Los Angeles Polizei ließ Occupy-Demonstranten ausspionieren

US-Polizisten haben sich offenbar inkognito in ein Camp der Occupy-Bewegung geschlichen, um Aktivisten zu belauschen. Ein Beamter rechtfertigt den Einsatz in Los Angeles damit, dass die Treffen ohnehin öffentlich gewesen seien. Mittlerweile haben Sicherheitskräfte das Zeltlager gestürmt und geräumt.  

Polizisten lösten am Mittwoch die Zeltstadt der Occupy-Bewegung in Los Angeles auf
REUTERS

Polizisten lösten am Mittwoch die Zeltstadt der Occupy-Bewegung in Los Angeles auf


Los Angeles - Die Demonstranten, die in Los Angeles wochenlang gegen das Finanzsystem protestiert haben, waren in ihrer Zeltstadt wohl nicht unter sich. Die Polizei habe tagsüber versteckte Ermittler in das Camp geschickt, berichtet die "Los Angeles Times". Die Spitzel sollten Informationen über die Vorhaben der Aktivisten sammeln, sagte ein Mitarbeiter der Polizei, der nicht genannt werden wollte. Es sei vor allem um die Frage gegangen, ob die Demonstranten Waffen gegen die Beamten einsetzen würden.

In der Nacht zum Mittwoch hatten mehr als 1000 Polizisten dann die Zeltstadt der Occupy-Bewegung in Los Angeles gestürmt und geräumt. Zahlreiche Anhänger wurden festgenommen. Die Demonstranten hatten sich geweigert, das Camp zu verlassen und ein Ultimatum der Stadt verstreichen lassen. Zwei Monate hatten sie in der Zeltstadt ausgeharrt.

Seit September demonstrieren in zahlreichen US-Städten Menschen unter dem Motto Occupy Wall Street gegen die Macht der Banker und Unternehmer. In den vergangenen Wochen hat sich die Bewegung auch auf andere Länder ausgedehnt - in Deutschland fiel der Aufstand gegen das System bislang eher klein aus.

"McCarthy-Ära der fünfziger Jahre"

In Los Angeles rechtfertigte der anonyme Polizeibeamte den Einsatz verdeckter Ermittler in den Wochen vor der Räumung des Camps. Die Occupy-Treffen seien öffentlich gewesen, Informationen über die Absichten der Demonstranten hätten leicht gesammelt werden können.

Der Demonstrant Mario Brito sagte dem Nachrichtendienst "City News Service", er sei nicht überrascht über die Enthüllung. Das Vorgehen der Polizei entspreche "der McCarthy-Ära der fünfziger Jahre".

Die meisten der mehr als 200 Aktivisten, die am Mittwoch in Los Angeles festgenommen wurden, seien inzwischen wieder frei, berichtet die "LA Times". Die Staatsanwaltschaft erhob Anklage wegen kleinerer Vergehen gegen 27 Festgenommene aus dem Occupy-Lager. Zumeist ging es um die Weigerung, den Aufforderungen der Polizei Folge zu leisten, oder um illegale Versammlung.

son/AP

insgesamt 51 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
hwolf@gmx.net 03.12.2011
1. Polizeistaat
Zitat von sysopUS-Polizisten*haben sich offenbar inkognito in ein Camp der Occupy-Bewegung geschlichen, um Aktivisten zu belauschen. Ein Beamter rechtfertigt*den Einsatz in Los Angeles damit, dass die*Treffen*ohnehin öffentlich gewesen seien. Mittlerweile haben Sicherheitskräfte das Zeltlager gestürmt und geräumt.** http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,801486,00.html
Manche merken es erst spät, aber die USA sind schon lange ein Polizeistaat.
rosalux 03.12.2011
2. Amerika und die Demokratie
Ein komisches Land das immer wieder dermaßen Angst vor seinem eigenen Volk zu haben scheint, dass es regelmässig über die demokratische Stränge schlägen muss.
idealist100 03.12.2011
3. Dito
Zitat von sysopUS-Polizisten*haben sich offenbar inkognito in ein Camp der Occupy-Bewegung geschlichen, um Aktivisten zu belauschen. Ein Beamter rechtfertigt*den Einsatz in Los Angeles damit, dass die*Treffen*ohnehin öffentlich gewesen seien. Mittlerweile haben Sicherheitskräfte das Zeltlager gestürmt und geräumt.** http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,801486,00.html
Genau so schaut bei uns die Demokratie auch aus.
paul2032 03.12.2011
4. Demokratie
Das, was wir bisher für Demokratie hielten, unterliegt, wie auch in Europa, starken Abbautendenzen, wenn es ans Eingemachte des "alternativlosen" Systems geht.
axel09 03.12.2011
5. "Ausspioniert"
Erstaunt das irgend jemand - die (geheimen) Dienste in der "freien" Welt agieren doch seit jeher so (agents provocateurs, spitzel, abhören, zersetzen). Nur zumeist lassen sie sch ertappen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.