+++ Minutenprotokoll zur Lage in der Ukraine +++ Janukowitsch soll Kiew verlassen haben

Pfiffe für Klitschko, Jubel für den Rechten Sektor: Radikale Regierungsgegner wollen das Abkommen nicht anerkennen. Sie fordern Wiktor Janukowitsch zum sofortigen Rücktritt auf und drohen mit neuer Gewalt. Der ukrainische Präsident soll Kiew am Abend verlassen haben. Lesen Sie die Ereignisse des Tages im Minutenprotokoll.
  •  
    Am Freitag wurde in Kiew ein Abkommen zur Lösung der Krise in der Ukraine unterzeichnet. Doch radikale Regierungsgegner beharren auf dem Rücktritt von Präsident Janukowitsch bis Samstagvormittag - und drohen mit neuer Gewalt. Der Staatschef soll die Hauptstadt verlassen haben. Lesen Sie die Ereignisse des Tages im Minutenprotokoll.
  • 2/21/14 8:25 PM
    Mitglieder des "Rechten Sektors" sprechen auf der Maidan-Bühne: Das Abkommen zwischen Opposition und Präsident Janukowitsch nennen sie "unakzeptabel", berichtet Euromaidan PR, die offizielle Kommunikationsstelle der Regierungsgegner.
  • 2/21/14 8:22 PM
  • 2/21/14 8:17 PM
    This evening around 50 000 of people come to #Euromaidan |PR News #Ukraine #Kyiv
  • 2/21/14 8:14 PM
    "Wir wollen uns nicht zu früh freuen", sagte Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) nach den Gesprächen in Kiew. Der Minister war am Freitagabend aus der Ukraine zurückgekehrt. "Wir sind angekommen bei Blutvergießen - allein 78 Tote, die gestern zu verzeichnen waren, Schüsse, die wir noch gehört haben bei Eröffnung der Verhandlungen - und wir haben wirklich einen Augenblick überlegt, ob wir überhaupt bleiben können", berichtet Steinmeier über seine Tage als Vermittler in der ukrainischen Hauptstadt.
  • 2/21/14 8:11 PM
    Die Menge auf dem Unabhängigkeitsplatz forderte in Sprechchören den Kopf des Präsidenten: "Tod dem Knastbruder!" Janukowitsch hatte als Jugendlicher wegen Raubüberfalls in Haft gesessen.
  • 2/21/14 8:10 PM
    Mit Pfiffen und Buhrufen haben Zehntausende Regierungsgegner die Oppositionsführer auf dem Maidan empfangen, nach dem diese sich mit Präsident Janukowitsch geeinigt hatten. Der Anführer der radikalen Splittergruppe Rechter Sektor, Jarosch, kündigte an, nicht die Waffen niederzulegen, bevor Janukowitsch zurücktrete. Anderer Redner drohten damit, die Präsidialverwaltung zu stürmen. Der Opposition um Vitali Klitschko warfen sie "Verrat" vor.
  • 2/21/14 8:09 PM
    Sie wollen nicht weichen, sie wollen nicht warten: Auf dem Maidan in Kiew harren noch immer viele Regierungsgegner aus, sie umringen die Oppositionsführer, die am Nachmittag einen Deal mit Präsident Janukowitsch geschlossen haben. Die Stimmung ist laut Nachrichtenagentur Reuters emotional.
  • 2/21/14 7:49 PM
    Olesija Schukowska im Krankenhaus: Die ukrainische Ärztin und Aktivistin hatte am Donnerstag getwittert „Ich werde sterben“, nachdem sie ein Schuss am Kehlkopf getroffen hatte. Die 21-Jährige wurde zum Symbol der blutigen Auseinandersetzungen in Kiew. (Foto: dpa)
  • 2/21/14 7:47 PM
    SPIEGEL-ONLINE-Korrespondet Benjamin Bidder berichtet aus Kiew: Die Demonstranten melden die Festnahme eines Scharfschützen. Der Mann habe Schüsse auf den Maidan abgeben, erklärte ein Parlamentsabgeordneter von Vitali Klitschkos Partei UDAR. "Er gehört zu einer Abteilung der ukrainischen Sicherheitsorgane", sagte Wiktor Tschumak von UDAR.
  • 2/21/14 7:42 PM
    #Euromaidan :Ein Präsident Janukowitsch mit der Verantwortung für 100 Tote ist schwer zu ertragen. Dennoch ist der Kompromiss richtig
  • 2/21/14 7:40 PM
    Klitschko spricht: Auf der Bühne des Maidans sprechen Oppositionelle zu Regierungsgegnern, die sich weiterhin auf dem Unabhängigkeitsplatz in Kiew aufhalten.
  • 2/21/14 7:13 PM
    Der deutsche Reporter Moritz Gathmann berichtet unter dem Titel "Der Moment des Begreifens" von seinen Erlebnissen am Donnerstag im Zentrum von Kiew: "Obwohl klar ist, dass sie in den sicheren Tod gehen, dass sie den Scharfschützen völlig schutzlos ausgeliefert sind, dringt eine Gruppe nach der anderen voran und wird zusammengeschossen. Der Slogan 'Freiheit oder Tod', der in den ersten zwei Monaten des Maidans trotz der gewalttätigen Zusammenstöße noch etwas zu pathetisch klang, ist nun Realität." Hier geht es zu dem kompletten Artikel.
  • 2/21/14 7:10 PM
    Activist says on the stage that Yanukovich has to resign till tomorrows morning, if not the riot will start again #Euromaidan
  • 2/21/14 7:10 PM
    Kerzen für die Toten: Nachdem die blutigen Zusammenstöße aufgehört haben, haben die Menschen in Kiew Zeit zu trauern. (Foto AFP).
  • 2/21/14 7:04 PM
    Gabs das schon mal - einen Präsidenten, der gleich zweimal von einer Revolution davon gefegt wurde? #Maidan #Janukowitsch
  • 2/21/14 7:03 PM
    Unser Korrespondent Benjamin Bidder berichtet aus Kiew: Der Moskauer Fotograf und Blogger Ilja Warlamow ist ebenfalls in Kiew unterwegs. Er meldet, dass die Revolutionären am Flughafen Schuljani Kontrollpunkte errichtet haben. "Sie durchsuchen alle Autos", so Warlamow. "Sie haben Listen mit Personen, die sie nicht aus dem Land ausreisen lassen dürfen."
  • 2/21/14 7:03 PM
    Russland hat die EU zur Verurteilung von "radikalen Kräften" aufgefordert, die für den Gewaltausbruch und die Todesopfer in der Ukraine verantwortlich seien, berichtet die Agentur Reuters. Die EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton habe am Freitag mit Außenminister Sergej Lawrow über das Friedensabkommen und die Chancen für dessen Umsetzung angesichts der anhaltenden Aktivität extremistischer Kräfte gesprochen, hieß es in einer Erklärung des russischen Ministeriums. Damit signalisiert die russische Regierung Zweifel an der Umsetzung des Kompromisses.
  • 2/21/14 5:38 PM
    Eine Medaille für die Ukraine: Nachdem die Biathlon-Staffel der Frauen am Freitag die erste Goldmedaille für die frühere Sowjetrepublik bei den diesjährigen Winterspielen im russischen Sotschi geholt hat, sagte der Präsident des Ukrainischen Olympischen Komitees und frühere Stabhochspringer Sergej Bubka: "Wir widmen diesen Sieg dem gesamten ukrainischen Volk." Er hoffe, dass die Goldmedaille zu Versöhnung und Frieden in der Heimat beitragen möge.
  • 2/21/14 5:31 PM
    Demonstranten und rauchende Barrikaden. Die Sicherheitskräfte haben sich zurückgezogen. (Foto: dpa)
  • 2/21/14 5:27 PM
    Auch Julija Timoschenko selbst verbreitet die Nachricht bei Twitter, dass das Parlament grünes Licht für ihre Freilassung gegeben hat. Der Tweet wurde in kurzer Zeit mehr als 100-mal geteilt.
  • 2/21/14 5:25 PM
    Komme gerade vom Präsidial-Amt im Regierungsviertel: Kein einziger Polizist, nur #Maidan -Wache patrouilliert
  • 2/21/14 3:53 PM
  • 2/21/14 3:51 PM
    Gute Nachrichten gibt es vom Sport für die Ukraine. Die Biathlon-Staffel der Damen über 4 mal 6 Kilometer holte in Sotschi bei den Olympischen Spielen die Goldmedaille.
  • 2/21/14 3:47 PM
    Die Vertreter des radikalen “Rechten Sektors” haben angekündigt, den Kampf gegen Präsident Janukowitsch fortsetzen zu wollen – trotz der Vertragsunterzeichnung am Freitag. Das berichtet die ukrainische Agentur Interfax. „Unsere Bewegung neigt dazu, Janukowitschs Erklärung als Täuschungsmanöver zu sehen“, schrieb demnach Dmitrij Jarosch, Oberhaupt der Gruppierung, in seinem Profil im sozialen Netzverk „Vkontakte“. „Die nationale Revolution geht weiter“, fuhr er fort, sie ende erst, wenn das derzeitige Regime entmachtet sei. Der nationalistische „Rechte Sektor“ gilt auf Seiten der Demonstranten als besonders gewaltbereit.
  • 2/21/14 3:46 PM
    Außenminister Steinmeier ist bereits auf dem Rückflug nach Deutschland. Schon in der Luft forderte er Regierung und Opposition in Kiew auf, sich an den Kompromiss zur Beendigung der bürgerkriegsähnlichen Straßenkämpfe zu halten. "Wir werden ein Auge darauf haben, dass aus der Vereinbarung, die hier getroffen wurde, auch Politik wird."
  • 2/21/14 3:03 PM
    In der Obersten Rada, dem ukrainischen Parlament, fand gerade die offizielle Abstimmung zu der Wiedereinführung der Verfassung von 2004 statt. Die Abgeordneten der Opposition freuen sich: Die Entscheidung fällt einstimmig aus. Im Parlament wird die ukrainische Nationalhymne gesungen.
  • 2/21/14 3:00 PM
  • 2/21/14 2:51 PM
    Der polnische Regierungschef Tusk warnte angesichts des Abkommens in der Ukraine vor allzu großem Optimismus - sprach aber dennoch von einem "Moment des Durchbruchs". Der Weg zu einer Verständigung sei noch sehr weit. Das schlimmstmögliche Szenario für die Ukraine sei noch nicht abgewendet. "Die Annahme, es könne innerhalb der nächsten Stunden oder Tage zu einem Happy End kommen, ist völlig unbegründet." Die mangelnde Glaubwürdigkeit Präsident Janukowitschs überschatte alle Verhandlungen, an denen er beteiligt sei.
  • 2/21/14 2:44 PM
    EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy hat das Abkommen zwischen Regierung und Opposition begrüßt. Er ruft nun die Konfliktparteien zur Umsetzung der Abmachung auf. "Das Abkommen ist ein notwendiger Kompromiss, um einen unabdingbaren politischen Dialog zu starten", erklärte er in Brüssel. "Es ist nun die Verantwortung aller Seiten, mutig zu sein und Worte zu Taten werden zu lassen, um der Zukunft der Ukraine willen."
  • 2/21/14 2:41 PM
    Welcome #Ukraine deal on early elections, inclusive gvt,const. reforms. Salute commitment of all sides& #EU ministers. Violence must stop
  • 2/21/14 2:40 PM
  • 2/21/14 2:35 PM
    It is now the responsibility of all parties to be courageous & turn words into deeds for sake of #Ukraine 's future: ow.ly/tRd6j.
  • 2/21/14 2:30 PM
    Die zentralen Punkte des Abkommens zur Lösung der Krise in der Ukraine:
    - die Verfassung von 2004 wird wieder in Kraft gesetzt
    - ein Übergangsrat wird die Regierung führen
    - es soll vorgezogene Präsidentschaftswahlen noch in diesem Jahr geben
    - die jüngste Eskalation der Gewalt soll untersucht werden
  • 2/21/14 2:23 PM
    "Wenn nicht Neuwahlen im April, dann stürmen wir Amtssitz des Präsidenten" - Stimmen vom Maidan jetzt.
  • 2/21/14 2:21 PM
    Das Abkommen zum Nachlesen: Das Auswärtige Amt hat es auf seine Webseite gestellt.
  • 2/21/14 2:20 PM
    Außenminister Steinmeier ist gerade in Kiew vor die Presse getreten. SPIEGEL-ONLINE-Reporter Matthias Gebauer berichtet, der Minister sei sichtlich müde gewesen. Die Verhandlungen hatten ja bis heute früh gedauert. Steinmeier sagte, er sei froh, "dass wir unseren Beitrag leisten konnten, das Blutvergießen zu beenden". Es sei keine leichte Aufgabe gewesen. "Ich hoffe, dass wir den Weg geebnet haben, die Krise in der Ukraine zu beenden." Bis heute morgen hätten die Verhandler nicht gewusst, ob sie eine Unterschrift unter das Papier bekommen. Es seien harte Verhandlungen gewesen.
  • 2/21/14 2:09 PM
    Deal signed. And now? #Ukraine #euromaidan
  • 2/21/14 2:06 PM
    Demonstranten auf dem Maidan. Gespannte Ruhe nach der Unterzeichnung des Abkommens. (Foto: Reuters)
  • 2/21/14 1:56 PM
    Präsident Janukowitsch hat das Abkommen offenbar wortlos unterzeichnet. Er wirkte angeschlagen, berichtet SPIEGEL-ONLINE-Reporter Matthias Gebauer aus Kiew. Der polnische Außenminister Sikorski gratulierte Janukowitsch mit den Worten: "Sie haben das Richtige getan!"
  • 2/21/14 1:22 PM
  • 2/21/14 1:18 PM
    Vertreter der Regierungsgegner auf dem Unabhängigkeitsplatz stimmen nach Angaben aus EU-Kreisen den Vorschlägen der drei EU-Außenminister zur Lösung der Krise zu. (Foto: Getty Images)
  • 2/21/14 1:09 PM
    Der Maidan-Rat gilt als einflussreich, da er die Demonstranten auf dem zentralen Sammelpunkt der Opposition vertritt und die Menge dort beeinflussen kann. Bei dem Gespräch im Hotel Kiew nahe dem Palast waren rund 30 Vertreter des Rats anwesend.
  • 2/21/14 1:03 PM
    Opposition in Kiew stimmt Einigung zu: Nach einem Gespräch von Steinmeier und Sikorski hat der sogenannte Maidan-Rat, ein loser Zusammenschluss verschiedener Protestgruppen, dem Entwurf für das Abkommen zwischen Opposition und Regierung zugestimmt, hieß es von europäischen Diplomaten in Kiew. Unser Korresponden Matthias Gebauer berichtet, die beiden Minister seien daraufhin ins Präsidialamt zurückgekehrt. Dort liegt das Abkommen unterschriftsbereit auf dem Tisch. Ursprünglich war die Zeichnung bereits für 12 Uhr geplant. Die Diplomaten gehen nun davon aus, dass das Papier in den nächsten Stunden verabschiedet werden kann.
  • 2/21/14 12:42 PM
    Provisorische Praxis: Eine Ärztin sortiert Medikamente im internationalen Zentrum für Kunst und Kultur. Sie versorgt die Verletzten vom Maidan. (Foto: Getty Images)
  • 2/21/14 12:25 PM
    Was gerade an Stimmen vom #EuroMaidan direkt bei mir ankommt, ist reiner Frust, reines Misstrauen.
  • 2/21/14 12:17 PM
    Offenbar ist auch Moskau nicht mit dem bisherigen Entwurf eines Abkommens einverstanden. Der russische Ukraine-Vermittler Wladimir Lukin hat der Agentur Interfax zufolge seine Unterschrift verweigert. Die Agentur beruft sich auf informierte Kreise.
  • 2/21/14 12:11 PM
    Nach Informationen von SPIEGEL-ONLINE-Reporter Matthias Gebauer trifft sich Frank-Walter Steinmeier mit Oppositionspolitikern und Anführern der Demonstranten in einem Hotel nahe dem Präsidentenpalast. Offenbar haben sie dem deutschen Außenminister mitgeteilt, dass sie auf dem Maidan keine Zustimmung für den vorliegenden Entwurf eines Abkommens erhalten.
  • 2/21/14 12:05 PM
    Der Vize-Armeechef der Ukraine ist zurückgetreten. Zwei Tage nach der Entlassung des ukrainischen Armeechefs ist dessen Stellvertreter zurückgetreten. Damit will er eigenen Angaben zufolge verhindern, dass das Militär gegen die Demonstranten einschreitet. "Ich habe beschlossen, meinen Rücktritt einzureichen, um eine Eskalation zu verhindern", sagte er.
  • 2/21/14 5:52 AM
    Nun bestätigen auch andere Agenturen, dass die Gespräche mit Staatspräsident Wiktor Janukowitsch und der Opposition für eine Verhandlungspause unterbrochen wurden. In der europäischen Delegation sei morgens von "sehr schwierigen Verhandlungen" die Rede gewesen. Am Vormittag soll weiterverhandelt werden.
  • 2/21/14 5:46 AM
    Die Verhandlungen in Kiew wurden offenbar abgebrochen. Das berichtet Reuters und beruft sich auf eine Quelle unter europäischen Diplomaten.
  • 2/21/14 5:39 AM
    Auch der russische Vermittler Wladimir Lukin hat sich nun in die laufenden Krisengespräche eingeschaltet. Das berichtet die russische Nachrichtenagentur Itar-Tass und beruft sich auf die Beraterin des ukrainischen Präsidenten Wiktor Janukowitsch, Anna German. Die Beraterin erklärt, das Treffen biete Chancen, einen Kompromiss zu finden. Der russische Präsident Wladimir Putin hatte den scheidenden Menschenrechtsbeauftragten und erfahrenen Diplomaten Lukin persönlich als Vermittler nach Kiew entsandt. Putin betonte, dass das Blutvergießen ein Ende finden müsse. Die Stabilisierung der Lage in der Ukraine sei vordringlich.
  • 2/21/14 5:32 AM
    Die Nacht auf dem Maidan verlief weiter sehr angespannt: Hier begleiten Demonstranten einen Bus mit Polizisten, bevor sie ihn passieren lassen. (Foto: dpa)
  • 2/21/14 5:14 AM
    Dutzende Menschen wurden am Donnerstag in Kiew getötet, EU und USA beschlossen Sanktionen. Bereits gestern haben wir den Tag in der Ukraine mit einem Liveticker begleitet. Lesen Sie hier die Ereignisse vom Donnerstag nach.
Tickaroo Live Blog Software
Mehr lesen über