Bosnien-Krieg Niederlande zahlen Entschädigung für drei Opfer von Srebrenica

Unter den Opfern des Massakers von Srebrenica sind drei Männer, die niederländische Blauhelmsoldaten den Serben quasi ausgeliefert haben. Das hat die Justiz bestätigt. Nun entschädigt die Regierung in Den Haag deren Angehörige mit je 20.000 Euro.

Gedenkstein für die Opfer von Srebrenica: "Wir hoffen, damit das Leid zu lindern"
REUTERS

Gedenkstein für die Opfer von Srebrenica: "Wir hoffen, damit das Leid zu lindern"


Den Haag - Der niederländische Staat entschädigt mehrere Angehörige von drei Muslimen, die beim Massaker von Srebrenica im Jahr 1995 getötet wurden. Insgesamt würden vier Hinterbliebene jeweils 20.000 Euro erhalten, teilte die niederländische Regierung mit. Ein Sprecher des Verteidigungsministeriums sagte: "Wir bedauern zutiefst, was ihnen und den Familien passiert ist und hoffen, damit das Leid zu lindern."

Die Entscheidung ist das Ergebnis eines jahrelangen Justizverfahrens, an dessen Ende das Urteil stand, dass der niederländische Staat für den Tod der drei Muslime verantwortlich zu machen sei. Die mit dem Schutz der Uno-Enklave im Osten Bosniens beauftragten niederländischen Blauhelme haben durch ihr Verhalten die drei Männer den Serben quasi ausgeliefert, bestätigte die Justiz im September in letzter Instanz.

Eingereicht hatten die Klage ein Übersetzer und die Familie eines getöteten Elektrikers, der für die Uno-Truppe Dutchbat gearbeitet hatte. Der Übersetzer Hasan Nuhanovic hatte bei dem Massaker seinen Bruder und seinen Vater verloren. Auch seine Mutter wurde getötet, ihr Tod war aber nicht offiziell Bestandteil der Ermittlungen. Nuhanovic erhält nun ebenso wie die Witwe und die beiden Kinder des getöteten Elektrikers 20.000 Euro.

Die Opfer hatten gemeinsam mit rund 5000 weiteren Muslimen auf dem Stützpunkt des Dutchbat Zuflucht gesucht, nachdem die Enklave am 11. Juli 1995 von den bosnischen Serben erobert worden war. Das schlecht ausgerüstete Dutchbat hatte den serbischen Einheiten keinen Widerstand geleistet.

Am 13. Juli zwangen die Uno-Truppen den Elektriker und den Bruder des Übersetzers zum Verlassen ihres Stützpunkts, der Vater ging freiwillig mit. In der Folge wurden sie ebenso wie rund 8000 weitere muslimische Jungen und Männer von den bosnischen Serben ermordet.

Die Anwältin der Kläger, Liesbeth Zegveld, bezeichnete die Ankündigung der Entschädigungszahlungen als "respektlos". Statt sich mit den Angehörigen über die Form der Entschädigung auseinanderzusetzen, wolle der Staat den Fall nun einfach nur abschließen, sagte sie. Auch die Höhe der Zahlungen sei zu gering.

kgp/AFP

insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
nomen_nominandum 10.04.2014
1. Und wieviel zahlt eigentlich Serbien?
Die Serben hatten (haben immer noch?) Arkan, den Milizen-Killer mit den weißen Tigern, sie haben Karadcic und Mladic versteckt gehalten und feiern sie immer noch als Helden. Wieviel Entschädigung zahlt Serbien den Opfern des Massakers von Srebrenica? Oder den Angehörigen der von serbischen Scharfschützen getöteten Einwohner von Sarajewo? Könnte das SPON bitte mal recherchieren?
hangul 10.04.2014
2. Respektlosigkeit
hoch3. Typisch menschenverachtende Lösung. In Südafrika ist man nicht anders vorgegangen. Wie schnell hat die UN vergessen, wer den Ersten Weltkrieg angestachelt hat.
no arzt 10.04.2014
3. Wunderlich
Da fangen 2 bzw. 3 Parteien miteinander Krieg an, bekämpfen sich, ermorden sich, führen Massenmorde und Exekutionen durch - und am Ende zahlen die westeuropäischen Staaten. Eigentlich fällt mir nichts dazu ein ......
nesho 10.04.2014
4. re nomen-nominandum und hangul
nomen und wer zahlt den Serben deren Opfer, kurz vor Srebrenica sind mehrere tausend Serben getötet worden. Und Sarajewo ist eine Sache für sich, wo sich die Bosniaken selbst in die Luft jagen um einen Nato Einsatz zu provozieren. Und Hangul was hat Österreich-Ungarn mit der Sache zu tun?
swizzserb 10.04.2014
5. Befreiung von Europas Unterdrückerstaat
Zitat von hangulhoch3. Typisch menschenverachtende Lösung. In Südafrika ist man nicht anders vorgegangen. Wie schnell hat die UN vergessen, wer den Ersten Weltkrieg angestachelt hat.
Den 1. Weltkrieg haben die Österreicher und ihre deutsche Beschützer ausgelöst als sie Bosnien-Herzegowina annektiert hatten.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.