Libanon Tote bei Anschlag auf Hisbollah-Hochburg in Beirut

Der Süden der libanesischen Hauptstadt Beirut ist von einer schweren Explosion erschüttert worden. Laut Augenzeugen detonierte eine Autobombe. Der Anschlag ereignete sich in der Nähe der Hisbollah-Zentrale. Mediziner berichten von mehreren Toten.

Bombenanschlag in Haret Hreik: Attentat auf schiitisches Wohnviertel in Beirut
REUTERS

Bombenanschlag in Haret Hreik: Attentat auf schiitisches Wohnviertel in Beirut


Beirut - In der libanesischen Hauptstadt Beirut ist erneut eine Bombe explodiert. Der Anschlag ereignete sich im Viertel Haret Hreik im Süden der Stadt. Der Stadtteil wird von der Schiiten-Miliz Hisbollah kontrolliert.

Laut Augenzeugen soll eine Autobombe vor einem beliebten Restaurant explodiert sein. In unmittelbarer Nähe des Anschlagsorts befindet sich eine Veranstaltungshalle, die von der Hisbollah für Kundgebungen genutzt wird. Auch andere wichtige Einrichtungen der Partei befinden sich in diesem Stadtteil.

Nach Angaben von Sicherheitskräften sind bei dem Anschlag am Donnerstagnachmittag mindestens vier Menschen getötet worden. Mindestens 50 weitere Personen wurden verletzt. Fernsehbilder zeigen zahlreiche brennende Autos und schwere Schäden an umstehenden Gebäuden. Ein zweites Fahrzeug, in dem eine Bombe versteckt war, sei nach der ersten Explosion rechtzeitig entdeckt worden.

Sunnitische Islamisten fordern Hisbollah-Abzug aus Syrien

Erst am vergangenen Freitag waren bei einem Anschlag im Zentrum Beiruts acht Menschen getötet worden - unter ihnen der ehemalige Finanzminister Mohammed Schatah. Der Sunnit Schatah war ein entschiedener Gegner der schiitischen Hisbollah. Politische Freunde des Toten machten daher die Hisbollah für das Attentat verantwortlich.

Auch die südlichen Vororte Beiruts wurden in den vergangenen Monaten mehrfach Ziel von Anschlägen. Im November waren bei einem Anschlag auf die iranische Botschaft 23 Menschen getötet worden, zuvor hatte es Bombenexplosionen in schiitischen Wohnvierteln Beiruts gegeben. Eines dieser Attentate ereignete sich nur wenige hundert Meter entfernt vom aktuellen Tatort.

Für die Anschläge übernahmen militante sunnitische Islamisten die Verantwortung. Sie fordern die Hisbollah auf, ihre Unterstützung für das Assad-Regime in Syrien aufzugeben und ihre Kämpfer aus dem Nachbarland zurückzuziehen. Madschid Bin Mohammed al-Madschid, der Anführer der Abdullah-Azzam-Brigaden, die sich zum Anschlag auf die iranische Botschaft bekannt hatte, wurde am Silvestertag in Beirut festgenommen.

syd

insgesamt 39 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
sahnekefir 02.01.2014
1. optional
und dieses Pulverfass will der europäische Vorzeige-Sozialist Hollande nun gemeinsam mit dem Brandstifter Saudi-Arabien massiv aufrüsten.
simao 02.01.2014
2. ...
schade um die unschuldigen Menschen auf beiden Seiten, aber die volle Verantwortung, trägt die Terror Organisation Hisbollah. Die Einmischung im Syrien Konflikt, wird der Hisbollah das Genick brechen. Die Sunniten haben geschworen, nach Assad, die Hisbollah und Süd-Beirut zu vernichten.
beta2012 02.01.2014
3. ASSAD der sieger !
Assad drohte mit einem Flächenbdrand, sollte seine Machtposition gefährdet werden.
yournightmare 02.01.2014
4.
Zitat von simaoschade um die unschuldigen Menschen auf beiden Seiten, aber die volle Verantwortung, trägt die Terror Organisation Hisbollah. Die Einmischung im Syrien Konflikt, wird der Hisbollah das Genick brechen. Die Sunniten haben geschworen, nach Assad, die Hisbollah und Süd-Beirut zu vernichten.
Ihr Beitrag liest sich wie ein Wunschzettel an den Weihnachtsmann. Wer hat sich in Syrien eigentlich nicht eingemischt? Trage wir auch die Verantwortung wenn morgen in Berlin eine Bombe hochgeht? Und was Hisbollah Genick brechen wird. Das können Sie nicht wissen. Ich bin als Christ zwar automatisch eher auf der Seite der Schiiten. Die sunitische Seite scheint uns nur Terroristen anbieten zu können. Aber so schnell würde ich Schiiten oder Hisbolah nicht abschreiben. Ich denke, Sie werden auch in 20 Jahren noch vieles über Hisbolah hören.
Ernst August 02.01.2014
5.
Zitat von simaoschade um die unschuldigen Menschen auf beiden Seiten, aber die volle Verantwortung, trägt die Terror Organisation Hisbollah. Die Einmischung im Syrien Konflikt, wird der Hisbollah das Genick brechen. Die Sunniten haben geschworen, nach Assad, die Hisbollah und Süd-Beirut zu vernichten.
Es ist eine Partei (im Artikel steht ja auch "Parteizentrale"). Die weitaus stärkste gewählte Partei im Libanon. Mit ihren Verbündeten kam sie bei den letzten Wahlen auf ca. 54%. Nur das krude Wahlsystem verhindert ihre Alleinregierung. Der bewaffnete Arm der Partei ist offizieller Teil der Landesverteidigung. Soviel zu den Fakten wider die Propaganda. Jetzt sind sie aufgeklärt und fallen nie mehr auf Propaganda rein - es sei denn sie wollen es.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.