Mesale Tolu Türkische Staatsanwaltschaft fordert offenbar 15 Jahre Haft für deutsche Journalistin

Die deutsche Journalistin Mesale Tolu sitzt seit Monaten in einem türkischen Gefängnis, bei ihr ist ihr zweijähriger Sohn. Laut Medienberichten droht ihr wegen "Terrorpropaganda" eine lange Gefängnisstrafe.
Kampagne für die Freilassung von Mesale Tolu

Kampagne für die Freilassung von Mesale Tolu

Foto: Stefan Puchner/ dpa

Die deutsche Journalistin Mesale Tolu muss womöglich für Jahre in der Türkei in Haft. Laut der regierungskritischen Nachrichtenagentur Etkin News Agency (ETHA), für die Tolu gearbeitet hat, forderte die Staatsanwaltschaft 15 Jahre Gefängnis für die deutsche Journalistin. Ein Gericht habe die Anklageschrift bereits angenommen. Zuvor hatte die "Bild"  über den Fall berichtet.

Tolu war am 30. April in Istanbul festgenommen worden, ihr werden "Terrorpropaganda" und "Mitgliedschaft in einer Terrororganisation" vorgeworfen. Ihr Ehemann Suat Corlu befindet sich ebenfalls in Untersuchungshaft. Ihr gemeinsamer, zweijähriger Sohn lebt abwechselnd bei einem Elternteil im Gefängnis.

Die 33-Jährige hat in Istanbul als Journalistin und Übersetzerin für die linke Nachrichtenagentur Etkin News Agency und den Radiosender Özgür Radyo gearbeitet, der nach dem Putschversuch geschlossen wurde. Sie hat vor allem in ihren Tweets regelmäßig die türkische Regierung kritisiert.

Prozess soll im Oktober beginnen

Der Fall ähnelt jenem des "Welt"-Korrespondenten Deniz Yücel, der sich seit Februar in der Türkei in Untersuchungshaft befindet - mit einem Unterschied: Tolu besitzt ausschließlich die deutsche Staatsbürgerschaft. Sie hat ihren türkischen Pass 2007 abgegeben. Seit dem gescheiterten Putschversuch vom 15. Juli 2016 wurden mehr als 150 Journalisten in der Türkei verhaftet.

Die Türkei hatte die Bundesregierung erst Wochen später über die Verhaftung Tolus informiert und damit gegen internationales Recht verstoßen. Erst Anfang Juni durften deutsche Diplomaten Tolu in einem Istanbuler Frauengefängnis besuchen.

Der Prozess gegen Tolu soll am 11. Oktober beginnen, sagte ihr Vater Ali Riza Tolu der Nachrichtenagentur dpa. Zuvor soll am 22. August ein Richter entscheiden, ob die Journalistin vorübergehend aus der Haft entlassen werden kann.

koe
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.