Missglückte Vorwärtsverteidigung Bush in der Folterfalle

Mit der Veröffentlichung neuer Dokumente über die Methoden des US-Militärs im Kampf gegen den Terrorismus wollte das Weiße Haus beweisen, dass Präsident Bush niemals Folter befohlen hat. Kollateralschaden der Veröffentlichung: Es kam heraus, das sein Verteidigungsminister zeitweise brutale Verhörmethoden genehmigte.