekonferenz in Paris. Seinen Anhängern wolle er allerdings keine direkte Wahlempfehlung geben.

syd/dpa/AFP

insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
woitschi 04.05.2012
1. Letzte Umfragen sagen Sieg für Hollande voraus
Also wenn alle (alle) derartig die Nase voll haben von Sarkozy, dann hat er ja wohl auch alle total vergrätzt - und dann verdient er es wohl auch nicht besser! Bin schon auf das tatsächliche Endergebnis gespannt Die Merkel kann sich in Zukunft warm anziehen - aber auch sie hat das "verdient"....!
thueringenomsker 04.05.2012
2. Adieu!!!
Zitat von sysopDPAZwei Tage vor der Stichwahl in Frankreich stehen die Zeichen auf Machtwechsel. Präsident Nicolas Sarkozy konnte den Vorsprung seines Herausforderers François Hollande laut den letzten Umfragen zwar verkürzen, er liegt aber weiterhin fünf bis sieben Prozent hinter dem Sozialisten. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,831299,00.html
Adieu Hr. Sarkozy! Und auf nimmer wiedersehen! Und damit auch Adieu und auf nimmer wiedershen mit den neoliberalen "Merkozy" Spardiktat! ......und das ist auch gut so!!!!!
shokaku 04.05.2012
3. Hier könnte ein Titel stehen
Zitat von thueringenomskerAdieu Hr. Sarkozy! Und auf nimmer wiedersehen! Und damit auch Adieu und auf nimmer wiedershen mit den neoliberalen "Merkozy" Spardiktat! ......und das ist auch gut so!!!!!
Nicht zu früh freuen. Auf irgend einem EU oder UN Posten wird er schon wieder auftauchen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.