Menschenrechte Nordkorea lässt US-Gesandten erstmals einreisen

Zum ersten Mal hat das abgeschottete Nordkorea den Menschenrechtsbeauftragten der US-Regierung ins Land gelassen. Die Delegation soll sich auch ein Bild von der mutmaßlich desaströse Versorgungslage machen. Staatschef Kim fährt derweil mit dem Zug durch China.
US-Gesandter King in Pjöngjang: Gespräche über Menschenrechte und Nahrungsmittel

US-Gesandter King in Pjöngjang: Gespräche über Menschenrechte und Nahrungsmittel

Foto: REUTERS/KCNA
Fotostrecke

Kim Jong Il in China: Mit Brille auf geheimer Mission

Foto: AFP/ KCNA via KNS
ffr/dpa/AP