Militärgericht in Manama Bahrain verurteilt vier Demonstranten zum Tode

Vier Regierungskritiker sind in Bahrain zur Todesstrafe verurteilt worden. Ein Militärgericht befand sie für schuldig, einen Polizisten während der Proteste getötet zu haben. Die Angeklagten bestreiten den Vorwurf. Drei weitere Menschen müssen lebenslang ins Gefängnis.


Manama - Der Prozess fand hinter verschlossenen Türen statt. Doch das Urteil dürfte in der bahrainischen Opposition einen Aufschrei auslösen: Ein Militärgericht hat in dem arabischen Königreich vier Demonstranten zum Tode verurteilt. Sie wurden beschuldigt, einen Polizisten getötet zu haben.

Die Anwälte der Angeklagten bestritten den Vorwurf. Drei weitere angeklagte Protestierende erhielten lebenslange Haftstrafen, berichteten einheimische Medien.

Sicherheitskräfte hatten Kundgebungen der mehrheitlich schiitischen Opposition im Februar und März auf dem Lulu-Platz in Manama niedergeschlagen. Hunderttausende hatten gegen das sunnitische Herrscherhaus und für mehr politische Rechte demonstrierten.

Nach Angaben von Menschenrechtsorganisationen wurden bei dem gewaltsamen Vorgehen der Sicherheitskräfte mindestens 26 Menschen getötet. Damals waren bei Protestkundgebungen Schüsse und Explosionen zu hören. Mehrere Zelte standen in Flammen, über dem Lulu-Platz waren schwarzer Rauch und Hubschrauber zu sehen. Die Regierung rief später das Kriegsrecht aus, befreundete Golfstaaten schickten Soldaten ins Land.

Seither wurden Hunderte Oppositionelle festgenommen. König Hamad bin Issa al-Chalifa hat inzwischen mehrere Oppositionsgruppen verboten und Medien wieder auf Kurs des Regimes trimmen lassen.

Fotostrecke

5  Bilder
Bahrain: Harter arabischer Frühling

kgp/dapd/dpa



insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
gekreuzigt 28.04.2011
1. und warum
Zitat von sysopVier Regierungskritiker sind in Bahrain zur Todesstrafe verurteilt worden. Ein Militärgericht befand sie für schuldig, einen Polizisten während der Proteste getötet zu haben. Die Angeklagten bestreiten den Vorwurf. Drei weitere Menschen müssen lebenslang ins Gefängnis. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,759460,00.html
greift hier die NATO nicht ein? Kein Öl zu finden?
frubi 28.04.2011
2. .
Zitat von sysopVier Regierungskritiker sind in Bahrain zur Todesstrafe verurteilt worden. Ein Militärgericht befand sie für schuldig, einen Polizisten während der Proteste getötet zu haben. Die Angeklagten bestreiten den Vorwurf. Drei weitere Menschen müssen lebenslang ins Gefängnis. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,759460,00.html
Genau das zeigt doch, wie wichtig Reformen und Regimewechsel in diesen Ländern sind. Man kämpft für Freiheit und landet dann lebenslänglich im Gefägniss oder wird vom eigenen Staat hingerichtet. Aber eine Frage kann oder will niemand beantworten: Wieso Lybien und wieso nicht Syrien oder Bahrain?
Landleben 28.04.2011
3. Ich antworte
Zitat von gekreuzigtgreift hier die NATO nicht ein? Kein Öl zu finden?
Doch alles voll - bin selbst verwundert.
tauroggen1812 28.04.2011
4. Rädelsführer und Revoluzzer
Völlig richtig. Wenn Aufrührer Polizisten angreifen und umbringen, MUSS sich der Staat wehren. Das sind dann ja im Prinzip schon Mordbrenner. Das kann sich keine Regierung eines souveränen Landes gefallen lassen. Das Herrscherhaus ist sehr tolerant und dem Fortschritt zugewandt, fast eine richtige konstitutionelle Monarchie, so wie in England, mit der Queen Viktoria. Autorennen und schöne Hotels gibt es da auch, einfach alles. Den Menschen geht es sehr gut, da arbeiten auch viele Gastarbeiter, weil zu wenig Arbeitskräfte. Überhaupt denke ich, dass da der Iran seine Finger im Spiel hat und solche Aktionen heimlich unterstützt. Die mischen sich überall im Nahen Osten ein, wird ja ständig vermutet. Ausserdem ist da der Heimathafen der 5. US-Flotte. Wo soll denn diese Flotte hin, wenn der Hafen verlorengeht ? In die USA zurück, ohne Heimathafen ? Von San Francisco jedesmal in den persischen Golf schippern, wenn das Öl knapp wird, das ist zu weit, geht nicht.
dimitro 28.04.2011
5. Ohnmacht
Zitat von frubiGenau das zeigt doch, wie wichtig Reformen und Regimewechsel in diesen Ländern sind. Man kämpft für Freiheit und landet dann lebenslänglich im Gefägniss oder wird vom eigenen Staat hingerichtet. Aber eine Frage kann oder will niemand beantworten: Wieso Lybien und wieso nicht Syrien oder Bahrain?
Frubi bin ich Deine Meinung,Lybien hat Gaddafi in der Macht und keine USA Basis, aber das Bahrain brauchen die USA, oder Westen und dafür schicken sie da kein Drohnen und NATO, so ist nun mal..traurig, traurig.. sonsst der Westen USA usw sprechen über Menschenrechte so lange die mit ihre Interesse in Einklang sind..
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.