Spanische Enklave Dutzende Flüchtlinge überwinden Zaun nach Melilla

Der Zaun um die spanische Exklave Melilla ist sechs Meter hoch. Dennoch haben etwa 40 Flüchtlinge es geschafft, ihn zu überwinden. Mehr als hundert wurden zurückgedrängt.

Eine Gruppe von 150 Flüchtlingen aus der Subsahararegion hatte am frühen Samstagmorgen versucht, die Grenzabsperrung in die spanische Exklave Melilla zu überwinden. Etwa 40 von ihnen ist es gelungen, nach Melilla zu gelangen, sagte ein Behördensprecher der Nachrichtenagentur AFP. Auch die spanische Nachrichtenseite "El País" meldet den Vorfall .

Die beiden spanischen Exklaven Ceuta und Melilla an der marokkanischen Mittelmeerküste haben die einzigen EU-Außengrenzen auf dem afrikanischen Kontinent. Die Zäune um Melilla sind über sechs Meter hoch. Dennoch gelingt es Migranten immer wieder, über die Absperrungen zu kommen. Bereits Ende Juni waren 30 von rund 120 Migranten über den Zaun geklettert.

In Melilla werden die Flüchtlinge in ein Aufnahmelager gebracht. Dort können sie Asyl beantragen. Laut dem Behördensprecher dürfen sich jedoch nur wenige Hoffnung darauf machen, als Flüchtlinge anerkannt zu werden. Schließlich hätten sich die meisten aus wirtschaftlichen Gründen auf den Weg nach Europa gemacht.


vek/AFP
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.