Küste vor Libyen Helfer retten mehr als 1300 Flüchtlinge aus dem Meer

Die Hilfskräfte auf dem Mittelmeer sind am Rande ihrer Kapazitäten. Allein am Freitag haben sie mehr als 1300 Menschen gerettet - darunter viele Babys. Ein Helfer schickte eine verzweifelte Botschaft.
Flüchtlinge werden aus einem Schlauchboot gerettet.

Flüchtlinge werden aus einem Schlauchboot gerettet.

Foto: Emilio Morenatti/ dpa

Seit Mittwoch haben Rettungskräfte auf dem Mittelmeer mehr als 3000 Bootsflüchtlinge gerettet, die auf diese Weise Europa erreichen wollten. Die italienische Küstenwache gab bekannt, dass allein am Freitag mehr als 1300 Menschen vor der Küste Libyens gerettet worden sind.

In dem Gebiet sind unter anderem die Organisationen Ärzte ohne Grenzen (MSF) und Proactiva Open Arms im Einsatz. Ed Taylor von MSF, der sich an Bord des Rettungsschiffs "Aquarius" befand, schrieb auf dem Kurznachrichtendienst Twitter von einem "Albtraum". Die Helfer seien am Rande ihrer Kapazitäten, es gebe zu wenige Rettungsboote, teils seien sie mit doppelt so vielen Menschen belegt wie vorgesehen. "Wir haben um Unterstützung gebeten, aber niemand ist zuständig", schrieb er weiter.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Proactiva erklärte, der Freitag sei ein "schwieriger Tag" gewesen. Die Menschen hätten Verbrennungen vom Treibstoff und andere Verletzungen, es seien viele Babys unter den Flüchtlingen. In Malta hatten die EU-Staats- und Regierungschefs über die Flüchtlingskrise beraten. Sie vereinbarten zehn "Prioritäten" zur Unterstützung des Konflikt- und Transitlandes Libyen.

asc/AFP
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.