Litauen Präsidentin Grybauskaite muss in Stichwahl

Amtsinhaberin Dalia Grybauskaite hat die erste Runde der Präsidentenwahl in Litauen deutlich gewonnen. Bei der Stichwahl am 25. Mai gilt die parteilose Politikerin als große Favoritin.

Wahlsiegerin Grybauskaite: "Dies ist ein großer Vertrauensbeweis"
AP/dpa

Wahlsiegerin Grybauskaite: "Dies ist ein großer Vertrauensbeweis"


Vilnius - Nur vier Prozentpunkte haben Dalia Grybauskaite zur absoluten Mehrheit gefehlt: In der ersten Runde der Präsidentenwahl in Litauen erhielt die Amtsinhaberin rund 46 Prozent der Stimmen. Der Sozialdemokrat Zigmantas Balcytis kam auf knapp 14 Prozent der Wählerstimmen. Beide Politiker gehen nun in die Stichwahl am 25. Mai.

Die Wiederwahl der parteilosen Grybauskaite gilt als sicher. Die Präsidentin, die seit 2009 in Vilnius regiert, bedankte sich in einer kurzen Ansprache bei ihren Unterstützern. "Dies ist ein großer Vertrauensbeweis", sagte sie über das Ergebnis. Sie forderte die Bevölkerung zur Teilnahme am zweiten Wahlgang auf.

Herausforderer Balcytis, der nur knapp vor Ex-Parlamentspräsident Arturas Paulauskas (Arbeitspartei) lag, rechnete sich trotz des deutlichen Vorsprungs von Grybauskaite Chancen aus. In der zweiten Runde werde er erfolgreicher abschneiden, zeigte sich der frühere Finanzminister zuversichtlich.

Insgesamt hatten sich sieben Kandidaten um das höchste Staatsamt in der Ex-Sowjetrepublik beworben. Wahlberechtigt waren gut 2,5 Millionen Menschen. Die Beteiligung lag dem Leiter der Wahlkommission in Vilnius zufolge über der 50-Prozent-Grenze.

Die frühere EU-Haushaltskommissarin Grybauskaite ist das erste weibliche Staatsoberhaupt in Litauen seit der Unabhängigkeit 1990 von der Sowjetunion.

syd/dpa/Reuters



© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.