Manchester Mehrere Tote nach Explosion bei Konzert - Polizei geht von Terroranschlag aus

Die Polizei spricht nach den Explosionen bei einem Konzert in Manchester von einem Terrorakt. Bei dem mutmaßlichen Anschlag sind mindestens 22 Menschen ums Leben gekommen, rund 60 wurden verletzt.
Manchester: Mehrere Tote nach Explosion bei Konzert - Polizei geht von Terroranschlag aus

Manchester: Mehrere Tote nach Explosion bei Konzert - Polizei geht von Terroranschlag aus

Foto: Peter Byrne/ dpa
Der schnelle Überblick

• Bei einem Pop-Konzert in Manchester hat sich ein Selbstmordattentäter in die Luft gesprengt.• 22 Menschen kamen ums Leben, darunter Kinder. Rund 60 Personen wurden verletzt.• Die Terrormiliz "Islamischer Staat" hat die Tat für sich reklamiert. Über die Hintergründe des Attentats ist allerdings noch wenig bekannt. Die Fakten im Überblick. 

Bei einem mutmaßlichen Terroranschlag auf ein Konzert in der Manchester Arena sind mindestens 22 Menschen getötet worden, rund 60 weitere wurden verletzt. Das teilte die Polizei mit. Der Fall werde solange als Terrorakt behandelt, bis andere Erkenntnisse vorlägen. Der Sender BBC berichtete, Experten zur Terrorbekämpfung hätten bereits Kontakt mit dem Innenministerium in London aufgenommen.

Rund um die Arena zogen bewaffnete und maskierte Polizisten auf, die Polizei rief die Menschen dazu auf, sich von der Gegend fernzuhalten. Der unmittelbar neben der Halle liegende Bahnhof Manchester Victoria wurde gesperrt. Die Menschen in Manchester sollen nach der Explosion wachsam bleiben und im Verdachtsfall die Anti-Terror-Hotline anrufen, sagte der Polizeichef des Großraums Manchester, Ian Hopkins.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wie mehrere englische Medien berichten, soll es am Ende eines Konzerts der US-amerikanischen Popsängerin Ariana Grande mindestens einen Knall gegeben haben. Zeugen berichteten von einem Knall nach dem letzten Song des Konzerts, es habe aber keinen Rauch gegeben. Die Polizei gab an, gegen 22.33 Uhr über Explosionen in der Manchester Arena informiert worden zu sein. Notfallfahrzeuge rasten zu der Multifunktionshalle, Hubschrauber kreisten über dem Areal. Menschen seien in Panik und mit Tränen in den Augen aus der Halle geflohen.

Anwohner berichteten, ein Knall habe die ganze Nachbarschaft erschüttert. Die BBC berichtet unter Berufung auf Polizeiangaben, dass es eine Explosion im Foyer der Konzerthalle gegeben habe. Nach Angaben der Veranstalter hat sich die Explosion in einem öffentlichen Raum außerhalb der Konzerthalle ereignet. Die Ursache war zunächst unklar. Laut dem TV-Sender Sky News sei ein Bombenräumkommando zur Arena geeilt, um die Berichte von Explosionen zu untersuchen.

Fotostrecke

Attentat auf Konzertbesucher: Großeinsatz in Manchester

Foto: DARREN STAPLES/ REUTERS

In der Konzerthalle spielten sich nach der Explosion dramatische Szenen ab. "Der Knall hallte durch das Foyer der Arena, und die Leute fingen an zu laufen", berichtete ein 17-Jähriger, der mit seiner zwei Jahre älteren Schwester das Popkonzert besucht hatte. "Ich sah, wie die Leute schreiend in eine Richtung rannten und sich plötzlich viele umdrehten und wieder in die andere Richtung liefen", sagte der Jugendliche dem Nachrichtensender Sky News.

Andere Augenzeugen berichteten von Menschen, die blutüberströmt auf dem Boden lagen. Auf Bildern waren Konzertbesucher mit Beinverletzungen zu sehen.

Das Konzert der angesagten Sängerin hatten besonders viele Kinder und Jugendliche besucht. Anwohner boten den Betroffenen Unterschlupf an. "Zuerst dachten wir, dass einer der riesigen Gasballons auf dem Konzert geplatzt sei. Aber als wir draußen waren, sahen wir, dass es etwas Ernsteres gewesen sein muss", zitierte der britische Nachrichtensender Sky News eine Besucherin.

Eine Konzertbesucherin berichtete dem Sender BBC, sie sei von bewaffneten Polizisten aufgefordert worden wegzurennen, nachdem sie die Halle verlassen habe. Per Alarmaufruf sei das Publikum aufgefordert worden, Ruhe zu bewahren, aber so schnell wie möglich hinauszukommen. Sängerin Ariana Grande geht es nach Angaben eines Sprecher gut, sie sei "okay".

Karte zum Anschlagsort

Karte zum Anschlagsort

Foto: SPIEGEL ONLINE/ GoogleEarth

Später führte die Polizei in der Nähe der Arena eine kontrollierte Sprengung durch, dabei hat es sich aber nicht um einen verdächtigen Gegenstand gehandelt, sondern um ein Kleidungsstück.

Die britische Premierministerin Theresa May sprach den Opfern und ihren Angehörigen nach der "schrecklichen Terrorattacke" ihr Mitgefühl aus, sie sei in Gedanken bei ihnen.

Die Manchester Arena ist eine Multifunktionsarenahalle, die 1995 eröffnet wurde. Bei Konzerten hat sie maximal Platz für 21.000 Menschen. Weltstars des Rock und Pop haben dort gespielt: U2, die Rolling Stones, Madonna, Lady Gaga. Aber auch verschiedene Wettkämpfe der Commonwealth Spiele 2002 wurden dort ausgetragen, die Kurzbahn-Wettbewerbe der Schwimm-WM 2008 und internationale Boxkämpfe etwa von Mike Tyson und David Haye.

max/Reuters/dpa/AFP
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.