Maskierte Schützen Viele Tote bei Angriff auf Pipeline im Irak

Bei einem Angriff auf eine Pipeline-Baustelle im Irak sind zahlreiche Arbeiter getötet worden. Maskierte Angreifer schossen mehr als ein Dutzend iranische Arbeiter nieder, die dort einen Graben aushoben. Wer hinter dem Anschlag steckt, ist bisher unbekannt.


Bagdad - Auf einem Ölfeld in der Nähe der irakischen Stadt Mukdadija im sind mindestens 17 Menschen von Maskierten erschossen und weitere verletzt worden. Die Nachrichtenagentur Reuters geht sogar von 18 Toten aus.

Demnach waren unter den Opfern 15 iranische Arbeiter und mehrere Iraker, die das Ölfeld bewacht haben sollen. Die Iraner arbeiteten gerade an einem Graben für eine Gaspipeline, als die Angreifer aus einem Auto ausstiegen und das Feuer eröffneten. Die Pipeline soll Iran und Irak verbinden.

Bislang hat sich noch niemand zu der Tat bekannt. Laut Sicherheitsexperten, mit denen Reuters sprach, ähnele der Angriff aber den Anschlägen, mit denen der irakische Ableger von Al-Qaida das Land seit Monaten überzieht.

ade/Reuters/AP



insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
walter_rsr 13.12.2013
1. Nanu, wo ist der Aufschrei
Zitat von sysopBei einem Angriff auf eine Pipeline-Baustelle im Irak sind zahlreiche Arbeiter getötet worden. Maskierte Angreifer schossen mehr als ein Dutzend iranische Arbeiter nieder, die dort einen Graben aushoben. Wer hinter dem Anschlag steckt, ist bisher unbekannt. http://www.spiegel.de/politik/ausland/maskierte-schuetzen-toeten-arbeiter-auf-oelfeld-im-irak-a-939022.html
unserer Gerechtigkeitsaposteln hier im Forum. Im anderen Thread über die Tötung von Angehörigen einer Hochzeitsgesellschaft im Jemen häufen sich die Klagen und Beschimpfungen über diese hinterhältige Art, Leute umzubringen. Zu Recht, wie ich meine . Nur fehlt mir der ebenso vehemente Aufschrei, wenn solche Morde nicht von den USA zu verantworten sind. Sind diese Terroristen vielleicht die besseren, oder genauer, die gerechteren Mörder?
Sperberauge 14.12.2013
2. Wer sind die Hintermänner?
Dieses Jahr gab's im Irak eine seit langem nie da gewesene Anschlags- und Mordserie. 6000 Menschen sollen dabei schon umgekommen sein. Von wem werden diese mordenden Banden eigentlich finanziert und bewaffnet? Von irgendwo her muss doch der Nachschub kommen. Ich werde den Verdacht nicht los, dass hinter diesen Attentaten Saudi Arabien steckt. So wie in Syrien versuchen sie auch im Irak die Schiiten zu schwächen oder gar auszurotten. Ist Kalkül dabei? Provoziert Saudi Arabien bewusst den Iran, um angegriffen zu werden? Würde dieses Szenario eintreten, wären die Amis wegen den Ölfeldern sofort zur Stelle und würden dem Iran den Krieg erklären. Der Iran verhält sich auffallend ruhig. Das könnte sich aber ändern, wenn diese Anschläge nicht bald ein Ende nehmen. Saudi Arabien wird vom Westen an einer zu langen Leine geführt. Es ist Zeit, dass Stimmen laut werden, die diesen staatlich geförderten Terrorismus aufs Schärfste verurteilen.
andrej_schaefer 14.12.2013
3. an walter_rsr
Dieser Vorfall scheint sich um eine innenpolitische Angelegenheit zu handeln. Die Angelegenheit im Jemen ist ein Kriegsverbrechen eines Landes, das sich nach Außen als Vorbild für Gerechtigkeit gibt. Interessant wird es erst, wenn der Vorfall im Irak nicht mehr auf Innenpolitik beschränkbar ist. Es waren nämlich mehrere sehr gut ausgebildete Männer, welche einen Haufen Iraner erschossen, um ein für den Iran nützliches Projekt zu sabotieren. Und normalerweise rühmen sich "terroristische Gruppierungen" mit erfolgreichen Einsätzen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.