Britisches Oberhaus Verkokst

Er war so etwas wie die Anstandsdame im britischen Oberhaus. Jetzt veröffentlichte ein Boulevard-Blatt peinliche Bilder: Lord Sewel mit BH und verdächtigem Pulver. Ihm blieb nur der Rücktritt.

Lord John Sewel: Musste sein Amt niederlegen
DPA/ DODS

Lord John Sewel: Musste sein Amt niederlegen


Ein Lord in Damenunterwäsche, der offenbar Drogen nimmt und mit angeblichen Prostituierten verkehrt? Bilder und ein Video, die eine britische Boulevard-Zeitung am Sonntag veröffentlichte, zeigen genau das. Das Verhalten von Lord John Sewel war für das britische Oberhaus nicht mehr tragbar. Nun musste der Sprecher des House of Lords seinen Posten räumen. Seine spezielle Aufgabe im Oberhaus war es, für ordentliches Verhalten unter den Lords zu sorgen.

"Schockierend und nicht akzeptabel", nannte die Sprecherin des Oberhauses, Baroness D'Souza, was über Lord John Sewel bekannt wurde. Das Blatt "Sun on Sunday" hatte die Bilder und das Video veröffentlicht. Laut "Independent" bezeichnete Sewel Regierungschef David Cameron als "oberflächlichsten Premierminister aller Zeiten". Außerdem habe er den Londoner Bürgermeister Boris Johnson beleidigt.

Die Polizei müsse die Vorwürfe dringend untersuchen, forderte D'Souza. Der Mann habe seinen Posten nun geräumt, bleibe aber Mitglied des Oberhauses. Ob er die Vorwürfe bestätigte oder von sich wies, sagte D'Souza nicht.

Sewel war ein Minister und Vertrauter des ehemaligen Premierministers Tony Blair. Der 69-Jährige war für eine Stellungnahme zunächst nicht zu erreichen.

vek/Reuters/AP

Mehr zum Thema


insgesamt 19 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
boingdil 27.07.2015
1. Spaßbremsen
Was ist denn daran skandalös? Was der Mann privat macht oder auch nicht ist - so lange legal - seine Privatsache. Und wenn jemand im Privaten sich abfällig über andere äußert... Ist eben privat. Skandalös ist eher dass jemand andere gegen deren Willen beim Sex filmt.
ambulans 27.07.2015
2. also,
was cameron und johnson beispielsweise angeht, hat der lord doch im wesentlichen recht: diese veröffentlichung ist wahrscheinlich die "rache" an einem unbequemen labour-politiker, der nicht cameron-gemäß kuschen will ...
blauervogel 27.07.2015
3. Warum nur wollen so viele Männer gerne Frauenkleidung tragen?
Wobei "viele" eher ein Verdacht ist und keine gesicherte Basis hat, verlässliche Zahlen gibt es wohl nicht. Dennoch, es gibt in jeder größeren Stadt eine Travestieshow, Männer verkleiden sich gerne an Fasching als Frauen, Travestie gibt es im TV und es gibt sogar Geschäfte und Internetseiten die ganz auf die Wünsche von Transvestiten ausgerichtet sind. Die Nachfrage besteht also. Für Frauen ist es leicht männlich Kleidung zu tragen und primär ein modisches Statement als ein sexuelles. Was fasziniert Männer so daran, sich explizit weiblich zu kleiden. Der Wunsch Frau zu sein? Kann ich verstehen! :-)
audiotom 27.07.2015
4. Wie überraschend!
Interessant wäre, welcher gehobene Politiker o.ä. NICHT mit Kokain in Verbindung steht. Die Zahl derer ist mit Sicherheit wesentlich geringer wie die der Konsumenten.
uban1 27.07.2015
5. Drogentest fuer Politiker
Politiker entscheiden über Milliarden, Krieg und Frieden und da sollten regelmässige Drogentests, (wie bei Sportlern, Piloten...) ja nicht schaden und wer ein sauberes Gewissen hat braucht auch keine Privatsphäre als Schutz ..
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.