Demokratischer Bewerber Bloombergs Präsidentschaftskampagne nutzte die Arbeit von Frauen in Haft

Die Präsidentschaftskampagne von US-Milliardär Michael Bloomberg wurde durch Frauen unterstützt, die Anrufe für ihn tätigten - aus dem Gefängnis. Bloomberg reagierte mit einem öffentlichen Statement.
Bloomberg gab an, nichts von der Arbeit in seinem Namen gewusst zu haben

Bloomberg gab an, nichts von der Arbeit in seinem Namen gewusst zu haben

Foto: Andrew Kelly/Reuters

Laut einem Bericht des US-Mediums "The Intercept"  hat die Präsidentschaftskampagne des US-Milliardärs Michael Bloomberg Insassinnen eines US-Gefängnisses dafür eingesetzt, mit Anrufen für Bloomberg zu werben. Demnach habe die Bloomberg-Kampagne eine Firma engagiert, die Callcenter betreibt - und dort teilweise Inhaftierte aus staatlichen Gefängnissen beschäftigt. Mindestens aus einem Frauengefängnis in Oklahoma seien Anrufe in Bloombergs Namen getätigt worden.

In einem Statement hat Bloomberg, ehemaliger Bürgermeister von New York City, die Darstellung des Medienberichts bestätigt. Er gab an, dass er und sein Team erst durch die Anfrage des Reporters von "The Intercept" davon erfahren hätten, dass die engagierte Firma Gefängnisarbeit nutze. Man habe die Zusammenarbeit mit dem betreffenden Unternehmen "unverzüglich" beendet. "Wir unterstützen diese Praxis nicht."

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Michael Bloomberg war im November offiziell ins Rennen um die demokratische Präsidentschaftskandidatur für die Wahl 2020 eingestiegen. Er gilt als einer der reichsten Männer der Welt, ist Inhaber eines Medienimperiums. Laut der Nachrichtenagentur Reuters hat Bloomberg seit dem Start seiner Kampagne mehr für Wahlwerbung ausgegeben als seine Konkurrenten um die Kandidatur im ganzen Jahr.

Von demokratischen Mitbewerbern wurde Bloombergs Kandidatur scharf kritisiert. "Wir glauben nicht, dass Milliardäre das Recht haben, sich Wahlen zu kaufen", sagte der linke Senator Bernie Sanders. "Deswegen werden Multimilliardäre wie Michael Bloomberg bei dieser Wahl nicht sehr weit kommen."

(Lesen Sie hier, wie Bloomberg seine Milliarden machte)

In Umfragen liegt Michael Bloomberg deutlich hinter anderen demokratischen Bewerbern wie Joe Biden, Bernie Sanders und Elisabeth Warren zurück.

yer/Reuters
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.