Morddrohungen von Islamisten Satire-Zeitung darf nicht mehr online gehen

Die Journalisten der französischen Satire-Zeitung "Charlie Hebdo" wollen sich nicht einschüchtern lassen - trotz des Anschlags auf ihre Redaktionsräume. Doch der Betreiber der Website des Blatts knickt ein: Wegen Morddrohungen mutmaßlicher Islamisten bleibt die Seite vorerst offline.
Massiv beschädigt: Die Redaktionsräume von "Charlie Hebdo"

Massiv beschädigt: Die Redaktionsräume von "Charlie Hebdo"

Foto: ALEXANDER KLEIN/ AFP
hen/Reuters/AFP