Massenkundgebung in Italien Berlusconi lässt seine Anhänger aufmarschieren

Kurz vor wichtigen Regionalwahlen will Italiens Regierungschef Silvio Berlusconi die Stimmung im Land drehen: Mit Bussen und drei Sonderzügen ließ seine Partei Unterstützer nach Rom bringen - zu einer nationalen Solidaritätsbekundung. Zehntausende demonstrierten für den umstrittenen Premier.

Regierungschef Berlusconi: Antwort auf "ungerechte Angriffe"
REUTERS

Regierungschef Berlusconi: Antwort auf "ungerechte Angriffe"


Rom - Der italienische Regierungschef Silvio Berlusconi hat seine Anhänger in der Hauptstadt für seine Regierung demonstrieren lassen, acht Tage vor wichtigen Regionalwahlen. Zehntausende strömten am Samstag auf die Piazza San Giovanni in Rom, um in einer nationalen Solidaritätskundgebung dem konservativen Berlusconi und seiner Regierungspartei "Volk der Freiheit" (PdL) den Rücken zu stärken.

"Die Liebe siegt immer über Missgunst und Hass", diesen Slogan hatte die Mitte-Rechts-Partei für ihre Kundgebung ausgegeben. Sie wirft der Linken vor, Berlusconi "hasserfüllt" zu verfolgen. Die PdL-Organisatoren verkündeten, mehr als eine Million Menschen hätten sich in Rom versammelt, eine unabhängige Schätzung gab es zunächst nicht. Die Angaben verschiedener Nachrichtenagenturen schwankten: Von mehreren zehntausend war ebenso die Rede wie von mehreren hunderttausend.

Berlusconi und seine PdL hatten einiges unternommen, um eine größtmögliche Beteiligung sicherzustellen. In Botschaften im Fernsehen und in ganzseitigen Zeitungsanzeigen rief die PdL zur Teilnahme auf, mit 3000 Bussen und drei Sonderzügen wurden Anhänger in die italienische Hauptstadt gebracht.

Die Opposition sei nicht in der Lage zu regieren, strebe aber zusammen mit linken Richtern an, ihn, Berlusconi, zu Fall bringen, sagte der Regierungschef seinen Anhängern. "Wir sind hier, um auf die seit zwei Monate währenden ungerechten und ausfallenden Angriffe zu antworten", sagte er.

Vor dem Hintergrund von Affären, Korruptionsprozessen und eines Streit um die Zulassung von PdL-Listen bei den Regionalwahlen am 28. und 29. März hat Berlusconis Popularität in Umfragen einen Dämpfer bekommen.

In den letzten Wochen hatte die linke Opposition mehrfach Zehntausende von Menschen gegen Berlusconi auf die Straße gebracht. Zwei Jahre nach der Wahl zum Regierungschef und drei Jahre vor dem nächsten nationalen Urnengang sind die Abstimmungen in 13 der 20 Regionen ein wichtiger Stimmungstest für den umstrittenen Premier.

otr/dpa/AFP/apn

insgesamt 318 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Morotti 07.10.2009
1.
Zitat von sysopItaliens Verfassungsgericht hat am Mittwoch in Rom dem italienischen Ministerpräsidenten die Immunität abgesprochen. Nun droht ihm die Wiederaufnahme einiger Verfahren. Was denken Sie - wie wird das Urteil die italienische Politik beeinflussen?
Berlusconi wird wie immer, bella figura machen.
Rainer Helmbrecht 07.10.2009
2.
Zitat von sysopItaliens Verfassungsgericht hat am Mittwoch in Rom dem italienischen Ministerpräsidenten die Immunität abgesprochen. Nun droht ihm die Wiederaufnahme einiger Verfahren. Was denken Sie - wie wird das Urteil die italienische Politik beeinflussen?
Gar nichts. Ein Berlusconi, der sich nahezu unwidersprochen, einen Persilschein für zukünftige "Fehler" ausstellen lässt, der geht doch vor so einem Urteil nicht in die Knie. Der Rest ist doch durch die Wiederwahl bestimmt, die armen Italiener haben einfach keinen Besseren, oder sie haben aufgegeben. MfG. Rainer
oliver twist aka maga 07.10.2009
3.
Zitat von MorottiBerlusconi wird wie immer, bella figura machen.
Wohl eher eine "figuraccia". Schaden wird's ihm nicht. Und Berlusconi hatte schon angekündigt, falls das Gesetz kassiert würde, werde ein neues (natürlich nur leicht modifiziertes, eigene Anmerkung) ausgearbeitet und im Parlament eingebracht werden. Natürlich mit dem "voto di fiducia", der Vertrauensfrage, wie fast immer, seit er regiert. Sein Chefjurist Ghedini und die anderen werden ihn tatkräftig unterstützen...
Satiro, 07.10.2009
4.
Zitat von MorottiBerlusconi wird wie immer, bella figura machen.
Und sich demokratisch abgesegnet an Spitze halten.
güti 07.10.2009
5. schlägt die Kirche zurück?
"in italien regiert niemand gegen die Kirche" altes italienisches sprichwort..
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.