Mali Französische Soldaten töten zwei Qaida-Anführer

Zwei der führenden Islamisten in Mali sind tot. Französische Spezialkräfte haben die Anführer der Terrororganisationen "al-Qaida im islamischen Maghreb" und Ansar Dine laut Verteidigungsministerium getötet.


Die französische Armee hat nach eigenen Angaben im Norden Malis zwei der wichtigsten Anführer bewaffneter Islamistengruppen getötet, die für Anschläge und Entführungen verantwortlich gemacht werden. Amada Ag Hama alias Abdelkrim der Tuareg und Ibrahim Ag Inawalen, genannt Bana, seien in der Nacht zum Dienstag getötet worden, teilte das französische Verteidigungsministerium am Mittwoch in Paris mit.

Die beiden Männer gehörten zu den wichtigsten Chefs des Terrornetzwerks "al-Qaida im islamischen Maghreb" (Aqmi) sowie der Islamistengruppe Ansar Dine.

Abdelkrim der Tuareg hatte sich zur Entführung und Ermordung von zwei französischen Journalisten des Senders RFI bekannt. Die Journalisten Ghislaine Dupont und Claude Verlon waren im November 2013 in Kidal im Norden Malis verschleppt und später tot aufgefunden worden. Nach Angaben des französischen Verteidigungsministeriums wurden bei dem Einsatz von Spezialkräften in der Nacht vom 17. auf den 18. Mai noch zwei weitere Terroristen getötet.

Frankreich hatte vor rund zwei Jahren einen Militäreinsatz in Mali gestartet und damit das Vorrücken von Islamisten und Tuareg-Rebellen aus dem Norden gestoppt.

Seit mehreren Wochen verstärkt die französische Armee ihren Einsatz in dem Land wieder, um die Islamisten, die nach wie vor Anschläge verüben, daran zu hindern, wieder Boden gutzumachen. Derzeit ist Frankreich mit rund 3000 Soldaten nicht nur in Mali, sondern in mehreren Ländern der Sahel-Zone im Einsatz, um gegen Islamisten vorzugehen.

sun/AFP



insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
melea 20.05.2015
1. American Odyssey
Es läuft derzeit eine sehr spannende US - Fernsehserie, deren "Pilot" sehr spannend mit Handlung in Mali und in Bezug auf Ansar el Dine / Al Kaida zu tun hat: "American Odyssey". Empfehlenswert. In USA auch über Streaming zu sehen, zB Apple TV.
solidarite 20.05.2015
2. Kein Frieden in Sicht in Mali
Ursprünglich sollte der französische Militäreinsatz in Mali ein paar Monate dauern. Jetzt sind es schon zwei Jahre. Der "Westen" bekommt nichts auf die Reihe. Unsere Regierenden verstehen nicht, daß Frieden mehr ist als kein Krieg, daß für Frieden der Bevölkerung eine zivile Perspektive geboten werden muss, daß ihr Lebensstandard verbessert werden muss bzw. sie in der Lage sein muss, ihn selbst zu verbessern. Kriege, Finanzkrise, Klimawandel - Desaster auf internationaler Ebene. Wie lange wollen wir noch zuschauen?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.