Geplanter Anschlag in den Niederlanden Polizei nimmt Terrorverdächtigen in Mainz fest

Wegen Terrorverdachts hat die niederländische Polizei am Samstag vier Männer in Gewahrsam genommen. Einen fünften Verdächtigen stellten die Ermittlungsbehörden in Mainz.
Sondereinsatzkommando der Polizei (Symbolbild)

Sondereinsatzkommando der Polizei (Symbolbild)

Foto: Boris Roessler/ dpa

Die Ermittlungen zu einem geplanten Anschlag in den Niederlanden weiten sich auf Deutschland aus. Nachdem die niederländische Polizei am Samstagvormittag vier Terrorverdächtige in Rotterdam festgenommen hatte, setzten deutsche Spezialkräfte einen fünften Verdächtigen in Mainz fest.

In Rotterdam durchsuchte die Polizei mehrere Wohnungen in der Hafenstadt, wie die Polizei mitteilte. Den festgenommenen Männern wird vorgeworfen, einen Anschlag vorbereitet zu haben. Den Polizeiangaben zufolge handelt es sich bei den Verdächtigen um Männer im Alter zwischen 20 und 30 Jahren aus "nichtwestlichen Ländern". Die Untersuchung werde in den kommenden Tagen fortgesetzt.

Nach Auskunft der deutschen Polizei handelt es sich bei dem am Nachmittag in Mainz festgenommenen Mann um einen 26-jährigen Syrer. Er stehe im dringenden Verdacht, sich an "Vorbereitungen zur Begehung eines terroristischen Anschlags in den Niederlanden beteiligt zu haben", wie es heißt. Die niederländische Justiz habe ein Auslieferungsersuchen an die deutschen Behörden gestellt , wie "Die Rheinpfalz" berichtet.

Kein Wohnsitz in Deutschland

Wie die Polizei weiter mitteilt, verfügt der Festgenommene über keinen Wohnsitz in Deutschland und ist hier auch noch nicht strafrechtlich in Erscheinung getreten. Die Wohnung, in der er angetroffen wurde, wurde im Zuge der Festnahme durchsucht. Ermittlungsführend sei die Polizei in Rotterdam, heißt es weiter. Der 26-Jährige werde noch am Sonntag dem Haftrichter vorgeführt.

Die Behörden in den Niederlanden wollen bis zum Abschluss der Ermittlungen keine weiteren Einzelheiten bekannt geben, sagte ein Polizeisprecher. Die Fahnder wollen sich den Angaben zufolge in den kommenden Tagen darauf konzentrieren, "die Art und das Ausmaß der terroristischen Bedrohung" zu ermitteln.

Erst im September hatte die niederländische Polizei nach eigenen Angaben einen großen Anschlag vereitelt. In den Städten Arnheim und Weert wurden sieben Verdächtige festgenommen, die einen Anschlag auf eine Großveranstaltung geplant haben sollen. In den Wohnungen der Verdächtigen fanden die Ermittler große Mengen an Materialien zur Herstellung von Bomben, darunter hundert Kilogramm Dünger.

mhe/DPA/afp