Liquidierung des Qaida-Chefs USA zahlen Bin-Laden-Kopfgeld nicht aus 

Bis zu 50 Millionen Dollar hatte sie auf Osama Bin Ladens Kopf ausgesetzt - doch die US-Regierung kommt wohl um die Auszahlung herum. Die Belohnung habe ausschließlich für gezielte Hinweise auf den Terrorfürsten gegolten, heißt es zur Begründung.


Washington - Dieser Ausgabenposten wird den überstrapazierten US-Haushalt nicht zusätzlich belasten: Das Millionen-Kopfgeld für Hinweise zur Ergreifung von Terroristenchef Osama Bin Laden wird wohl nicht ausgezahlt. "Soweit ich weiß, hat niemand gut unterrichtet gesagt: 'Osama Bin Laden wohnt hier in Abbottabad, in der Nummer 5730, in der Green Avenue'", sagte der Sprecher des Weißen Hauses, Jay Carney, am Montag in Washington. Die von der US-Regierung ausgelobte Belohnung werde nicht gezahlt, wenn jemand die Fahnder "zufällig" auf die richtige Spur bringt, erklärte er weiter.

2001 hatte das US-Außenministerium 25 Millionen Dollar für Informationen über den Verbleib des Qaida-Chefs angeboten. Drei Jahre später hatte die damalige Senatorin und heutige Außenministerin Hillary Clinton die Verabschiedung eines Gesetzes durchgesetzt, das das Außenministerium berechtigt, die Belohnung auf bis zu 50 Millionen Dollar anzuheben.

fdi/dpa

insgesamt 12 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
redlabour 09.05.2011
1. Absolut korrekt so.
Absolut korrekt so. Auch wenn der SPIEGEL da jetzt wieder gerne einen Skandal draus machen möchte.
stompingdidi 09.05.2011
2. Die USA
Zitat von sysopBis zu 50 Millionen Dollar hatte sie auf Osama Bin Ladens Kopf ausgesetzt - doch die US-Regierung kommt wohl um die Auszahlung herum. Die Belohnung habe ausschließlich für gezielte Hinweise*auf den Terrorfürsten gegolten, heißt es zur Begründung. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,761587,00.html
stehen finanziell - u.a. durch ihre vielen Kriege - mit dem Rücken an der Wand. Wenn sie jetzt auch noch durch verbale Tricks Hinweisgebern das versprochene Geld verweigern, ist das schandbar. Ich ziehe für mich daraus die Konsequenz: Hätte ich Hinweise auf Terroristen- die ich nicht habe-, würde ich diese nicht weitergeben, schon garnicht an die USA.
JDR 09.05.2011
3. ...
Zitat von sysopBis zu 50 Millionen Dollar hatte sie auf Osama Bin Ladens Kopf ausgesetzt - doch die US-Regierung kommt wohl um die Auszahlung herum. Die Belohnung habe ausschließlich für gezielte Hinweise*auf den Terrorfürsten gegolten, heißt es zur Begründung. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,761587,00.html
Ich pfeife auf eine Begründung: Das Geld nehmen, unter den Geheimdienst- und Militärangehörigen aufteilen, welche die Operation möglich gemacht und durchgeführt haben und sich freuen, dass diejenigen, welche es verdienen, ein Auskommen fürs Leben haben...
Skarrin, 09.05.2011
4. US-Defizit: Täglich 4,38 Milliarden Dollar zusätzliche Schulden
Zitat von sysopBis zu 50 Millionen Dollar hatte sie auf Osama Bin Ladens Kopf ausgesetzt - doch die US-Regierung kommt wohl um die Auszahlung herum. Die Belohnung habe ausschließlich für gezielte Hinweise*auf den Terrorfürsten gegolten, heißt es zur Begründung. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,761587,00.html
Glück gehabt. Obama sein Laden ist dermaßen pleite, dass er mit einer Auszahlung wohl den Staatsbankrott riskiert hätte.
M@ESW, 10.05.2011
5. _
Was ist daran jetzt eine Meldung wert? Ein Polizist kassiert in Deutschland auch nicht die ausgeschriebene Belohnung wenn er einen Verbrecher verhaftet. Sowas ist natürlich nur für nicht staatsbedienstete die entscheidende Hinweise haben
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.