Eroberung in Mali Frankreich bombt Weg nach Diabali frei

Französische und einheimische Truppen verzeichnen in Mali wichtige Bodengewinne: Die Einheiten konnten offenbar die Stadt Diabali teilweise erobern - endgültig befreit ist sie aber noch nicht. Zuvor hatte es massive Angriffe aus der Luft gegeben.

AFP

Diabali - Frankreich setzt seine Boden- und Luftoffensive in Mali mit neuen Angriffen fort, die verbündeten Nachbarstaaten ziehen mit Hunderten Soldaten nach. Rund 200 französische Soldaten rückten am Montag in Richtung Diabali vor, verstärkt von Hubschraubern und Aufklärungsflugzeugen, wie die Truppenführung mitteilte.

Anders als von der malischen Regierung behauptet, sei die Ortschaft aber noch nicht komplett von den Rebellen zurückerobert. "Wir wissen noch nicht, was wir dort vorfinden werden", sagte ein hochrangiger Militär. Auch der Ort Douentza soll kurz vor der Befreiung stehen.

Französische Kampfjets und Helikopter hatten am Sonntag erneut gut ein Dutzend Angriffe auf die islamistischen Extremisten geflogen, wie die Streitkräfte mitteilten. Die Hälfte davon habe "Fahrzeugen von Terroristen" gegolten. Verteidigungsminister Jean-Yves Le Drian sagte, es habe dem Anschein nach keine zivilen Opfer, dafür aber "erhebliche" Verluste in den Reihen der Rebellen gegeben.

Die dem Terrornetzwerk al-Qaida nahestehenden Rebellen hatten den Norden Malis nach einem Staatsstreich im März unter ihre Kontrolle gebracht. Zuletzt waren sie immer weiter nach Süden vorgerückt, wo Regierungstruppen versuchten, die Stellung zu halten.

Die für die blutige Geiselnahme im benachbarten Algerien verantwortlichen Extremisten drohten mit weiteren Attacken auf ausländische Ziele, falls Frankreich seinen Einsatz in Mali nicht sofort beendet.

Frankreich hatte seinen Militäreinsatz zur Unterstützung der malischen Streitkräfte am 11. Januar gestartet. Am Samstag forderte Außenminister Laurent Fabius die afrikanischen Streitkräfte auf, möglichst bald die Einsatzführung zu übernehmen. Nach Angaben seiner Regierung trafen am Sonntag zudem rund 400 Soldaten aus Nigeria, Togo und Benin in der malischen Hauptstadt Bamako ein.

Nächste Geberkonferenz steht an

Die Bundesregierung kündigte am Montag "konkrete Zusagen von uns Deutschen" für die internationale Geberkonferenz in Addis Abeba am 29. Januar an, um den Einsatz der westafrikanischen Wirtschaftsgemeinschaft (Ecowas) in Mali weiter zu unterstützen. Die deutsche Nothilfe zugunsten der malischen Bevölkerung sei zuletzt schon auf 13 Millionen Euro aufgestockt worden, sagte ein Sprecher des Auswärtigen Amts.

Die afrikanische Regionalgruppe könnte das Engagement indes teurer zu stehen kommen als bislang gedacht. Die Kosten des Militäreinsatzes würden die Marke von 500 Millionen Dollar (375 Millionen Euro) möglicherweise noch übersteigen, sagte Ecowas-Kommissionspräsident Kadré Désiré Ouédraogo.

jok/AFP

insgesamt 26 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Katzebextra 21.01.2013
1. Bild 1
Hallowen? Im Ernst, wer möchte solche Schwachmaten in einer regulären Armee. Es wird nicht alzulange dauern und wir werden wieder Greueltaten konfrontiert. Diesmal von den Franzosen verursacht.
woodstocktc 21.01.2013
2.
Zitat von KatzebextraHallowen? Im Ernst, wer möchte solche Schwachmaten in einer regulären Armee. Es wird nicht alzulange dauern und wir werden wieder Greueltaten konfrontiert. Diesmal von den Franzosen verursacht.
1) sollten hauptsächlich einheiten der fremdenlegion sein 2) ich glaube jenseits der behüteten priviligierten welt in der sie aufgewachsen sind werden sie feststellen das alle mechanismen - wie auch in der tierwelt - nach wie vor ihre gültigkeit und zweck haben. (siehe signalfarben, erschreckende muster (riesen "augen" bei schmetterlinge zB) die von ihnen daraus hastig implizierten gedankenspiele entbehren nicht einer gewissen absurden komik.
trallala34 21.01.2013
3.
Zitat von KatzebextraHallowen? Im Ernst, wer möchte solche Schwachmaten in einer regulären Armee. Es wird nicht alzulange dauern und wir werden wieder Greueltaten konfrontiert. Diesmal von den Franzosen verursacht.
Jaja, Hauptsache Leute wie Sie haben wieder was zum rumnörgeln. Ob der Typ nen Totenkopf-Tuch vor dem Mund hat oder irgendwas anderes sagt nichts über die Qualität seiner "Arbeit" aus. Die wirklichen Schwachmaten dürfen Sie aber gerne in den Reihen der durchgeknallten Salafisten suchen. Da werden Sie sicher fündig.
fussball11 21.01.2013
4.
Klingt alles so wie in Syrien nur diesmal bombardieren die Guten die Städte. Natürlich keine zivilen Opfer sondern alles Böse die tot rumliegen. Ich bin so froh das ich euch glauben kann, weil Glauben und Demokratie ist wie Kirche und Wissenschaft.
taglöhner 21.01.2013
5.
Zitat von fussball11Klingt alles so wie in Syrien nur diesmal bombardieren die Guten die Städte. Natürlich keine zivilen Opfer sondern alles Böse die tot rumliegen. Ich bin so froh das ich euch glauben kann, weil Glauben und Demokratie ist wie Kirche und Wissenschaft.
Wenn Sie gegenteilige Informationen haben, her damit! Kommt auf Seite eins, garantiert!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.