Terror Mitglied der Sauerland-Gruppe in die Türkei abgeschoben

Die Sauerland-Terrorzelle plante Anschläge auf US-Einrichtungen. Nun ist ein verurteiltes Mitglied nach einer mehrjährigen Haftstrafe den türkischen Behörden übergeben worden.

Prozess gegen Sauerland-Gruppe in Düsseldorf (Archivbild)
dpa

Prozess gegen Sauerland-Gruppe in Düsseldorf (Archivbild)


Ein Mitglied der Sauerland-Terrorzelle ist nach einer elfjährigen Freiheitsstrafe in die Türkei abgeschoben worden. Er wurde den türkischen Behörden übergeben, sagte ein Sprecher des hessischen Innenministeriums. Zuvor hatte der Hessische Rundfunk darüber berichtet.

Die Mitglieder der Sauerland-Gruppe waren im September 2007 festgenommen worden. Der 40-Jährige war Teil der Terrorzelle, die Anschläge auf Diskotheken, Flughäfen und US-Einrichtungen in Deutschland vorbereitete. Dazu wollten die Islamisten in einer Ferienwohnung im Sauerland (Nordrhein-Westfalen) Sprengstoff und Bomben herstellen.

Seine Freiheitsstrafe, zu der ihn das Oberlandesgericht Düsseldorf verurteilt hatte, hatte der Mann schon im Oktober 2018 vollständig verbüßt. Bereits vor diesem Termin betrieben die USA wegen eigener Ermittlungen ein Auslieferungsverfahren. Das Oberlandesgericht Frankfurt lehnte eine Auslieferung an die USA aber ab.

Der Mann war bereits aufgrund einer Ausweisungsverfügung aus dem Jahr 2011 ausreisepflichtig. Nachdem das türkische Generalkonsulat in Frankfurt ihm nun ein Passersatzdokument ausstellte, stand der Abschiebung in die Türkei nichts mehr im Weg.

mho/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.