Mord auf offener Straße Russischer Bürgermeister erschossen

Der Bürgermeister der russischen Großstadt Sergijew Possad ist mit Kopf- und Brustschüssen getötet worden - auf offener Straße. Die Behörden prüfen den Hintergrund der Tat. Der Politiker hatte berichtet, er fühle sich von Kriminellen bedroht.


Moskau - Jewgeni Duschko, Bürgermeister der russischen Stadt Sergijew Possad, war erst wenige Monate im Amt - nun ist er einem Mord zum Opfer gefallen. Unbekannte haben ihn mit Kopf- und Brustschüssen getötet. Er wurde nur 35 Jahre alt.

Der oder die flüchtigen Täter feuerten nach Angaben der Ermittler die Schüsse aus einem Auto ab, als Duschko am Morgen sein Haus verlassen hatte, um zur Arbeit zu fahren.

Der Mord stehe vermutlich im Zusammenhang mit seiner Arbeit, teilte die Staatsanwaltschaft nach Angaben von Medien in Moskau mit. Duschko hatte in der Vergangenheit berichtet, von kriminellen Wirtschaftskreisen bedroht zu werden.

Ermittler prüfen nach eigenen Angaben auch eine Beteiligung von Vertretern des russischen Machtapparats an der Bluttat. Duschko selbst hatte vermutet, dass Banden die Stadt unter ihre Kontrolle bringen wollten. Seine Mitarbeiter berichteten, dass sich der "junge und energische politische Stratege" mit seinen Plänen, Ordnung in der Kommune zu schaffen, viele Feinde gemacht habe.

Die Stadt Sergijew Possad ist mit seinen mehr als 100.000 Einwohnern berühmt für sein Dreifaltigkeitskloster, das als Weltkulturerbe unter dem Schutz der Unesco steht.

kgp/dpa

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.