Zum Abendessen in Mexiko-Stadt »Wir leben nicht wirklich, wir überleben gerade so«

Sie arbeitet als Mezcal-Testerin, doch eine Corona-Infektion nahm ihr den Geschmackssinn: Hier erzählt eine alleinerziehende Mexikanerin, wie sie und ihre Kinder mit 200 Euro im Monat auskommen.
Von Sonja Peteranderl und Alicia Fernández (Fotos)
Single, selbstständig, Mutter: In der Coronakrise muss Lala Noguera, 46, noch mehr Herausforderungen meistern

Single, selbstständig, Mutter: In der Coronakrise muss Lala Noguera, 46, noch mehr Herausforderungen meistern

Foto: Alicia Araís Fernández / DER SPIEGEL
Globale Gesellschaft Pfeil nach rechts
Alle Artikel Pfeil nach rechts
Lala Noguera hat das Haus in den vergangenen Monaten meist nur zum Einkaufen verlassen

Lala Noguera hat das Haus in den vergangenen Monaten meist nur zum Einkaufen verlassen

Foto: Alicia Araís Fernández / DER SPIEGEL
Lala Noguera lebt mit ihren beiden Töchtern in einem Mittelklasse-Wohnkomplex in Mexiko-Stadt

Lala Noguera lebt mit ihren beiden Töchtern in einem Mittelklasse-Wohnkomplex in Mexiko-Stadt

Foto: Alicia Araís Fernández / DER SPIEGEL
Normalerweise hilft Sandra Noguera ihrer Mutter beim Kochen, doch gerade hat sie digitalen Unterricht

Normalerweise hilft Sandra Noguera ihrer Mutter beim Kochen, doch gerade hat sie digitalen Unterricht

Foto: Alicia Araís Fernández / DER SPIEGEL
Lala (l.) und Sandra Noguera führen den Hund aus, während der Krise darf er nur zwei- statt viermal pro Tag raus

Lala (l.) und Sandra Noguera führen den Hund aus, während der Krise darf er nur zwei- statt viermal pro Tag raus

Foto: Alicia Araís Fernández / DER SPIEGEL
Sandra Noguera, 18, vermisst die Schule und ihre Freunde

Sandra Noguera, 18, vermisst die Schule und ihre Freunde

Foto: Alicia Araís Fernández / DER SPIEGEL
Bei ihrer Arbeit ist Lala Noguera auf einen guten Geschmacks- und Geruchssinn angewiesen

Bei ihrer Arbeit ist Lala Noguera auf einen guten Geschmacks- und Geruchssinn angewiesen

Foto: Alicia Araís Fernández / DER SPIEGEL
Wenig Raum: Von ihrer Wohnung aus blickt Lala Noguera auf die nächste Häuserwand

Wenig Raum: Von ihrer Wohnung aus blickt Lala Noguera auf die nächste Häuserwand

Foto: Alicia Araís Fernández / DER SPIEGEL
Lala Noguera findet, dass die Hilfsbereitschaft in Mexiko während der Pandemie gewachsen ist

Lala Noguera findet, dass die Hilfsbereitschaft in Mexiko während der Pandemie gewachsen ist

Foto: Alicia Araís Fernández / DER SPIEGEL
Mutter und Töchter verbringen jetzt viel mehr Zeit miteinander als zuvor

Mutter und Töchter verbringen jetzt viel mehr Zeit miteinander als zuvor

Foto: Alicia Araís Fernández / DER SPIEGEL
Lala Noguera versucht, sich an Kleinigkeiten zu erfreuen – wie Blumen oder Essen

Lala Noguera versucht, sich an Kleinigkeiten zu erfreuen – wie Blumen oder Essen

Foto: Alicia Araís Fernández / DER SPIEGEL
Noguera macht sich Sorgen, weil ihre Tochter, die eher ein introvertierter Typ ist, in der Pandemie noch stiller wird

Noguera macht sich Sorgen, weil ihre Tochter, die eher ein introvertierter Typ ist, in der Pandemie noch stiller wird

Foto: Alicia Araís Fernández / DER SPIEGEL
Lala Nogueras Lieblingsrezept für »Chiles Rellenos«, gefüllte Spitzpaprika
Foto: Alicia Araís Fernández / DER SPIEGEL
Fotostrecke

Lala Nogueras Lieblingsrezept für »Chiles Rellenos«, gefüllte Spitzpaprika

Dieser Beitrag gehört zum Projekt Globale Gesellschaft

Mehr lesen über