MH17-Absturz Malaysia Airlines zahlt Hinterbliebenen 5000 Dollar Ersthilfe

Den Angehörigen der Opfer des MH17-Absturzes soll schnell und unbürokratisch geholfen werden: Malaysia Airlines verspricht den Familien 5000 Dollar Ersthilfe.

Malaysia-Airlines-Schalter in Kuala Lumpur: "Die Fluglinie wird die Familien unterstützen"
AFP

Malaysia-Airlines-Schalter in Kuala Lumpur: "Die Fluglinie wird die Familien unterstützen"


Kuala Lumpur - Malaysia Airlines hat den Familien der 298 Opfer des Flugzeugabsturzes in der Ukraine 5000 US-Dollar Ersthilfe angeboten - umgerechnet etwa 3700 Euro. "Geldmittel für diesen Zweck wurden bereitgestellt", teilte die Fluglinie am Montag mit. Die Summe sei unabhängig von späteren Entschädigungszahlungen und den rechtlichen Ansprüchen der Familien auf Wiedergutmachung.

Es sei nun wichtig, sich um die Verwandten der Passagiere und Crew von Flug MH17 zu kümmern, betonte Malaysia Airlines. "Die Fluglinie wird die Familien in dieser schwierigen Zeit unterstützen und Hotelunterkünfte, Mahlzeiten und Transport zur Verfügung stellen."

Malaysias Ministerpräsident Najib Razak will die identifizierten malaysischen Opfer vor Ende des muslimischen Fastenmonats Ramadan am 28. Juli rückführen. "Wir können es nicht zulassen, dass die Toten von irgendjemandem genommen werden und an einen unbekannten Ort gebracht werden", war Najib von dem Nachrichtenportal Malaysiakini zitiert worden. Unter den Opfern befanden sich 43 malaysische Staatsbürger.

Niederländische Experten haben die Leichen inspiziert

Am Montag hat erstmals ein Team von niederländischen Experten die Kühlwaggons mit den sterblichen Überresten von rund 200 Opfern der abgestürzten malaysischen Passagiermaschine inspiziert. Die drei Fachleute aus den Niederlanden sowie Beobachter der OSZE hätten Zugang zu den drei Waggons in der Ostukraine bekommen, teilte eine Sprecherin der OSZE mit. Nach Auffassung der Experten sind die Leichen fachgerecht gelagert. Die Ermittler erhoffen sich nicht nur eine Identifikation der Opfer, sondern auch Rückschlüsse auf die Ursache des Absturzes von MH17. Höchstwahrscheinlich wurde die Boeing 777 von einer Boden-Luft-Rakete getroffen.

Auch ein Team von deutschen Forensik-Experten des Bundeskriminalamts (BKA) ist in der Ostukraine eingetroffen.

Die Identifizierung wird nach Aussagen von Experten ein schmerzhaft langer Prozess. Da die Leichen teilweise mehrere Tage unter freiem Himmel bei sommerlichen Temperaturen auf den Feldern rund um die Absturzstelle lagen, wird eine visuelle Wiedererkennung schwierig. Hinzu kommt, dass offenbar Plünderer persönliche Gegenstände wie Schmuck oder Geldbörsen entwendet haben - diese führen sonst zu einer schnellen Zuordnung.

Das BKA hat mit der Identifizierung lange Erfahrung, deutsche Experten waren bereits beim Tsunami in Thailand im Einsatz. Gerade für die westlichen Opfer spielt eine offizielle Identifizierung eine große Rolle, da die Angehörigen erst mit einer solchen Todesurkunde bei den lokalen Behörden, aber auch bei Versicherungen den Tod ihrer Verwandten anzeigen können.

Fotostrecke

11  Bilder
MH17-Abschuss: Die Ungewissheit über den Verbleib der Opfer

syd/dpa

insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Immanuel_Goldstein 21.07.2014
1.
Zitat von sysopAFPDen Angehörigen der Opfer des MH17-Absturzes soll schnell und unbürokratisch geholfen werden: Malaysia Airlines verspricht den Familien 5000 Dollar Ersthilfe. http://www.spiegel.de/politik/ausland/malaysia-airlines-mh17-fluglinie-bietet-opferfamilien-5000-dollar-a-982127.html
Den Toten auf den Feldern wurden Geld und Schmuck geraubt? Wie tief muss eigentlich die Menschheit sinken? Dort scheinen nur Barbaren am Werk zu sein in dieser selbsternannten "Republik".
comfortzone 21.07.2014
2. Unerträglich
Beschämend, wie man dort mit dem Leid der Hinterbliebenen umgeht - allein das Foto von dem vermummten Russen-Rebell, der das Stoffäffchen eines der getöteten Kinder wie eine Trophäe hochhält, erweckt in mir das Bedürfnis, mich zu übergeben.
Hans58 21.07.2014
3.
Zitat von Immanuel_GoldsteinDen Toten auf den Feldern wurden Geld und Schmuck geraubt? Wie tief muss eigentlich die Menschheit sinken? Dort scheinen nur Barbaren am Werk zu sein in dieser selbsternannten "Republik".
Den Toten der Lauda Air erfuhr ebensolches im Lande des Lächelns und in vielen andern Länder der Erde, wo Abstürze sich ereigneten, auch. Nehmen Sie einfach zur Kenntnis, dass die Spezie Mensch vielfältig ist, was nicht heißt, dass ich ein solches Verhalten gut heiße.
gievlos 22.07.2014
4.
die (zugegeben) einfallsreichen aber dreisten, perfiden Lügen des Kremls über mögliche andere Ursachen, als das die Russen das Flugzeug abgeschossen haben: das ist der eigentliche Skandal. Ein Hohn für alle Hinterbliebenen
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.