Rabat Polizisten attackieren Lehrer in Marokko mit Wasserwerfern

Tausende Lehrer haben in Marokko für bessere Arbeitsverträge demonstriert. In der Nacht trieben Sicherheitskräfte die Protestierenden mit Wasserwerfern und Schlagstöcken auseinander.

FADEL SENNA/ AFP

Sicherheitskräfte sind in Marokko mit Wasserwerfern und Schlagstöcken gegen eine Kundgebung von Lehrern vorgegangen. Mehrere tausend Menschen demonstrierten am Samstag in der Hauptstadt Rabat gegen die Befristung von Zehntausenden Lehrern, wie Journalisten berichteten.

Als einige von ihnen in der Nacht vor dem Parlament ein improvisiertes Lager aufschlugen und dieses nach zwei Stunden langen Verhandlungen nicht räumen wollten, trieben Sicherheitskräfte die Menschen mit Wasserwerfern und Schlagstöcken auseinander.

Die Demonstranten wollten eigentlich in dem Lager übernachten, um anschließend zu weiteren Kundgebungen aufzubrechen. Die Polizei hat die Vorkommnisse bislang nicht kommentiert.

Streit mit 55.000 befristeten Lehrern

55.000 der 240.000 Lehrer in Marokko wurden in den vergangenen Jahren unter neuen Bedingungen mit befristeten Verträgen eingestellt. Sie demonstrieren seit Monaten, um Gleichstellung mit den länger beschäftigten Lehrern zu erreichen.

Zwar erhalten die Betroffenen dasselbe Gehalt wie unbefristete Lehrkräfte. Sie haben nach eigenen Angaben aber nicht dieselben Rechte, beispielsweise bei der Rente.

Bisher lehnten die Demonstranten verschiedene Vorschläge der Regierung ab, die ihre Lage verbessern sollen. Viele Lehrer aus dem ganzen Land hatten vor der Demonstration am Samstag die dritte Woche in Folge gestreikt.

irb/AFP/Reuters



© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.