Interniert im Bürgerkrieg Was passiert, wenn Libyen seine Flüchtlingsgefängnisse schließt?

Libyen will einige der umstrittenen Lager schließen, in denen Flüchtlinge interniert und misshandelt werden. Doch den Gefangenen droht in Freiheit neue Gefahr. Wohin sollen sie sich wenden?
Von Markus Becker, Mirco Keilberth und Steffen Lüdke
Migranten an der Küste von Tadschura: Nur schlechte Optionen (Archivbild von 2018)

Migranten an der Küste von Tadschura: Nur schlechte Optionen (Archivbild von 2018)

Foto:

Hani Amara/ REUTERS

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Kapitän Mustafa Abuzeid (M.) soll mit seiner MS "Fezzan" Migranten abfangen und sie nach Libyen zurückbringen

Kapitän Mustafa Abuzeid (M.) soll mit seiner MS "Fezzan" Migranten abfangen und sie nach Libyen zurückbringen

Foto: Sergio Ramazzotti/ Parallelozero/ DER SPIEGEL
SPIEGEL TV

Dieser Beitrag gehört zum Projekt Globale Gesellschaft