Minutenprotokoll zur Krim-Krise Putin erklärt Merkel, Russlands Verhalten sei "angemessen"

US-Außenminister Kerry kritisiert Moskau wegen der Eskalation in der Ukraine scharf - und droht mit dem Verlust der G-8-Mitgliedschaft. Auf der Krim umstellen russische Einheiten Militärbasen, ein ukrainischer Admiral wechselt die Seiten. Die Ereignisse im Minutenprotokoll.

REUTERS

3/2/14 8:02 PM Damit beenden wir für heute unseren Liveticker zu den Ereignissen in Russland und der Ukraine. Eine kurze Zusammenfassung der Ereignisse des Tages: Russische Truppen sind weiterhin dabei, sich die Kontrolle über wichtige militärische und zivile Einrichtungen auf der Halbinsel Krim zu verschaffen. Westliche Politiker kritisieren das Vorgehen scharf, US-Außenminister John Kerry drohte sogar, Russland aus der Gruppe der G-8-Staaten auszuschließen . Die russische Regierung behauptet weiterhin, russischstämmige Einwohner der Ukraine schützen zu müssen. In der Nacht zum Sonntag hatte US-Präsident Barack Obama mit Wladimir Putin 90 Minuten lang telefoniert , am Sonntag sprach Putin Kreml-Angaben zufolge auch mit Bundeskanzlerin Angela Merkel . Am Kurs des russischen Präsidenten scheint das nichts geändert zu haben. Der Übergangspräsident der Ukraine warnte, man bewege sich am Rande einer Katastrophe. Ein ukrainischer Admiral , der Befehlshaber der ukrainischen Marine auf der Krim, ist zur prorussischen Regionalregierung übergelaufen . Die ukrainische Übergangsregierung entließ ihn daraufhin umgehend und leitete ein Verfahren wegen Hochverrats gegen ihn ein. 3/2/14 7:22 PM Marineadmiral Denis Beresowskij: Der ehemalige Chef der ukrainischen Marine erklärte am Nachmittag seine Loyalität zur prorussischen Regionalregierung der Krim und forderte seine Soldaten auf, keine Befehle mehr aus Kiew zu befolgen. Die Übergangsregierung hat ein Verfahren wegen Hochverrats gegen ihn eingeleitet. Foto: Reuters 3/2/14 7:17 PM Wladimir Putin habe Angela Merkel erklärt, die Maßnahmen, die Russland ergriffen hätte, seien angesichts einer "unveränderten" Bedrohung durch "Ultranationalisten" in der Ukraine "vollkommen angemessen" , teilt der Kreml mit. 3/2/14 7:11 PM Der Kreml lässt mitteilen, Bundeskanzlerin Angela Merkel und der russische Präsident Wladimir Putin hätten sich darauf verständigt, weiterhin "bilaterale und multilaterale Gespräche" zu führen, um eine "Normalisierung" der Situation in der Ukraine herbeizuführen. Abnorm ist an der Situation derzeit in erster Linie, dass schon seit Tagen mutmaßlich russische Truppen auf ukrainischem Staatsgebiet unterwegs sind, Militärbasen, Flughäfen und Regierungsgebäude vor allem auf der Halbinsel Krim besetzen. 3/2/14 7:07 PM Der Kreml-nahe Sender Russia Today zeigt den zur prorussischen Regionalregierung übergelaufenen Admiral Beresowskij bei einer Pressekonferenz im Marinehauptquartier auf der Krim. Er verkündete dort seine Loyalität gegenüber den "legitimen Machthabern", nämlich dem "Oberkommandierenden der Autonomen Republik Krim" und "dem Volk der Krim". Die Übergangsregierung in Kiew hat ein Verfahren wegen Hochverrats gegen Beresowskij eingeleitet. Er habe sich geweigert, das Marinehauptquartier gegen die russischen Truppen zu verteidigen. 3/2/14 6:47 PM NATO’s Rasmussen is briefing the press on Ukraine right now. Watch: nato.int/cps/en/natoliv… 3/2/14 6:42 PM CNN berichtet, mehrere Grenzposten auf der Halbinsel Krim seien von "einem Mob mit Unterstützung russischer Truppen" überrannt worden . Die Angreifer hätten alle Türen eingeschlagen und Kommunikationsausrüstung zerstört. 3/2/14 6:37 PM Auch in Berlin wurde heute gegen das russische Vorgehen in der Ukraine demonstriert . Mehrere hundert Menschen hatten sich am Sonntag vor der russischen Botschaft versammelt. Sie schwenkten ukrainische Fahnen und protestierten gegen das Verhalten Moskaus angesichts der explosiven Lage in der Ukraine. Auf Plakaten war in Anspielung auf Truppeneinmärsche in der Vergangenheit zu lesen: "DDR 1953, Ungarn 1956, Tschechoslowakei 1968, Afghanistan 1979, Georgien 2008, Ukraine 2014?" 3/2/14 6:36 PM Das Weiße Haus in Washington teilt mit, US-Präsident Obama werde am Sonntag am Thema Ukraine arbeiten und im Laufe des Tages mit Verbündeten telefonieren . 3/2/14 5:26 PM Die BBC und die Agentur AFP berichten übereinstimmend, dass der Chef der ukrainischen Marine der prorussischen Regionalregierung auf der Halbinsel Krim seine Gefolgschaft zugesagt habe. Admiral Denis Beresowskij habe das am Sonntagabend persönlich auf einer Pressekonferenz im Hauptquartier der russischen Schwarzmeerflotte auf der Krim bekanntgegeben. Er war erst am Freitag vom neuen ukrainischen Übergangspräsidenten Alexander Turtschinow zum Kommandeur der Marine ernannt worden. 3/2/14 5:18 PM "Foreign Policy" erinnert an den Krim-Krieg von 1853 , mit historischen Bildern aus dem "ersten wahrhaftig modernen Krieg". 3/2/14 5:11 PM Newly appointed head of Ukrainian Navy swears allegiance to Crimea in presence of its unrecognised prime minister bbc.in/1jKpsTr 3/2/14 5:05 PM Solidaritätsbekundungen aus der Türkei: In Ankara demonstrieren Türken mit krimtatarischen Wurzeln gegen den russischen Militäreinsatz auf der Halbinsel Krim. Foto: AFP 3/2/14 5:01 PM Demonstrant in Moskau: Am Manedschnaja-Platz in Moskau hatten am Sonntag mehrere hundert Menschen gegen die kriegerischen Handlungen der Moskauer Regierung demonstriert. Hunderte Demonstranen wurden hier, Dutzende weitere in St. Petersburg festgenommen. Eine Pro-Putin-Demonstration mit Tausenden Teilnehmern dagegen zog unbehelligt durch die Straßen Moskaus. Foto: AFP 3/2/14 4:57 PM Der kanadische Außenminister John Baird , gerade aus Kiew zurückgekehrt, erklärt, er schließe derzeit nicht aus, den russischen Botschafter auszuweisen. Einer militärischen Intervention des Westens in der Ukraine jedoch erteilte Baird eine klare Absage , wie der "Calgary Herald" berichtet. Schon am Samstag hatte Kanada seinen Botschafter aus Moskau abgezogen. 3/2/14 3:56 PM Finnish Defence Minister Carl Haglund cancels tomorrow's scheduled trip to meet his Russian counterpart in St. Petersburg. #Ukraine 3/2/14 3:54 PM Bei einer Demonstration gegen das Vorgehen in der Ukraine sind in Moskau nach Angaben von Aktivisten Hunderte Demonstranten festgenommen worden. Insgesamt habe die Polizei bei zwei Kundgebungen rund 350 Menschen gefasst , teilte die Bürgerrechtsgruppe Ovdinfo mit. Die Polizei sprach dagegen von etwa 50 Festnahmen wegen "Störung der öffentlichen Ordnung", wie die Nachrichtenagentur Interfax meldete. Gleichzeitig marschierten Tausende in einem Pro-Putin-Demonstrationszug unbehelligt durch die Straßen der Hauptstadt. 3/2/14 2:07 PM US-Außenminister John Kerry kritisiert Russland ungewohnt scharf – und droht mit ernsthaften Sanktionen . Kerry warnt die Führung in Moskau gar vor dem Verlust der G-8-Mitgliedschaft. In der CBS-Sendung „Face the Nation“ erwähnt er auch Visasperren, Beschlagnahmung von Vermögen und Handelssperren als mögliche Maßnahmen. Kerry wirft dem Kreml eine Politik „wie im 19. Jahrhundert" vor. 3/2/14 1:48 PM Die „New York Times“ wirft einen Blick auf den Zustand der ukrainischen Armee – „nicht geeignet, um die Krim Russland wieder zu entreißen“, lautet das Fazit . 3/2/14 11:30 AM Der ukrainische Übergangspräsident Turtschinow, noch keine Woche im Amt, hält eine eindringliche Rede: "Wir stehen kurz vor einer Kastastrophe" , sagt er und drängt Russlands Präsident Putin, die Truppen abzuziehen. Vom Westen fordert Turtschinow "wirkliche Schritte", um dem Land zu helfen. 3/2/14 11:21 AM In Moskau gibt es eine kleine Demonstration vor dem Verteidigungsministerium , die sich gegen eine mögliche Intervention richtet. Die Rede ist von 300 Teilnehmern, es kam bereits zu Festnahmen. (Foto: Reuters) 3/2/14 11:15 AM Die Ukraine sperrt nach Angaben von Übergangspräsident Alexander Turtschinow den Luftraum für Militärmaschinen . 3/2/14 11:06 AM The @NATO council to meet in about 45mins on #Ukraine . Then NATO-Ukraine Commission, formal body set up by 1997 bilat pact. 3/2/14 11:03 AM Die Linkspartei meldet sich zu Wort – da Teile der Partei eher Sympathie für Russland zeigen, ist es in dieser Lage ein interessantes Statement. Fraktionschef Gysi sowie die Parteivorsitzenden Kipping und Riexinger erklären: "Die Interessen in Bezug auf die Krim sind bekannt und vertraglich gesichert. Sie dürfen aber nicht mit militärischen Mitteln durchgesetzt werden. Wir appellieren an Präsident Putin, auf den Einsatz von Soldaten und Waffen zu verzichten. Aber ebenso appellieren wir an die Übergangsregierung in Kiew, deeskalierend zu wirken. Der Aufruf von Vitali Klitschko zur Generalmobilmachung ist in diesem Zusammenhang nicht hilfreich ." Da auch immer ein bisschen Russland-Verständnis und Nato-Kritik dazugehören, heißt es: " Russland und Wladimir Putin haben ein Recht darauf, ernst genommen zu werden . Sollte die Nato dennoch versuchen, sich in den Konflikt einzumischen, ist die Bundesregierung gefordert, dagegen ihr Veto einzulegen." Man darf davon ausgehen, dass Putin im Moment sehr ernst genommen wird. 3/2/14 10:58 AM 3/2/14 10:55 AM Die Krim-Krise hat jetzt auch ihren ersten Hitler-Vergleich . Der frühere tschechische Außenminister Karel Schwarzenberg vergleicht das Verhalten Russlands gegenüber der Ukraine mit dem Hitlers gegenüber der Tschechoslowakei 1938. "Wenn Adolf Hitler in den dreißiger Jahren des vorigen Jahrhunderts ein fremdes Gebiet besetzen wollte, hat er immer erklärt, dass er die dortigen Deutschen schützen müsse", hat Schwarzenberg der Zeitung "Pravo" gesagt. "Es ist eindeutig klar, dass es nicht um den Schutz russischer Bürger geht, denn niemand greift sie an, und sie sind völlig in Sicherheit", so der 76-Jährige, der den Außenausschuss des Prager Abgeordnetenhauses leitet. 3/2/14 10:00 AM Jetzt gibt es mehr Informationen zur Einberufung der ukrainischen Reservisten: Der Chef des Nationalen Sicherheitsrats, Andrej Parubij, hat gesagt, das Verteidigungsministerium sei angewiesen worden, alle benötigten Soldaten zusammenzurufen . 3/2/14 9:48 AM Frankreich fordert wegen der Krim-Krise die Einstellung der Vorbereitungen für das G-8-Treffen in Sotschi . Diese könnten erst weitergehen, wenn Russland zu Prinzipien zurückkehre, die mit den G8 und G7 im Einklang stehen, erklärt Außenminister Laurent Fabius in einem Radiointerview. Zuvor sagten bereits die USA und Großbritannien ihre Teilnahme an den Vorbereitungskonferenzen zum G-8-Treffen ab. 3/2/14 9:46 AM Aus Moskau wird gemeldet, dass ukrainische Soldaten angeblich massenhaft übergelaufen seien . Die Militärangehörigen hätten sich den neuen prorussischen Machthabern auf der Krim angeschlossen, berichten Korrespondenten Moskauer Staatsmedien am Sonntag von der Krim. Eine unabhängige Bestätigung dafür gibt es nicht. Der moskautreue Krim-Regierungschef Aksjonow hatte sich am Samstag mit der in Sewastopol stationierten russischen Schwarzmeerflotte verbündet. 3/2/14 9:41 AM Die Agentur Reuters berichtet, dass das ukrainische Militär seine Reservisten einberufe . 3/2/14 9:39 AM Die neue Regierung in Kiew muss wenige Tage nach ihrem Start gleich mit den Drohgebärden einer benachbarten Großmacht fertig werden. Wie die neuen Anführer "damit umgehen, könnte entscheiden, ob die Revolution gleich nach ihrem Start wieder ausgelöscht wird", schreibt die "Washington Post" in ihrer Analyse über die neuen Machthaber in Kiew . 3/2/14 9:27 AM Die internationale Anspannung ist hoch, doch von der Krim selbst dringen im Moment nur wenige Nachrichten nach draußen. An strategisch wichtigen Orten wie Kasernen und Regierungsgebäuden haben wenige Bewaffnete Posten bezogen . Sie tragen in der Regel keine Abzeichen, Beobachter sind sich allerdings einig, dass es sich um russische Soldaten und prorussische Milizen handelt. 3/2/14 9:15 AM Show more Tickaroo Liveblog Software

cis/dpa/AFP/Reuters/AP



© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.