Machtkampf in Thailand Premierministerin hält an Wahltermin fest

Die Opposition in Thailand erhöht den Druck: Tausende sind wieder auf den Straßen - radikale Studenten drohen, die Börse und die Flugaufsicht lahmzulegen. Doch Premierministerin Yingluck will nicht zurücktreten, am Termin für die Neuwahlen hält sie fest.

Demonstranten in Bangkok: Sie verlangen den Rücktritt der Regierung und eine Verschiebung der Wahlen
AP

Demonstranten in Bangkok: Sie verlangen den Rücktritt der Regierung und eine Verschiebung der Wahlen


Bangkok - Es ist Tag drei der Massendemonstrationen gegen die Regierung in Thailand: Tausende marschieren wieder auf den Straßen, um gegen die Politik von Ministerpräsidentin Yingluck Shinawatra zu protestieren. Doch die Regierung hält weiterhin an den für den 2. Februar angesetzten Neuwahlen fest, wie ihr Stellvertreter Pongthep Thepkanchana am Mittwoch sagte.

Zuvor hatte die radikale Studentengruppe Studenten- und Volksnetzwerk für Reformen in Thailand (STR) gedroht, die Börse und die Flugaufsicht lahmzulegen, wenn die Regierungschefin nicht bis Mittwochabend zurücktrete. Sie wolle den Zugang zur Luftaufsichtsbehörde blockieren. Das würde den gesamten Flugverkehr im Luftraum über Thailand beeinträchtigen.

Die Hauptprotestbewegung gegen die Regierung, das Demokratische Reformkomitee des Volkes (PDRC) von Anführer Suthep Thaugsuban, sprach sich gegen derartig radikale Maßnahmen aus. Er drohte aber, sämtliche Regierungsbüros sowie die Privathäuser der Kabinettsmitglieder zu belagern.

Die Demonstranten fordern den Rücktritt der Regierung und eine Verschiebung der Abstimmung, bis eine Übergangsregierung Reformen durchgeführt hat. "Wir wollen keine Wahlen, bei denen betrogen wird und Stimmen gekauft werden", sagte Suthem bei einer Kundgebung. Suthep lehnt jegliche Verhandlung und Kompromisse ab.

Der Polizei zufolge kam es in der Nacht zu weiteren Zwischenfällen. An einer der Kreuzungen in der Hauptstadt, die die Regierungsgegner besetzt halten, seien zwei Leute bei einer Explosion verletzt worden. Es flogen zudem Sprengkörper. Einer landete auf dem Anwesen von Oppositionsführer Abhisit Vejjajiva in Bangkok, wie die Sicherheitskräfte berichteten. Verletzt wurde niemand. An anderer Stelle seien vier Polizeibeamte angegriffen worden.

heb/dpa/Reuters

insgesamt 40 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
raoul2 15.01.2014
1. Tausende?
Nach Angaben der geschäftsführenden Regierung (die wohl eher zu niedrige Zahlen nennen würde) sind - wie z.B. die "Welt" berichtet - mehr als 170,000 friedliche Demonstranten allein an einem einzigen Tag auf den Straßen von Bangkok unterwegs gewesen. Die Zahlen des Herrn Suthep (die ein Mehrfaches davon behaupten) können allerdings auch nicht unbedingt als "die eine Wahrheit" angesehen werden. Aber nur "Tausende"? Das scheint mir denn doch total falsch zu sein.
ha.hi.1 15.01.2014
2. @raoul2
Ob tausende, zehntausende oder hunderttausende ist doch völlig banane es ist nicht die mehrheit und sie vertreten auch nicht die mehrheit in Thailand sonst würden sie die wahlen gewinnen können. Wenn ich mir die fernsehbilder der erstürmung der ministerien ansehe frage ich mich auch was sie unter "friedliche" demonstranten verstehen. Das sind einige wenige politverbrecher und deren ahnungslose mitläufer und ich sehe es schon kommen das bald trotz der zusage von Suthep über kurz oder lang zu dem mittel gegriffen wird den thailändischen luftraum zu blokieren. Sie haben schon mal die flughäfen besetzt und bis heute ist kein verantwortlicher zur rechenschaft gezogen worden daher ist die hemmschwelle recht gering. Diese menschen brauchen auch kein amnestiegesetz weil sie keine strafverfolgung fürchten müssen.
Taokae 15.01.2014
3.
Zitat von ha.hi.1Ob tausende, zehntausende oder hunderttausende ist doch völlig banane es ist nicht die mehrheit und sie vertreten auch nicht die mehrheit in Thailand sonst würden sie die wahlen gewinnen können. Wenn ich mir die fernsehbilder der erstürmung der ministerien ansehe frage ich mich auch was sie unter "friedliche" demonstranten verstehen. Das sind einige wenige politverbrecher und deren ahnungslose mitläufer und ich sehe es schon kommen das bald trotz der zusage von Suthep über kurz oder lang zu dem mittel gegriffen wird den thailändischen luftraum zu blokieren. Sie haben schon mal die flughäfen besetzt und bis heute ist kein verantwortlicher zur rechenschaft gezogen worden daher ist die hemmschwelle recht gering. Diese menschen brauchen auch kein amnestiegesetz weil sie keine strafverfolgung fürchten müssen.
Warum machen Sie nicht mal bei der "Mehrheit" eine ähnliche landesweite Umfrage: http://forum.spiegel.de/f22/proteste-thailand-demonstranten-weiten-blockade-bangkoks-aus-110663-3.html#post14644009? Dann sehen Sie ja wie viel Aussagekraft Ihre Stimmen haben. Und wenn Menschen gegen diverse Gesetze verstoßen, werden sie nur durch Neuwahlen auch nicht feingewaschen. Es verschafft ihnen höchstens mehr Zeit, sich neue Methoden auszudenken, um irgendwie aus der Klemme zu kommen.
blaubär123 15.01.2014
4. Politisch gelbgefärbte haben Narrenfreiheit
Zitat von ha.hi.1Ob tausende, zehntausende oder hunderttausende ist doch völlig banane es ist nicht die mehrheit und sie vertreten auch nicht die mehrheit in Thailand sonst würden sie die wahlen gewinnen können. Wenn ich mir die fernsehbilder der erstürmung der ministerien ansehe frage ich mich auch was sie unter "friedliche" demonstranten verstehen. Das sind einige wenige politverbrecher und deren ahnungslose mitläufer und ich sehe es schon kommen das bald trotz der zusage von Suthep über kurz oder lang zu dem mittel gegriffen wird den thailändischen luftraum zu blokieren. Sie haben schon mal die flughäfen besetzt und bis heute ist kein verantwortlicher zur rechenschaft gezogen worden daher ist die hemmschwelle recht gering. Diese menschen brauchen auch kein amnestiegesetz weil sie keine strafverfolgung fürchten müssen.
Gelber-Schutzschirm ist garantiert, wenn man die "richtige" Seite gewählt hat. Der PAD Führer Sondhi Limthongkul, im übrigen ein ehemaliger Kumpel von Thaksin, war für die Flughafenbesetzungen 2008 verantwortlich und wurde mittlerweile zu 80 Jahre Gefängnis wegen anderer Vergehen verurteilt. Und nun, er läuft noch immer in Thailand als freier Mann herum.
Taokae 15.01.2014
5.
Zitat von blaubär123Gelber-Schutzschirm ist garantiert, wenn man die "richtige" Seite gewählt hat. Der PAD Führer Sondhi Limthongkul, im übrigen ein ehemaliger Kumpel von Thaksin, war für die Flughafenbesetzungen 2008 verantwortlich und wurde mittlerweile zu 80 Jahre Gefängnis wegen anderer Vergehen verurteilt. Und nun, er läuft noch immer in Thailand als freier Mann herum.
Wissen Sie auch wofür er zu 85 Jahren Haft verurteilt wurde? Unternehmensbetrug - passt irgendwie zum Ex-Kumpel von Thaksin, oder? Da er gestanden hat, wurde das Urteil auf 42,25 Jahren reduziert. Die Höchststrafe liegt aber ohnehin bei 20 Jahren. Dass er noch frei herumläuft hat nichts mit "Schutzschirm" zu tun. Er hatte 10 Millionen Baht Kaution gezahlt und einen Wiederaufnahmeverfahren beantragt. Und wo ist Thaksin? Der hat doch noch ein paar Fälle am Hals. Im Gegensatz zu Sondhi betrügt er nicht nur die Börse sondern das ganze Volk. Angst, dass 300 Jahre bei rauskommen, oder hofft er auf Verjährung nach 15 Jahren? Das kann er sich abschminken, sollte es zu den geforderten Reformen kommen. Ist das nicht interessant wie sich zwei Betrüger streiten und dadurch ihr ganzer Dreck der Öffentlichkeit bekannt wird? ALLE Verbrecher sollten vor das Gericht gezerrt werden. Die amtierende Regierung ist in der Hinsicht etwas hinderlich, weil sie die meisten Leichen im Keller haben und zusätzlich noch ständig neue produziert. PS: Dass auf Sondhi ein Attentat (erfolglos) verübt wurde, ist vielleicht auch noch an diesem Punkt erwähnenswert.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.