Mission in Syrien Uno will Beobachter für Arabische Liga ausbilden

In die Mission der Arabischen Liga wurden große Hoffnungen gesteckt, doch bisher können die Beobachter in Syrien keine Erfolge vorweisen. Machthaber Assad geht weiter brutal gegen Zivilisten vor. Das soll sich nun auch mit Hilfe der Vereinten Nationen ändern.


New York - Seit knapp einem Monat ist eine Delegation der Arabischen Liga in Syrien, um die Situation zu beobachten und zu beurteilen, ob Machthaber Baschar al-Assad einen Friedensplan der Organisation umsetzt - bisher mit mäßigem Erfolg. Die Beobachter selbst sind in die Kritik geraten, zwei von ihnen haben die Mission zudem unter Protest verlassen. Da überrascht es nicht, dass die Uno die Wirksamkeit der Mission nun verstärken will.

Die Vereinten Nationen werden Beobachter der Arabischen Liga für einen Einsatz in Syrien ausbilden. Bereits in den kommenden Tagen solle das Training beginnen, sagte eine Uno-Sprecherin am Montag in New York. Sie verwies auf ein Ministertreffen der Liga am Wochenende in Kairo, nach dem die Ausbildung starten solle. Die Arabische Liga hatte einen formalen Antrag für das Training der Beobachter gestellt.

Die Schergen von Diktator Assad gehen immer brutaler gegen Zivilisten vor. Am Montag sollen Angehörige einer Miliz in einer Bäckerei in Homs wahllos um sich geschossen und fünf Menschen getötet haben.

Die Unruhen in Syrien dauern bereits seit März 2011 an. Nach Uno-Angaben sind seitdem mehr als 5000 Menschen gestorben, Zehntausende Regimegegner wurden inhaftiert. Staatschefs aus der Region und der Generalsekretär der Arabischen Liga warnen vor einem drohenden Bürgerkrieg.

Inzwischen kommt aus den Reihen der Arabischen Liga erstmals die Forderung nach einem Einsatz ausländischer Streitkräfte in Syrien. Der Emir von Katar, Scheich Hamad Bin Chalifa al-Thani, sagte laut Auszügen eines Interviews mit dem US-Fernsehsender CBS, er befürworte den Einsatz "einer bestimmten Zahl von Soldaten, um dem Töten ein Ende zu bereiten". Katar leitet in der Liga den für die Syrien-Krise zuständigen Ausschuss.

Die Beobachter sind noch bis zum 19. Januar im Land. Ihr Ziel, die Gewalt zu beenden, erreichte die Liga bisher nicht. Vielmehr gingen die Angriffe auf die Opposition unvermindert weiter.

aar/AFP

insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Adhamm 17.01.2012
1. Halbe Wahrheit!
Ich warte auf den Tag, in dem ich endlich mal neutrale Berichterstattung über Syrien lesen werde. Niemals wird berichtet was die "Freiheitskämpfer" d.h. die radikalen Islamisten in Syrien anrichten. Wieso?! Kann jemand mir helfen und erklären, ich bitte Sie darum!!
widder58 17.01.2012
2. Erfolge?
Zitat von sysopIn die Mission der Arabischen Liga wurden große Hoffnungen gesteckt, doch bisher können die Beobachter in Syrien keine Erfolge vorweisen. Machthaber Assad geht weiter brutal gegen Zivilisten vor. Das soll sich nun auch mit Hilfe der Vereinten Nationen ändern. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,809472,00.html
Wie sehen denn Erfolge aus? Die Märchen der "Opposition" zu bestätigen? Oder vielleicht saudiqatarische Söldner als Heckenschützen auf Hausdächern als die von Assad verkaufen? "Zivilisten" in Form von schwer bewaffneten Rebellen?
talvisota 17.01.2012
3. Die UNO will ausbilden?
Der Leiter dieser arabischen Mission, der Sudanese General Mohammed Ahmed Mustafa al-Dabi verfügt über weit mehr als ausreichende Erfahrungen. Aus seiner Zeit als sudanesischer Geheimdienstchef weiß er sicher alles über willkürliche Verhaftungen, Folter und "Verschwinden" lassen. Auch bei der Planung von Militäroperationen gegen "Aufständische" verfügt er über eigene langjährige Erfahrungen aus dem Sudan. Also ich würd mal sagen, der Mann ist schon "Überqualifiziert", der braucht keine Ausbildung mehr.
cap87 17.01.2012
4.
Zitat von sysopIn die Mission der Arabischen Liga wurden große Hoffnungen gesteckt, doch bisher können die Beobachter in Syrien keine Erfolge vorweisen. Machthaber Assad geht weiter brutal gegen Zivilisten vor. Das soll sich nun auch mit Hilfe der Vereinten Nationen ändern. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,809472,00.html
Was soll man denn an beobachten lernen? Das klingt echt Zynisch. Nur weil der Un Sicherheitsrat nicht die Kritik zu hören bekommen hat, die sie hören wollten, sollen also nun Beobachter ausgebildet werden. Wie man am besten Tatsachen verdreht und Anschläge der Rebellen vertuscht und die Assad Regierung veratnwortlich macht?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.