Westminster-Anschlag Die Ereignisse in London im Überblick

Mindestens drei Männer und eine Frau hat der Attentäter von London getötet, mehrere Menschen schweben in Lebensgefahr. Was ist über den Täter von Westminster und seine Motive bekannt? Ein Überblick.

Polizist in London
DPA

Polizist in London


Zunächst ist die Lage am Mittwochnachmittag in London unübersichtlich: Gibt es zwei Attentäter oder einen? Wie viele Menschen sind verletzt oder gestorben? Ist im Parlament eine Bombe versteckt? Erst nach und nach wird klar, was sich auf der Westminster Bridge und vor dem Parlamentsgebäude im Zentrum der britischen Hauptstadt ereignet hat. Scotland Yard geht von einem Einzeltäter aus, Polizisten haben ihn vor dem Parlamentsgebäude erschossen. Die Ereignisse im Überblick:

Was passierte am Mittwochnachmittag?

  • Um 14.40 Uhr Ortszeit wird die Polizei alarmiert: Ein grauer SUV rast über den Fußweg der Westminster Bridge in Richtung Parlament und fährt mehrere Passanten um. Dutzende Menschen werden verletzt, mindestens eine Frau stürzt in die Themse.
  • Der Wagen des Attentäters kracht in den Zaun vor dem britischen Parlament.
  • Der Täter verlässt den Wagen und läuft in Richtung Eingang des Parlamentsgebäudes. Er sticht mehrmals mit einem Messer auf einen Polizisten ein, bevor er von anderen Polizisten niedergeschossen wird.
  • Politiker und Journalisten werden angewiesen, im Parlamentsgebäude zu bleiben. Premierministerin Theresa May wird in Sicherheit gebracht und die U-Bahn gesperrt.
  • Um 15.32 Uhr spricht die Polizei erstmals öffentlich von einem Terrorakt. Zeitgleich wird May zu ihrem Regierungssitz in der Downing Street 10 gefahren.
  • Gegen 16.20 Uhr wird im Parlament ein verdächtiges Paket entdeckt.
  • Die Polizei erhöht die Zahl der bewaffneten Sicherheitskräfte in der Stadt.
  • Die Polizei geht am Abend von einem Einzeltäter aus, der Verdächtige ist tot.
Karte vom Terroranschlag in London
SPIEGEL ONLINE / GoogleEarth

Karte vom Terroranschlag in London

Wer sind die Opfer?

  • Der Attentäter tötete nach bisherigen Erkenntnissen mindestens vier Menschen: Eine 43 Jahre alte Britin und ein 50 Jahre alter Tourist aus den USA starben auf der Brücke. Bei dem getöteten Polizisten handelt es sich um den 48 Jahre alten Keith Palmer. Am Donnerstagabend wurde bekanntgegeben, dass ein 75-Jähriger Mann seinen schweren Verletzungen in einem Krankenhaus erlag.
  • 40 weitere Menschen wurden verletzt, einige von ihnen schwer. 29 Menschen wurden am Donnerstagmorgen noch in Krankenhäusern behandelt. Mehrere von ihnen seien in kritischem Zustand.
  • Nach Angaben von Premierministerin May kommen die Verletzten aus mindestens elf Ländern: Betroffen seien unter anderem zwölf Briten, drei französische Schüler, zwei Rumänen, vier Südkoreaner, zwei Griechen und jeweils ein Mensch aus Polen, Irland, China, Italien und den Vereinigten Staaten. Nach offiziellen Angaben ist auch eine Deutsche unter den Verletzten.
Fotostrecke

16  Bilder
Angriff beim Parlament: Großeinsatz im Zentrum von London

Wer ist der Täter?

  • Der Attentäter ist tot. Er wurde auf dem Parlamentsgelände von Polizisten niedergeschossen und starb an seinen Verletzungen.
  • Laut Scotland Yard handelt es sich bei dem Mann um den Briten Khalid Masood. Er sei 52 Jahre alt gewesen und soll zuletzt in den West Midlands gelebt haben.
  • Masood sei in der Vergangenheit mit Gewaltdelikten und unerlaubtem Waffenbesitz in Erscheinung getreten, teilte die Polizei mit. Eine Verurteilung wegen terroristischer Aktivitäten habe es nicht gegeben. "Seine erste Verurteilung war 1983 wegen Sachbeschädigung, die letzte 2003 wegen unerlaubten Besitzes eines Messers", hieß es in der Mitteilung der Polizei.
  • Aus ermittlungstaktischen Gründen hatten die Ermittler zunächst kaum Angaben zu dem Täter gemacht. Premierministerin May sagte, der Attentäter sei in Großbritannien geboren und vor einigen Jahren vom britischen Geheimdienst MI5 im Zusammenhang mit gewalttätigem Extremismus überprüft worden. Damals sei er eine Randfigur gewesen. "Der Fall ist alt. Er war nicht Teil aktueller Ermittlungen."
  • Das Motiv ist bislang unklar. Die Polizei geht aber davon aus, dass er ein Einzeltäter war und durch den internationalen Terrorismus zu der Tat angeregt worden sei.
  • Die Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) reklamierte die Tat für sich, die Nachricht wurde über das IS-Sprachrohr Amaq verbreitet und ließ sich zunächst nicht verifizieren.

Video: Forensiker suchen nach Hinweisen

REUTERS

Gibt es weitere Spuren?

  • Der Attentäter wird von der Polizei offenbar mit mehreren Menschen und Wohnungen in London und Birmingham in Verbindung gebracht. Dort durchsuchte die Polizei Gebäude und nahm insgesamt acht Menschen fest. Unklar ist, in welcher Beziehung die Festgenommenen zum Täter gestanden haben sollen. Sie werden nach Polizeiangaben alle verdächtigt, terroristische Anschläge geplant zu haben.
  • Inzwischen ist gesichert, was zuerst die BBC berichtete: Das Tatfahrzeug, ein grauer Hyundai-Geländewagen, war ein Mietwagen, mit dem der Täter aus Birmingham nach London fuhr. Das Auto wurde in einer Filiale in der Stadt Solihull nahe Birmingham abgeholt. Ein Angestellter der Enterprise-Autovermietung habe das Fahrzeug identifiziert, nachdem er das Nummernschild auf Fotos gesehen habe, teilte das Unternehmen mit.
  • Wie bei Vorfällen dieser Art häufig, beansprucht die Terrororganisation "Islamischer Staat" (IS) den Terroranschlag für sich. Ein Soldat des IS habe das Attentat vor dem Parlament als Reaktion auf die Angriffe der internationalen Koalition ausgeführt, teilte Amaq, die sogenannte Nachrichtenagentur des IS, mit.

Video zeigt den Moment des Attentats:

REUTERS

brk/mho/dpa/Reuters

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.