Libanon Geheimdienst nimmt mutmaßliche Israel-Spione fest


Beirut - Drei honorige Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens im Libanon hat der dortige Militärgeheimdienst festgenommen. Ihnen wird vorgeworfen für Israel spioniert zu haben. Unter anderem sollen sie der Regierung in Jerusalem Informationen über die pro-iranischen Hisbollah-Milizen und die Streitkräfte Libanons und Syriens geliefert haben. Dies teilte die Armeeführung in Beirut mit. Bei den Verhafteten soll es sich um den Direktor eines Beiruter Krankenhauses, den ehemaligen Vizechef einer Bank und einen Geschäftsmann handeln.

Den Angaben zufolge haben die drei Männer bereits gestanden. Sie sollen zugegeben haben, bereits seit 1993 für den israelischen Geheimdienst gearbeitet und Informationen über Armee-Stellungen und Hisbollah-Aktivitäten gegeben zu haben.

Israel habe von dem Spionagering weiterhin Details über Politiker, Wirtschaft, Banken- und Touristikwesen Libanons erhalten und beträchtliche Summen gezahlt. Zur Nationalität der Männer und dem Zeitpunkt der Festnahme äußerte sich der Geheimdienst zunächst nicht. Die mutmaßlichen Spione werden nun vor Gericht gestellt.



© SPIEGEL ONLINE 2002
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.